Versenkt die Seawatch – und Dergleichen!

Korsaren im Namen der Fernstenliebe

Wer kennt ihn nicht, den Klassiker unter den deutschen Seemanns-Liedern:
„Wir lagen vor Madagaskar und hatten die Pest an Bord“.

Heute kann man zur Klampfe singen:

„Wir lagen vor Lampedusa und hatten Verbrecher an Bord …“.

„Laut italienischen Medienberichten hat ein Gericht in der sizilianischen Stadt Messina drei Migranten, die mit dem deutschen Seenotrettungsschiff „Sea-Watch 3“ nach Europa gekommen waren, zu jeweils 20 Jahren Haft verurteilt.“

Jeder hat es gewusst und weiß es: Es sind gewiss nicht die Ärmsten der Armen, die aus Afrika nach Europa strömen, die für ihre Verhältnisse horrende Summen an Schlepper bezahlen können; und es sind gewiss auch nicht die Klügsten und Fleißigsten des schwarzen Kontinents, die annehmen, es wäre nur eine Art Bootsausflug, bis man ins gelobte, auszubeutende Land gelangt. Oder sie sind sich dessen von vornherein gewiss, dass irgendjemand von ihren gutmenschlichen, potentiellen Gastgebern sie aus der See fischt.
Längst nicht mehr christlich bewegte Tugendbolde und Moral-Verkündiger glauben, ein gutes Werk zu tun, indem sie die Folgen der verbrecherischen Schlepperei über das Mittelmeer „abmildern“ wollen und angebliche Seenotrettung betreiben. Tatsächlich sind sie Komplizen einer organisierten, modernen Form von Korsarentum. Dessen Geschäftsmodell: allmähliche Flutung und auch gewaltsamen Eroberung Europas durch Externe. 

Der aller(un)christlichste Bischof und EKD-Chef Bedford-Strohm verkündet: „Seenotrettung ist Christenpflicht“. Und so hat er den Auftrag für den Erwerb eines „Seenot-Rettungsschiffs“ für seine Kirche gegeben.
Das EKD-Schiff, das künftig Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot retten soll, trägt den Namen Sea-Watch 4. Dafür wurde das ehemalige Forschungsschiff „Poseidon“ erworben und pikanterweise – oder natürlich – von einer Farbigen mit afrikanischen Wurzeln, der Vizepräsidentin des schleswig-holsteinischen Landtags, Aminata Touré von den Grünen, bei einer Schiffstaufe in Kiel neu „benamst“. (Da hoffen wir doch, dass nicht Poseidons Zorn auf das christliche Schiff herabkommt.)

Ich weiß, das ist alles schon wieder rassistisch und „Nazi“.

Wenn Bedford-Strohm zum Auftrag seines Schiffes sagt, Man lässt keine Menschen ertrinken“, darf man auch entgegenhalten: Man bringt auch keine Menschen ins eigene Land, die vergewaltigen, ausrauben, bedrängen, bedrohen und von unseren Resultaten von Fleiß und Arbeit schnorren möchten. 

Anstatt das Schleuserunwesen zu bekämpfen, federn Bedford-Strohm und der Protz-Kardinal Marx einfach nur die Geschäfte von Neppern und Schleppern  ab.
Man möchte sich einen neuen Juan de Áustria herbeiwünschen, der einst die Schlacht von Lepanto gewann und dann Tunis einnahm.
Der wüsste, was dort zu tun wäre. Auch mit griechischem oder römischen Feuer

Seeschlacht von Lepanto – Wikipedia

Die Schlacht von Lepanto

 

__________________________________

 

Anhang:

Kennen Sie das Lied „My Name is Captain Kidd“ über einen der bekanntesten Kaperkapitäne der (un)christlichen Seefahrt?

Das Lied hat mich zu einer Umdichtung animiert. Hier der Originaltext und hier meine Neufassung:


„My Name is Bedford-Strohm“

Der EKD-Briganten-Song

My name is Bedford-Strohm
As I payed, as I sailed
Oh my name is Bedford-Strohm
as I sailed

My name is Bedford-Strohm
God’s laws I did forbid
And most wickedly I did
as I payed ,
when i sail

And hypocritical I did, when i said
I want the drownings save,
when evangelical seawatch sails.
When they sail

My church had taught me well
to avoid mendacity
I rebel against the bell
when I sail

I put the Bible down
And play the faithfull clown
I move away from friends of faith
When I sail

I´ve killed My destiny
And left my sheep ignominy
To please the secular moralists
As I sail

And because I’m more cruel,
I kill with agitations fuel
All the precious mind does spill
As I sail

My church is sick and nigh to death
But I vow at every breath
Oh, go on the path of doom
As I sail

But my repentance lasted not
My vows I soon forgot
Oh damnation is my lot
Because I sail

To the execution dock
Lay my head upon the block
I don’t want to mock My faith
anymore because I don’t
sail anymore

So take warning here and heed
To shun bad company
Or you’ll wind up
just like me
As I sailed

My name is Bedford-Strohm
As I payed, as I sailed
Oh my name is Bedford-Strohm
as I sailed

My name is Bedford-Strohm

 

Veröffentlicht unter Abendland, Aufruf, Bosheiten, Christliches, Deutsches Liedgut, Eurabia, Kirche, Kriminalität, Muslime | Verschlagwortet mit , , , , , | 1 Kommentar

Zur Diskussion gestellt:

Weg mit der Bundeswehr?

 

In einem galligen Beitrag schrieb Roland Tichy auf seinem Blog „Tichys Einblick“:

Hört auf mit dem Getue, schafft die Bundeswehr ab

Schafft die Bundeswehr ab. Ihr habt sie lächerlich gemacht, ihr demütigt jeden Tag die Soldaten, ihr verachtet sie. Dann lasst es doch. Befreit uns und euch von dieser Lächerlichkeit.


Lächerlichkeiten

Befreit uns und euch!
Der Grund, die Bundeswehr abzuschaffen, kann meines Erachtens nicht allein darin liegen, uns nur von einer „Lächerlichkeit“ zu befreien. Da fallen mir unzählige „Lächerlichkeiten“ ein, von denen man uns – wir uns selbst – befreien sollten: diese Regierung mit einer nervenkranken Despotin an der Spitze, die beim Erklingen der Nationalhymne Schüttelanfälle bekommt; mit rückgratlosen Hosenschissern mit der Zuständigkeit für Inneres und Äußeres; mit einem physisch wie psychisch verfetteten Verantwortlichen für Wirtschaft. Um nur mal die Spitzen der Lächerlichkeiten anzudeuten. Und dazu zählt natürlich vorderhand die Verantwortliche für die Bundeswehr, Frau Kramp-Karrenbauer, sog. Verteidigungs-Ministerin.
Tichy hebt auch zuerst auf diese Personalie ab, wenn er Gründe für die Verächtlichmachung der Bundeswehr anführt:

„…Sie ist bekanntlich nicht mal in der Lage, die braven CDU-Mitglieder zu führen. Diese schreiende Inkompetenz also hat sie befähigt, die Bundeswehr zu kommandieren, über Einsätze, über Leben und Tod zu entscheiden? Sie kann es nicht. Schickt sie mit dem Doppelten ihres derzeitigen Gehalts lebenslang und sofort in Rente, da richtet sie weniger Schaden an als mit dem 45 Milliarden schweren Etat der Bundeswehr, die sie weiter verdummt. Wie ihre Vorgängerin. Beides sind egozentrische Persönlichkeiten, die nur eines, und immer nur eines im Sinn haben: ihre eigene Karriere. Diesem Ziel wird alles untergeordnet.“

 

Friedenssicherung?

Man muss jetzt die wichtigste Frage einbringen, wozu brauchen wir überhaupt eine Wehr? Eeine Wehr, die sich gar nicht mehr wehren kann.
Sind wir doch nur noch von Freunden umgeben!
Etwa 3500 Soldaten der BW befinden sich auf „friedenssichernden“ Einsätzen im Ausland: Afghanistan, Mali, Kosovo und „am Horn von Afrika“. Alles Einsätze ohne erkennbare Effizienz.

Auch das erwähnt Tichy:

„In Mali stehen 1.000 Bundeswehrsoldaten. Man mag sich fragen, wozu. Aber sie wurden begrüßt. Weil die Bevölkerung sie als Schutzmacht gegen die Killer der islamistischen Terrororganisation Boku Haram gesehen hat. Denn deren Killer gehen in Mali auf Sklavinnen-Jagd. Das ist nicht so eine eingebildete Diskriminierung, wie es Demonstranten von Black Lives Matter imaginieren, sondern tatsächliche, grausamste, brutalste Sklaverei.
Aber dagegen geht die Bundeswehr vor Ort nicht vor. Weil sie nicht darf. Sie könnte auch nicht wirklich, wenn sie dürfte, weil es lebensgefährlich sein könnte, und die Truppe zu klein ist, um den wirklichen Killern entgegenzutreten. Und sie darf nicht, weil jeder Einsatz aus Berlin genehmigt werden muss – und nicht genehmigt wird. AKK, HM und AM schrecken zurück. …
Ähnlich geht es den 1.025 in Afghanistan noch stationierten Soldaten. Auch da ist die Frage, warum stehen die da? Ausbilden dürfen sie nicht, vor die Tür trauen sie sich nicht mehr. Auch da verlangt jede Patrone einen Einsatzbefehl. Also sitzen sie auf einem gottverdammten Steinhaufen unter brennender Sonne und beschäftigen sich mit Computerspielen – zur Lächerlichkeit verurteilt: einer sehr teuren Lächerlichkeit.“

 

Der Eid

Die Soldaten der Bundeswehr leisten gemäß § 9 Soldatengesetz einen Diensteid. Wehrpflichtige gibt es nicht mehr, die leisteten ein „Gelöbnis“.
Die Eidesformel für Berufssoldaten und Soldaten auf Zeit lautet:

„Ich schwöre, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen, so wahr mir Gott helfe.“

Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Man schwört inzwischen, auch am Hindukusch, in der Sahara, am Horn von Afrika und in den Schluchten des Balkan usw. „Recht und Freiheit des deutschen Volkes“ zu verteidigen.

Zum einen, interessiert die Afghanen, die Einwohner von Timbuktu etc. dies überhaupt? Eine Frage, die durchaus wesentlich ist.
Zum anderen, sind nicht die Vorstellungen von Recht und Freiheit – legt man strenge, nicht nur idealistische Maßstäbe an – für uns, das deutsche Volk, nicht inzwischen brüchig und deklassiert worden? Unter Domination der obersten politischen „Autoritäten“, der Bundeskanzlerin und dem Bundestag.
Dann dieses Wort vom „deutschen Volk“.
Wer das noch in dem Mund nimmt, entlarvt der sich nicht als „völkisch“ = Faschist, Rassist, Nazi, quasi als gesellschaftlichen Abschaum im gegenwärtigen politischen und gesellschaftlichen Klima?

 

Die Motivation, Soldat zu sein

Worin besteht denn eigentlich die Motivation, Soldat zu werden und zu sein.

Es galt einmal, der Soldat schützt Güter und Werte vor Gefahr, was seiner Existenz Sinn vermittelt. Fehlen Gefahr und Werte, bedarf es keines Schutzes.
Wenn man angeblich direkt nur noch von Freunden umgeben ist, fällt das Moment der Gefahr weg. Dass „der Russe“ oder „der Franzose“ nochmal imperiale Gelüste gegen den alten Feind hegen möchte, fällt aus dem Kalkül.
Dass andere, durchaus echte Feinde unserer Werte und Güter inzwischen schleichend ins Land gelangen, wird ausgeblendet. Dieserart Angriff darf und kann weder am Hindukusch noch in Afrika abgewehrt werden.

Der frühere Generalmajor Gerd Schultze-Rhonhof schreibt:*

Werte als Motivation für das Soldatsein haben eine eklatante Reduktion erfahren und „Recht und Freiheit“ sind noch die einzigen ideellen Wertbezüge, mit all ihrer Diskreditierung.
Die frühere Motivation, für die eigene Nation, den eigenen Staat und das eigene Vaterland zu dienen, ist heute gebrochen.

Vor dem Zweiten Weltkrieg und in der Nachkriegs- und Aufbauzeit war die Werteprägung der Gesellschaft eine deutlich andere, als sie dies in den letzten zwei Jahrzehnten geworden ist. In Anerkennung der Werte wie Gemeinwohl, Arbeit, Leistung, Familie, Recht und Ordnung führten die Bürger ein eher dienendes Leben. Heute suchen sie mit Selbstverwirklichung, Erlebnis, Gerechtigkeit, Genuß und Entfaltung ein eher genießendes Leben. War früher der Gemeinschaftsbezug in der Werte- und Tugendvorstellung der Menschen vorherrschend, so sind es heute der Selbstbezug und die Individualität. Diese Darstellung ist sicher vereinfachend, aber gewiß nicht verzerrend. Die Gründe für den Wertewandel lassen sich leicht nach vollziehen. Allein, das gibt ihnen noch keinen höheren Sinn.“

Der Sinn des Soldatseins ergibt sich aus der Anerkennung bestimmter Werte: Leben, Menschenwürde, Recht, Freiheit, Besitz und eigene Kultur. Darin kann man einen Sinn finden, sie als Soldat zu schützen.
Wenn das alles nichts mehr gilt oder peu a peu entwertet wird, entfällt doch die wesentliche Motivation.
Nation und Vaterland sind von den herrschenden Kräften in unserer Gesellschaft und Politik in eine negative Faktizität gehoben worden.

Aber: Ein Soldat muss ein Patriot sein, auf für ihn essentielle Werte wie Familie, Heimat, Kultur und Tradition eingeschworen sein.

Wenn nicht, ist denn jeder, der noch Soldat wird, gleichwohl zum Söldner und Briganten geeignet.

 

Der Soldat als Gefährdungselement

Unsere Staatsführung und die sogenannte Verteidigungsministerin sehen in ihren untergegebenen Soldaten eher ein Gefährdungsmoment, denn eine Determinante für Sicherheit (wofür auch?).
Die Wehr muss von schon potentiellem „nationalistischen“, „völkischen“, sprich rechtsextremen Gedankengut und Bewegung gesäubert werden. Schlicht Traditionelles ist per se verdächtig und auszusondern.
In der Süddeutschen Zeitung wird Christof Gramm, Präsident des Militärischen Abschirmdienstes genüsslich zitiert:


MAD sieht „neue Dimension“ von Rechtsextremismus

Überhöhter Patriotismus ohne Bekenntnis zum Grundgesetz, zum Staat des Grundgesetzes und zur offenen Gesellschaft werde in der Bundeswehr nicht geduldet, sagte Gramm. „Solche falschen Patrioten haben bei uns definitiv nichts verloren.“

Schwerpunkt bei der Extremismusabwehr sei das Kommando Spezialkräfte (KSK), wo rund zwanzig Personen im Fokus stünden, sagte Gramm. Es sei gelungen, dort nach und nach mehr Licht ins Dunkel zu bringen. Gerade im KSK könne man nicht nur von Einzelfällen ausgehen, wenngleich der Abschirmdienst keine Untergrundarmee entdeckt habe. Die Zusammenarbeit mit Stellen in der Bundeswehr, die etwa auch disziplinarische Maßnahmen ergreifen könnten, habe sich verbessert.

„Bekenntnis zum Grundgesetz, zum Staat des Grundgesetzes und zur offenen Gesellschaft“ werden eingefordert.
Ich will das nach dem oben Gesagten nicht weiter kommentieren.
Und man ist beruhigt „keine Untergrundarmee entdeckt zu haben“.

Vor den real existierenden (Untergrund-)Armeen der Antifa, der fremdländischen Clans, der Grauen Wölfe etc. verschließen die Staatsorgane die Augen.

Die Säuberungswelle unter den Soldaten betrifft jetzt auch die Ehemaligen, die sich noch trauen, sich in Reservistenverbänden zusammen zu finden.
Der Präsident des Reservistenverbandes der Bundeswehr, Patrick Sensburg, hat – so berichtet nicht nur die JF – nach Berichten über „Rechtsextreme im Verband“ eine Überprüfung aller 115.000 Mitglieder angekündigt. Dabei sollten insbesondere AfD-Mitglieder unter die Lupe genommen werden. „Da gucken wir jetzt nochmal genauer hin“, sagte er der taz. „Es darf uns keiner durchhuschen.“


Bedingt abwehrbereit?

Soldaten brauchen für ihre Profession funktionierendes, auch die eigene Sicherheit beruhigendes Gerät.
Die Spatzen pfeifen es von den Dächern, dass die Waffensysteme und das Gerät der Bundeswehr sich in einem erbärmlichen Zustand befinden. So erbärmlich, dass dieser Zustand vom gegenwärtigen Generalinspekteur als „geheim“ eingestuft werden musste.

Die Bundeswehr ist nicht mal mehr „Bedingt abwehrbereit“. So ein Titel des Spiegels von 1962, der damals eine der ersten großen Politskandale der Bundesrepublik auslöste. Der Bundeskanzler Adenauer sprach von einem „Abgrund an Landesverrat“.
Was würden die Politiker von damals zu den heutigen Verhältnissen sagen, herbeigeführt von ihren Nachfolgern im Amt?
Was Merkel, Guttenberg, Von der Leyen, Kramp-Karrenbauer im Verbund mit ihren Parteien, dem gesamten Bundestag mit seiner links-grünen Mehrheit – dazu das Bundesverfassungsgericht (Soldaten sind Mörder), der Bundeswehr und den Soldaten angetan haben, ist faktisch wie ideell ein „Abgrund an Landesverrat“; man kann bei aktuellen Weiterungen sogar über „Hochverrat“ diskutieren.

 

Nach all dem kann ich nicht anders, als mich Roland Tichy in seiner Forderung anschließen:

„Da wäre es doch das Beste: Schafft die Bundeswehr ab. Ihr habt sie lächerlich gemacht, ihr demütigt jeden Tag die Soldaten, ihr verachtet sie. Dann lasst es doch. Befreit uns und euch von dieser Lächerlichkeit. Schafft die Bundeswehr ab.
Das zu fordern fällt mir übrigens nicht leicht.“

Das festzustellen, fällt mir ebenfalls überhaupt nicht leicht.

_______________

* Gerd Schultze-Rhonhof: „Warum noch tapfer sein?“, Resch-Verlag Gräfelfing, 1997

Veröffentlicht unter Bunte Republik, Bürgerkrieg, Demokratie, Deutschland, Eliten, Geopolitik, Mainstream, Militär, Politiker, Sozialismus, Tradition, Zeitgeist | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Berichterstattung mit halbseidener Verhältnismäßigkeit

 „Wirecard“

Mal ehrlich, wussten Sie bis vor wenigen Tagen wer oder was „Wirecard“ ist?
Ich nicht.
Nicht jeder von uns ist Banker, notorischer Dax-Beobachter, Börsen-Zocker, Selfmade-Aktionär, Hobby-Broker oder so etwas Ähnliches.
Nachdem nun fast täglich in meinem auf dem Frühstückstisch nicht zu vermeidenden Käseblatt und auf den Online-Lügenportalen dieser Name und der damit verbundene „Skandal“ als Schlagzeile erscheint, wollte ich doch mal dem nachgehen und mir ein Bild davon machen, worum es eigentlich geht.

Man gebe mal auf Youtube „wirecard“ ein und man ist überrascht. Nein nicht Corona ist der Bestseller, sondern die „Drahtkarte“.
Aber nicht dort, sondern auf Wikipedia erfahre ich denn:

„Die Wirecard AG ist ein 1999 gegründetes börsennotiertes deutsches Zahlungsdienstleistungsunternehmen mit Sitz in Aschheim bei München. Wirecard bietet Lösungen für den elektronischen Zahlungsverkehr, das Risikomanagement sowie die Herausgabe und Akzeptanz von Kreditkarten an. Die Tochtergesellschaft Wirecard Bank AG verfügt über eine deutsche Banklizenz.“

Dann frage ich mich, was hat das mit mir zu tun.
Ich habe ein Bankkonto, Kreditkarten, mache mir es damit und mit „Paypal“ bei Internet-Einkäufen bequem.
Mit Letzterem bin ich wohl nahe bei dem, was Wirecard so treibt, habe aber trotzdem nichts dazu von der Firma bisher gehört.
Warum?
Als Kleinkapitalist – auch mit professioneller „Vermögensverwaltung“ durch meine Bank – gehört man nicht unmittelbar zum Kundenkreis dieses „Global Players“, der angeblich „intelligentesten Financial Commerce Platform der Welt“.
Da spielte man schon auf einem Level, das möglicherweise nicht mal Lehman-Brothers erreicht hatten. Zumindest in der rhetorischen Performance.
Auf deren Website erfährt man:

„Mit der intelligentesten Financial Commerce Platform der Welt können Sie digitale Zahlungen akzeptieren und abwickeln. Erfassen Sie weltweit Daten über POS-, Online- und mobile Zahlungen. Gewinnen Sie einzigartige Erkenntnisse über Ihre Kunden und deren Ausgabeverhalten. So bringen Sie Ihre Business-Performance auf ein neues Level.“

Jedenfalls ist die „intelligenteste Financial Commerce Platform der Welt“ – Made in Germany – abgeschmiert und hat einen unglaublichen Absturz hingelegt.

Ich habe mir jetzt nicht viel Mühe gemacht, um die Hintergründe zu eruieren und zitiere einfach nochmals Wikipedia:

„Am 18. Juni 2020 gestand Wirecard ein, dass die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young keine ausreichenden Nachweise zur Existenz von Bankguthaben auf Treuhandkonten in Höhe von 1,9 Milliarden Euro ermitteln konnte. Dieser Betrag entspricht etwa einem Viertel der gesamten Bilanzsumme der Wirecard AG. Ernst & Young verweigert daher der Bilanz für das Geschäftsjahr 2019 das Testat. Wirecard warnte, dass Banken ohne testierte Bilanz am Folgetag Kredite über rund 2 Milliarden Euro kündigen könnten. Der Aktienkurs brach daraufhin erneut ein, der Handel mit der Aktie wurde zeitweilig ausgesetzt. Am 22. Juni 2020 teilte Wirecard in einer Ad-hoc-Mitteilung mit, dass Bankguthaben auf Treuhandkonten in Höhe von 1,9 Milliarden Euro „mit überwiegender Wahrscheinlichkeit nicht existieren“. Dadurch stürzte der Börsenkurs um mehr als zwei Drittel ab.
Der langjährige CTO und CEO Markus Braun trat hierauf zurück und wurde später unter dem Vorwurf der Vortäuschung von Einnahmen und Marktmanipulation festgenommen und am Folgetag gegen eine Kaution von 5 Millionen Euro auf freien Fuß gesetzt. Auch gegen den am 22. Juni 2020 fristlos entlassenen Chief Operating Officer Jan Marsalek wurde ein Haftbefehl erwirkt. Er flüchtete am 23. Juni zunächst auf die Philippinen und reiste nach Daten der philippinischen Behörden am nächsten Tag weiter nach China. Marsalek hatte zunächst über einen Anwalt erklären lassen, er werde sich der Münchener Staatsanwaltschaft stellen. Am 29. Juni berichteten mehrere Medien jedoch, dass er der Ankündigung nicht nachkommt und weiterhin untergetaucht bleibt. Marsalek galt als Vertrauter und „rechte Hand“ von Markus Braun.
Am 25. Juni 2020 stellte Wirecard (nicht die Wirecard Bank AG) beim Amtsgericht München einen Insolvenzantrag aufgrund einer drohenden Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung. ….“

Das ist ja fast Stoff für einen Bestseller a la John Grisham oder eine Hollywood-Story über Beschiss, Betrug, „Banksters“.

Zu Hollywood-Crime gehört natürlich auch „Sex“. Wie ist es damit?

Ein wichtiges Gesicht von Wirecard war und ist diese Dame: Frau Dr. Anastasia Lauterbach, ein Wunderprodukt weiblicher Intelligenzija und Schönheit, das aus Russland ins Deutsche kam.

Multi-Aufsichtsrätin, Unternehmerin und Expertin für Künstliche Intelligenz und Cybersecurity, die angeblich schon mit 13 Jahren an der Lomonossow-Universität in Moskau Psychologie, Linguistik (und anderen Krampf) studierte. Mit dreizehn? Mit 19 wanderte sie, da man in Russland ihr Talent wohl nicht erkannte und schätzte nach Deutschland aus, um später an einer deutschen Universität noch in Psychologie zu promovieren und dann eine Wirtschaftskarriere zu beginnen. Vor ihrem Engagement im Aufsichtsrat bei Wirecard war sie schon im Vorstandsbereich der deutschen Telecom angelangt.
Kein Wunder, dass der Spiegel 2015 eine Jubelarie über diese Licht- und Wundergestalt anstimmte.

In die allem Anschein nach kriminellen Manipulationen von Wirecard ist offensichtlich eine weitere weibliche Lichtgestalt verwickelt, Susanne Steidl, ebenfalls studierte Psychologin (dazu Betriebswirtin) und jetzt noch im „Interims-Vorstand“ der Drahtzieher an der Spitze des Konzerns.

Warum ziele ich jetzt wieder mal bösartig auf das weibliche Geschlecht ab, wo doch die Bösen hier eher Schwanz- und Eier-Träger sind (Markus Braun, Jan Marsalek).

Die „Expertise“ von Frau Dr. (beauty) Anastasia Lauterbach, die im Aufsichtsrat von Wirecard für „Risk und Compliance“ zuständig ist, lautet auf „Künstliche Intelligenz und Cybersecurity“. Wie sie sich mit dem angeblichen Studium von Linguistik und Psychologie dazu handfeste Kompetenz erworben hat, bleibt nicht nur mir etwas schleierhaft. Aber mit Psychologie und weiblicher Chuzpe beherrscht man gewiss die suggestive Kraft des Quasulatorischen in einem, möglicherweise von Anfang an auf Finanz-Fickfackerei angelegten Betrieb. Entschuldigung an das weibliche Geschlecht: Das Wort „Fick-Fackerei“ ist mir wirklich nur so nebenbei eingefallen.
Aber passt eine Psychologin aus der Alpenrepublik im Vorstand nicht ganz gewiss in das Ganze?

Wirecard ist abgeschmiert, beschäftigt sogar den Bundestag, und die Affäre ist angeblich dazu angetan, das Ansehen der Bundesrepublik Deutschland in der Welt zu beschädigen (als wenn es da noch was zu beschädigen gäbe!)

Zum Schluss noch etwas drauf zur „Weiberwirtschaft“: Laut einer Analyse schneiden Aktien-notierte Unternehmen mit einem höheren, Quoten-bedingten Frauenanteil in Vorstands- und Aufsichtsratspostenschlechter ab, als Männer-dominierte Unternehmen, wie die Welt berichtet und man hier sieht.

Wer sich noch weiter informieren oder aufregen will, den verweise ich zu diesem Thema u.a. zu meinem Lieblings-Stänkerer im Internet, Hadmut Danisch.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 1 Kommentar

Bleiben Sie gesund!

Ausdruck der Fürsorge oder „Agitprop“?

Seit langem wieder Treffen mit einem befreundeten Ehepaar zum gemeinsamen Essen und anschließenden Schafkopfen. Dann zum Abschied der Freund: „Bis bald und bleibt gesund!“
Hä, wie bitte? Auch dieser sympathische Kerl haut mir diesen neoterischen kategorischen Imperativ um die Ohren?

Gleich zur Sache: Ich kann es nicht mehr hören oder lesen, dieses „Bleib gesund“ oder „Bleiben Sie gesund“.

  • Die Schreiben meiner Hausbank z.B. „Betr. neue Gechäftsbedingungen“ etc. enden neuerdings „Mit freundlichen Grüßen und bleiben Sie gesund“. Und auch auf dem Online-Portal der Bank dröhnt auch aus irgendeiner Ecke dann auch gleich dieses „Bleiben Sie gesund!“ hervor.
  • Natürlich enden die jüngsten Schreiben meiner Krankenversicherung, die von mir monatlich den Höchstbeitrag abkassieren darf, mit „Bleiben Sie gesund!“ Nicht ausgesprochen: Damit wir sie weiter abzocken können und keine Geldleistungen für Sie aufbringen müssen, steht nicht dabei. Aber wir leben ja in einem auf Solidarität gründenden Sozialstaat. Also nicht aufregen!
  • Der Kaminkehrer vorige Woche verabschiedete sich nach seinem gesetzlich vorgeschriebenen Kehrtermin in unserem Haus auch mit „Bleiben Sie gesund!“ Ich hätte fast gesagt: Sie mich auch! Aber man ist ja höflich und er ist auch ein netter Kerl.
  • Im größten Supermarkt am Ort prangt an allen mögliche Stellen – gezielt am Ausgang – der fromme Wunsch „Bleiben Sie gesund!“ (Damit sie uns auch bald wieder beehren und ihr Geld hierlassen, denke ich.)
  • Die Apothekerin sagte zu mir, als sie mir meine Medikamente ausgehändigt hatte, trotz Wissens um meine Gebresten „Bleiben Sie gesund!“.
    Ich habe mir das „Wollen Sie mich verarschen?“, das mir auf der Zunge lag, verkniffen.
  • „Journalistinnen“ – mit hübschen Schnuten und ganz gewiss makelloser Ahnungslosigkeit vom wirklichen Leben – erklären in Videos auf Online-Lügenportalen, dass dieser Spruch einen „ernstgemeinten Wunsch ausdrückt, der von Herzen kommt“ und „dass wir alle in einem Boot sitzen und neues Gemeinschaftsgefühl aufgekommen ist“.
    Wer es glaubt!

Die Überflutung mit dieser Floskel hat was von Gehirnwäsche an sich und nicht etwa von „Herzlichkeit“.

Bleib gefällig gesund, heißt die Parole, die jedem, dem Gesunden wie auch dem schwer oder chronisch Kranken eingehämmert wird. Ohne Nachdenklichkeit und Rücksicht auf Befindlichkeiten.

  • „Essen Sie Gemüse, schlucken Sie Vitamine und treiben Sie Sport!“ – Bleiben Sie gesund!
  • Lesen Sie, was gesund macht – die Apothekenrundschau! – Bleiben Sie gesund!
  • Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! – Bleiben Sie gesund!
  • Aktuell: Tragen Sie Maske, halten Sie Abstand, nur eine Person! – Bleiben Sie gesund!

Wer sich nicht daran hält – oder nicht daran glaubt – ist selber schuld, wenn er krank wird, wie Helmut Schleich in seiner Glosse zum Thema feststellt:

„Hätte er sich an die Regeln gehalten, wäre ihm nichts passiert. Im Grunde gehört so jemand nicht behandelt, sondern gleich bestraft. Man hat es ihm doch wirklich oft genug gesagt: „Bleiben Sie gesund!“. Was macht der Depp? Er wird krank. So kann man sich in Corona-Zeiten einfach nicht verhalten! Es gibt klare Regeln und denen hat man Folge zu leisten…“

Leb Wohl, Adieu, Pfüat Di, Helf´s Gott …

Es hätte mir genügt, wenn mein Freund wie früher „Adieu“ gesagt hätte. Oder wie ein anderer Freund, Rudi der Oberbayer von nebenan, zu sagen pflegt: „Pfüat di“.
Ich denke, die Leser wissen: „Zu Gott“ oder „Gott befohlen“ und „Behüt dich Gott“.
Wie viele Leute kennen wir, die noch an Gott glauben?
In meiner Familie pflegte man, wenn man niesen musste, „Helf´s Gott“ zu sagen. In unsrer Zeit sagte man vielleicht mal „Gesundheit!“ – aber am besten gar nichts.
Warum nicht?
In Corona-Zeiten ist Niesen verdächtig und man wird in so einem Fall nicht nur scheel angesehen: Man ist gewiss eine „Corona-Schleuder“; man hat nicht aufgepasst; ist wohl „Assi“. Also, von wegen „Gesundheit!“ sagen – oder vielleicht noch die uralt-Floskel „Prosit (= es möge nützen)!“ verwenden?


Gemeinschaftsgefühl?

Ich kann es nicht mehr hören das „Bleiben Sie gesund!“. Da möchte ich manchmal kotzen – wie beim Anblick von Merkel …
Auf dieses „neue Gemeinschaftsgefühl“, das sich in diesem Gruß ausdrücken soll,  kann ich verzichten.

Nochmal Helmut Schleich zu „Bleiben Sie gesund!“:

„… wir sind ja deswegen nicht netter, aufmerksamer oder umsichtiger geworden, wir haben unsere Ignoranz nur mit Freundlichkeits-Phrasen zugekleistert. Drum ist das auch gar kein Problem mehr, zu einem Herzkranken zu sagen „bleiben Sie gesund“. Kürzlich durfte ich folgenden Dialog belauschen: „Bleiben Sie bitte unbedingt gesund!“. Darauf die Antwort: „Sehr, sehr gerne!“ Vielleicht ist ja was dran an dem Satz, dass mittlerweile mehr Menschen an Corona verblödet sind als erkrankt.

 

Veröffentlicht unter Bosheiten, Brauchtum, Deutsche Sprache, Gessundheitsreligion, Irrenhaus Deutschland, Medizin, Nonsense, Satire inhärent, Sprache, Standpunkt, Tradition, Zeitgeist | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 1 Kommentar

Muster kollektiven Wahns

Fridays for Future, Refugees Are Welcome, BlackLifeMatters 

 

Will man sich dem Phänomen des „kollektiven Wahns“ nähern, muss man etwas ausschweifen und einige grundsätzliche Dinge oder Begriffe vorab „requirieren“.

Massenpsychologie

Karl Jaspers dazu in seiner „Allgemeinen Psychopathologie“:

„Was in der psychischen Epidemie sich besonders drastisch und in leiblichen Phänomenen zeigt, die Verbreitung seelischer Haltung durch unbewußte Ansteckung, das geschieht stets in den Massenerscheinungen des Glaubens, Sichverhaltens, Tuns, in der „öffentlichen Meinung“.
Hier liegt ein Tatsachenbereich von außerordentlicher historischer Wirkung vor, …. (Jaspers verweist hier auf Le Bon, der dies “in einem ausgezeichneten Buch grundsätzlich und an Beispielen vergegenwärtigt.“)
Es ist ein Geschehen an der Grenze des Krankseins, durch Wegfall von Hemmungen, durch Erlöschen der Kritik, in einer Nivellierung der seelischen Vollzüge, in dem die Menschen als ein Material entpersönlichter Kräfte, zu extremen verbrecherischen oder heroischen Handlungen, zu gemeinsamen Illusionen und Halluzinationen, zu unbegreiflicher Blindheit fähig, werden. Die Masse denkt nicht und will nicht, sondern lebt in Bildern und Leidenschaften. Diese Mächte der Massen sind das Gegenteil der Gemeinschaft. In der Masse versinkt der Mensch und versteht nachher sich selbst nicht, wie es möglich war, daß er in dem verschwindenden Augenblicksgeschehen mitmachte. In der Gemeinschaft gestaltet sich ein Volk, das seiner selbstbewußt, sich in geschichtlicher Kontinuität aufbauend entwickelt. Die Mächte der Masse, als Mittel benutzt, können entgleiten und den, der sie ruft, überwältigen, wenn er nicht, wie der Hypnotiseur, die Suggestionsmittel geistesgegenwärtig völlig beherrscht.

Masse ist eine „Kollektivseele“ mit gemeinsamen Gefühlen und Antrieben der als Individualität erloschenen Einzelnen. In ihr ist das „wir alle“ erlebt ohne „ich“. In gemeinsamen Handlungen ist sie von unwiderstehlicher Gewalt des Augenblicks, leichtgläubig, kritiklos, bar jedes Verantwortlichkeitsgefühls, aber auch beeinflußbar und schnell vergänglich. Sie neigt zu „Massenpsychosen“, maßlosen Erregungen, gewalttätigen Handlungen (Panik, Plünderungen, Morden). Als Glied der Masse fühlt, verhält sich und handelt der Mensch, wie er es aus seiner persönlichen Individualität und geschichtlichen Überlieferung heraus nie tun würde. Er ist ein willenloser Automat mit gesteigertem Machtbewußtsein geworden. „Der Skeptiker wird zum Gläubigen, der Ehrenhafte zum Verbrecher, der Hasenfuß zum Helden.“

 

Lassen wir Gustave Le Bon (Psychologie der Massen), auf den Jaspers hinweist, zu Wort kommen:

„In den Massen verlieren die Dummen, Ungebildeten und Neidischen das Gefühl ihrer Nichtigkeit und Ohnmacht; an seine Stelle tritt das Bewußtsein einer rohen, zwar vergänglichen, aber ungeheuren Kraft.“

Die Massenseele zeichnet sich dadurch aus:

– primitiv, emotional, impulsiv, radikal
– Reagiert auf Bilder, Geschichten, Gefühle
– Verantwortungsdruck wird abgegeben
– Massen sind kindisch, leicht täuschbar
– Leichte Erregbarkeit, heftigere Emotionen, Kippen der Stimmung

Auch wenn viele Menschen sich als rational und für sich selbst denkend bezeichnen würden, lassen die Massen sich ähnlich wie Kinder leicht von Bildern und Geschichten begeistern. Dabei gilt die Maxime: Je verrückter und eindringlicher, desto besser.

Aber nicht nur Bilder regen die Psychologie der Massen an, sondern auch ungenaue, aber machtvolle Begriffe, wie Wahrheit, Gerechtigkeit usw. erweisen sich als effektiv.

Wer die Psychologie der Massen beeinflussen will, muss sich von einer rein logischen und rationalen Herangehensweise verabschieden und das Paradoxon erkennen, dass, auch wenn die Menschen sagen, sie seien Vernunft-geleitete Wesen sind, erweist sich dies in der Praxis als falsch.

 

Hysterie

„Unter Hysterie (von altgriechisch hystéra, deutsch ‚Gebärmutter‘…) wird bzw. wurde in der Psychiatrie eine neurotische Störung verstanden, die unter anderem mit oberflächlicher, labiler Affektivität und einem hohen Bedürfnis nach Geltung und Anerkennung einhergeht…“

Der Begriff Hysterie wird heute in der Medizin weitgehend ausgeklammert, da er etymologisch und historisch mit der Gebärmutter, also dem weiblichen Geschlecht, verbunden ist und ihm ein abwertender Klang anhaftet. So etwas ist natürlich unter dem zeitgenössischen Diktat des Feminismus ein „No go“.

Zum Bild des „Hysterischen Charakters “ findet man in Peters´ “Wörterbuch der Psychiatrie und medizinischen Psychologie“ folgende Darstellung:

„Persönlichkeitsstruktur mit dem besonderen Kennzeichen einer je nach Umgebung wechselnden Erscheinungsweise. In neutraler Beschreibung sind die Kennzeichen: erhöhte Tendenz zur Dramatisierung, Suggestibilität, Ichbezogenheit, Pseudosexualisierung und intensive Phantasietätigkeit. Sowohl der Betroffene als auch der Beobachter können nicht immer Phantasie und Realität voneinander unterscheiden. Von einem emotional beteiligten Betrachter aus gesehen will der Hysteriker nach K. Jaspers mehr scheinen, als er ist, mehr erleben, als er erlebnisfähig ist. Dem hysterischen Charakter wird etwas Theaterhaftes zugeschrieben, wobei die Rollen so sehr gewechselt werden, daß ein eigener Persönlichkeitskern gleichsam nicht zu bestehen scheint. Es ist dem Hysteriker ein Bedürfnis, ständig im Mittelpunkt der Beachtung zu stehen, was ihn oft auf Kosten seines Rufes mit Skandal, Klatsch, berühmten Persönlichkeiten, extremen Kunst- und Weltanschauungen in Berührung bringt, denen er sich jedoch stets nur für kurze Zeit verschreibt. Diese Form der Beschreibung verleiht dem hysterischen Charakter den Beigeschmack moralischer Minderwertigkeit. – Hysterische Charaktere setzen oft eine besondere Form psychosozialer Abwehr … ein, indem sie ihre Beziehungsperson in einer geschickten Rollenverteilung mitagieren lassen. Besonders noch unerfahrene Ärzte werden oft zunächst von Patientinnen fasziniert und angezogen und daher besonders leicht zum Mitagieren veranlaßt.“

„Patientinnen“!
Denkt man da nicht an bestimmte (grüne) Politikerinnen, welche anhaltend tonangebend in den Medien favorisiert werden?


Massenhysterie

Im Lexikon der Neurowissenschaften findet man dazu:

„Massenhysterie oder „collective hysteria“, starke Erregung einer großen Menschenansammlung, die durch seelische Einflußnahme durch einen äußeren Anlaß, z.B. ein Rockkonzert oder ein Sportereignis, hervorgerufen wird. Eine Massenhysterie kann zu Massenschreien, Gewaltaktionen mit Zerstörungswut oder auch einer Massenpanik führen…“

Der Spiegel berichtete 1965 über Fälle von Massenhysterie und stellt unter Bezug auf Freud – wie kann es denn nicht anders sein – Bezüge zu (unterdrückter) Sexualität beim weiblichen Geschlecht her. Die Fälle, die der Spiegel dazu anführt, betreffen auch fast ausschließlich Mädchen bzw. das weibliche Geschlecht. Ein Phänomen damals waren die exaltierten Reaktionen von jungen Mädchen bei den Konzerten der Beatles, später auch bei anderen „Boy-Groups“.

Bei der heutigen Generation kann „grosso modo“ gewiss keine Rede mehr von „unterdrückter Sexualität“ – gerade auch beim weiblichen Geschlecht – sein. Allenfalls von fehlgesteuerter oder manipulierter Sexualität und „Genderismus“.

Nach dem Gesagten über Massenpsychologie, Hysterie und kollektiven Wahn kann sich der Leser selbst seine Bezüge zu den gegenwärtigen, öffentlichen Phänomenen herstellen.

Aber betrachten wir wie angekündigt die drei herausragenden Vorgänge mit diesem Bezug in der Gegenwart.


Fridays for Future

Wer sind die Führungsfiguren bei „Fridays for Future“?
Es sind ausschließlich junge Frauen oder Mädchen unter der Domination eines noch weitergehend psychisch kranken, manipulierten und manipulativen weiblichen „Teenagers“. Männliche Agitatoren oder „Influenzer“ sind im öffentlichen Bild nicht zu erkennen, wenngleich es sie gibt, die im Hintergrund wesentlich Strippen ziehen. 

Das Hysterie-geneigte Geschlecht kann dazu mit der Vorführung des Kindchen-Schemas öffentlich wirksamer agieren.

Die Tendenz zur Dramatisierung, Suggestibilität und intensive Phantasietätigkeit und Defizite dahingehend, Phantasie und Realität voneinander unterscheiden, zeichnen zweifellos das weibliche Geschlecht eher aus, als das männliche. Letztere sind dann eher Träger der dann und wann eruptiven physischen Gewalttätigkeit gegen Sachen oder z.B. Polizisten im Dienst der Sache.

Die Grünen sind – man möge mir das Gegenteil beweisen – weiblich dominiert. Was dort an Mannern sich profilieren darf, entspricht eher dem Weichei, dem Softie oder der Lusche, wie „Mann“ es in seinem Betrieb oder Arbeitsplatz kennt. Joschka Fischer war vielleicht der letzte Testosteron-Schwengel der Grünen, mit denen aber „Frau“ keinen grünen Staat machen möchte.


Refugees Are Welcome

Trügt mich meine Erinnerung oder ist es nicht so, dass auch hier unter den agierenden Personen und Protagonisten seit 2015 das weibliche Geschlecht dominiert – mit einer „Kanzlerin“ an der Spitze. Man möge mal hier zu den Bildern „googeln“ und sieht, dass auch hier das „hysterische“ Geschlecht das Feld beherrscht.

Die Erscheinungsweise der „Willkommenskultur“ war/ist weiblich geprägt, bei den Hilfsgruppen, Transparenten, vom Teddybären-Werfen bis zu hysterischen Begrüßungs-Schreien. In den sozialen Medien waren es die „weiblichen Stimmen“, welche die Angelegenheit prägten und die „Proktatur des Diletariats“ gestalteten.

 

BlackLifeMatters

Dabei handelt es sich zweifellos um den verrücktesten und gleichwohl umfassendsten Ausbruch kollektiven Wahns. Der zweifellos schmähliche Tod eines schwarzen Kriminellen in den USA führte zu einer bisher nicht gekannten Empörungswelle in den USA und Europa, gegen welche die weltweite Moslem-Aufgeregtheit auf Grund der Mohammed-Karikaturen nur als ein laues Lüftchen anmutet. Nicht nur (rassistische) Polizisten gerieten ins Visier, nein die gesamte Weiße „Rasse“ wurde nicht nur zur Zielscheibe, sondern machte sich auch noch selbst zum Subjekt widerwärtiger Unterwürfigkeit. Es geht so weit, dass nicht nur Polizisten, Bürgermeister sich öffentlich niederknien, dass Massen in Deutschland, das primär mit dem Auslöser nichts zu tun hat, sich zusammenrotten und solidarisch erklären möchten mit einem Problem, das eigentlich nicht ihres ist.
Was treibt eigentlich Unbeteiligte und Unbetroffene dazu, einen hündischen Kotau mit zu machen?

Der britische Soziologe Frank Furedi sieht das als Folge eines „weißen Gruppendenkens“

„Das Klima des Gruppendenkens ist inzwischen zu einer Art Massenpsychose unter Weißen geworden, die verzweifelt mitteilen wollen, dass sie es „verstanden“ haben. Wir haben Videos von Gruppen weißer Menschen gesehen, die auf die Knie gehen und um Vergebung für ihre Sünden betteln. Diese verstörenden Bilder ähneln einem mittelalterlichen Ritual der Selbsterniedrigung. Es fehlt nur noch die tatsächliche Selbstgeißelung. Zuweilen hat der Impuls der Selbstverachtung in einen Rausch moralistischer Empörung geführt. Der Anblick von Jacob Frey, dem Bürgermeister von Minneapolis, wie er sich der Demütigung einer wütenden Menge aussetzt, die „Schande, Schande, Schande“ ruft, bestätigt, dass die Hysterie nun epidemische Ausmaße angenommen hat. Der Gang der Schande, den Frey und andere vollziehen und der an eine Szene aus „Game of Thrones“ erinnert, ist nicht bloß eine Reaktion auf Rassenungleichheit. Nein, er ist mehr noch ein Zeugnis der moralischen Desorientierung der amerikanischen Gesellschaft …“

Nein, nicht nur ein „Zeugnis der moralischen Desorientierung der amerikanischen Gesellschaft“ – nein, der westlichen insgesamt und exemplarisch für die deutsche Gesellschaft. 


Unsere Verantwortung

Karl Jaspers weist im Zusammenhang mit dem oben zitierten Beitrag auf die Geißelungsexzesse und Kinderkreuzzüge im Mittelalter als Beispiele der Massenhysterie hin. Er ging noch davon aus, dass Massenhysterie so schnell verschwindet, wie sie auftrat.

Furedi dazu:

„Aber heute könnte es anders sein. Das heute vorherrschende Klima der Intoleranz ist tief verwurzelt. Der Zeitgeist der Intoleranz, der bereits in der Hochschulbildung institutionalisiert hat, breitet sich nun in der übrigen Gesellschaft aus. Er wird sich unseres Leben bemächtigen, wenn wir nicht den Mut haben, seine Versuche, uns zu diktieren, was wir sagen und was wir denken dürfen, in Frage zu stellen.“

Die Wege zu den heutigen Exzessen sind lange und das Ganze wurde langsam auf den Weg gebracht. Und so wird es auch nicht schnell wieder verschwinden.

Unsere Generation – ich spreche von den in den 40er- und 50er- Jahren Geborenen – hat zugeschaut und zur Neurotisierung selbst beigetragen, obschon die verhängnisvollen Tendenzen früh erkennbar waren.
Wir waren diesbezüglich bequem und glaubten an eine gesunde Selbstregulation. Irgendwann!
Wir haben als mögliche und selbst befähigte „Seelenärzte“ versagt und müssen jetzt mit der kollektiven Neurose und der damit einhergehenden Gewaltbereitschaft leben. Und wohl unsere Enkel auch noch geraume Zeit.

Veröffentlicht unter Abendland, Bunte Republik, Bürgerkrieg, Deutschland, Die Grünen, Eliten, Gedöns, Klimareligion, Kriminalität, Kultur, Linke, Mainstream, Psychiatrie, Zeitgeist | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

„Der Staat soll destabilisiert werden…“

Ein Interview von Roland Tichy mit Hans-Georg Maaßen

 

Veröffentlicht unter "right is right", Bürgerkrieg, Demokratie, Deutschland, Geopolitik, Irrenhaus Deutschland, Kriminalität, Politiker, Standpunkt | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 1 Kommentar

17. Juni 1953

Der vergessene Aufstand für Freiheit und Demokratie


Kerzen in den Fenstern

Es war ein Ereignis, ein Tag der Funken geschlagen hatte.
In meiner Familie wurden noch Jahre nach dem 17. Juni 1953 abends Kerzen in die Fenster gestellt. Breite Schichten des (west-)deutschen Volkes gedachten nachhaltig des Aufstands und der Tapferkeit der Menschen im Kampf für die Freiheit. Man fühlte mit den Angehörigen von denen, die an dem Tag ihr Leben gelassen hatten für eine bessere Zukunft.
Auch in den Schulen wurde damals noch intensiv über den 17. Juni geredet und jeder meiner Generation kann erzählen, was bei dem Arbeiteraufstand in der DDR passiert war.
Nicht erst seit der Wiedervereinigung geriet dieser Tag denn bald in Vergessenheit.
Die Deutschen erzogen sich selbst zu einem Volk ohne Geschichte – denn mit Ausnahme der ominösen 12 Jahre.
Wir dürfen nicht vergessen!

___________

siehe auch:
https://conservo.wordpress.com/2020/06/16/17-juni-ein-echter-nationaler-gedenktag-ein-bedenkenswerter-tag-mit-symbolcharakter-die-opfer-mahnen/

Veröffentlicht unter Aufruf, Demokratie, Deutschland, Gedenktag, Geschichte, Konservatismus, Sozialismus | Verschlagwortet mit , , | Schreib einen Kommentar

Ist Spahn beScheuert?

Ist´s Wahnsinn auch,
so hat es doch Methode
Shakespeare – Hamlet

 

Seit etwa 2 Jahren wird die Öffentlichkeit mit der gescheiterten PKW-Maut „unseres“ Bundesverkehrsministers Andreas Scheuer mit aufgelaufenen Kosten von etwa 560 Millionen Euro gequält.
Diese Summe macht sich nun aber fast bescheiden aus gegenüber den 4,5 Milliarden, welche der Gesundheitsminister Jens Spahn im Rahmen seiner Corona-Maßnahmen für den Ankauf von Schutzmasken „generiert“ hat.
Spahn hat insgesamt 738 Verträge über eine Milliarde sog. FFP2-Masken geschlossen, deren Kosten sich auf mehr als 4,5 Milliarden Euro belaufen. Laut einem Sprecher des Gesundheitsministeriums stehen aber nur 1,2 Milliarden Euro Haushaltsmittel zur Begleichung der Rechnungen zur Verfügung, und bislang wurde nur ein mittlerer zweistelliger Millionenbetrag ausgezahlt.
Bei der Auszahlung soll es massive Probleme geben, und zwar wegen mangelnder Qualitätsprüfung, fehlenden Lieferscheinen und TÜV-Protokollen, wird die Bild-Zeitung zitiert. Laut Bild soll Spahn dazu in einer internen Runde gesagt haben: „Es haben alle Lieferanten Abschläge gezahlt bekommen. Wir wollen nicht, dass jemand insolvent wird, aber ich überweise auch kein Geld für Ware, die wir nicht qualitätsgeprüft haben.
Jetzt drohen dem Minister von einzelnen Lieferfirmen Klagen in Millionenhöhe, gegenüber denen sich die Scheuer-Last fast als „maßvoll“ erweisen wird.
Spahn hat angeblich 1,4 Milliarden Masken geordert, die bis Herbst geliefert werden sollen. Die Mehrzahl FFP2-Masken, für 4,50 € das Stück.

Dass Spahn offensichtlich bescheuert ist, zeigt sich nun mehr und mehr.
Wir erinnern uns: Anfangs der Corona-Krise hat er noch den Nutzen und Wert von Schutzmasken in Abrede gestellt.
Dann wurde er – wie auch das RKI und der „Wirrologe“ der Bundesregierung, Prof. Drosten, irgendwie von der Notwendigkeit dieser Schutzausrüstung überzeugt und nun müssen wir alle mit diesen Viren- und Bakterienbrutstätten im Gesicht herumlaufen.
Just hat denn die WHO ihre Ansicht zum Wert der Schutzmasken revidiert. Die WHO hatte bisher gesagt, dass Schutzmasken aus Stoff oder aus Supermärkten empfehlenswert seien. Jetzt behauptet sie, dass solche Masken das Risiko einer Ansteckung auch erhöhen können. Stattdessen empfiehlt sie, dreilagige Masken aus Baumwolle, thermoplastischen Kunststoff und Polyester, die täglich in einer verdünnten Chlorlösung gewaschen werden sollen.
Auch Prof. Streeck, einer der „Corona-Skeptiker“ hatte schon in der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ) gewarnt: „Das ist ein wunderbarer Nährboden für Bakterien und Pilze“.

Ein Tohuwabohu – oder wie man auf Deutsch trefflich sagen kann: Irrsal und Wirrsal – einmal mehr in der deutschen Politik.

Ich habe kein Mitleid mit Politikern und Merkel-Paladinen, ob sie Spahn, Scheuer, Seehofer oder sonst wie heißen. Man möchte inzwischen radikal nach dem Laternenmast rufen, denn wissen wir doch, dass auch Spahn (wie Scheuer) trotz seiner Versagensleistungen mit verschleuderten Milliarden, ebenso straflos davonkommen wird.

Veröffentlicht unter Eliten, Irrenhaus Deutschland, Kriminalität, Medizin, Politiker, Steuerstaat | Verschlagwortet mit , , , , , | Schreib einen Kommentar

Wir Rassisten und Faschisten

Die Gehirnwäsche nimmt zu

Was wir derzeit erleben, darf man als „weiße Folter“ oder „informatives Waterboarding“ bezeichnen.
Die unbedarften Konsumenten von ARD, ZDF, SPIEGEL, FAZ und anderem aus der Reihe unserer monopolisierten Massenmedien werden zwecks Umerziehung in einer Art und Weise mit Botschaften über ihren latenten Rassismus und (un)rechte Gesinnung bearbeitet, wie man es nur in Diktaturen erlebt.
Die Tötung eines schwarzen Kriminellen in den USA hat eine Agitation auf allen öffentlichen Ebenen ausgelöst, wie ich mich in solchem Zusammenhang bei uns nicht erinnern kann.

  • Zehntausende von angeblich Gutmeinenden rotten sich in den Großstädten zusammen, um gegen Rassismus und Polizeigewalt zu demonstrieren.
  • Diejenigen, die mit das Hauptzielobjekt sind – die Polizisten, die noch kürzlich äußerst robust gegen Verletzer der Corona-Regeln vorgegangen waren, schauen jetzt diesem Treiben gegen sie fast apathisch zu.
  • Die Gehirnwäscher von den Medien begleiten dies mit zustimmenden und wohlwollenden Kommentaren und selektiver „Berichterstattung“.
  • Befeuernd lässt die Bundesregierung zeitlich passend den Jahresbericht der sog. Antidiskrimierungsstelle veröffentlichen und ausdeuten: Deutschland habe ein anhaltendes Problem mit rassistischer Diskriminierung und unterstütze Betroffene nicht konsequent genug bei der Rechtsdurchsetzung.
  • Die sogenannte „Integrationsstaatsministerin“ Annette Widmann-Mauz von der CDU hat mit Blick auf die derzeitigen Anti-Rassismus-Proteste einen verstärkten Einsatz gegen rassistische Diskriminierung auch in Deutschland gefordert.
  • Die Unperson an der Spitze der SPD, Sonja Esken hat selbstredend Rechtsradikale und Rassisten in der Polizei ausfindig gemacht und meinte, vor einem latenten Rassismus in den Reihen der deutschen Polizei warnen zu müssen.
  • Natürlich meldet sich auch der hiesige türkische Rassist Aiman Mazyek zum Thema: Hierzulande seien in Behörden und anderswo immer wieder ein gewisser latenter Rassismus oder Vorurteile zu finden und es gebe In Deutschland viel „aufzuräumen“ bei dem Thema, so Mazyek und schwadroniert gleichfalls von einem „Rassismus, der sich immer mehr Bahn bricht in die Mitte der Gesellschaft“. Auch er habe bisweilen schon Angst vor der Polizei in Deutschland gehabt und es gebe sogenannte No-go-Areas für Menschen mit nicht weißer Hautfarbe.

Bald wird die Kolportage vom „Dunkeldeutschland“ neu aufgelegt werden, in Ausdehnung auf das ganze Land. Denn die Sache wird gewiss nach der Trauerfeier für den indirekten Hervorbringer diese Welle, dem Ganoven George Floyd, nicht abflauen. Erst muss noch das zugehörige, erhebende Hochamt der Heuchelei und Gefühlsverwirrungen in den Medien zelebriert und ins Bild gebracht werden, dann werden gewiss die nächsten „Maßnahmen“ folgen.

Man wird mir entgegenhalten: Wer tut sich das an, wer schaut denn noch ARD, ZDF oder liest noch Lügenpresse? Wir nicht!
Damit ist das Problem nicht aus der Welt. Dieser bisher nicht so gekannte massierte Einsatz von Propaganda und Indoktrination wird sich zweifellos fortsetzen mit Rückwirkung auf uns alle.
Die Corona-Krise hat gezeigt, wie man mit dem tumben Volk, mit den Massen, inzwischen  unvergleichlich manipulativ umgehen kann. Goebbels würde jauchzen, ob der Möglichkeiten. Der erfolgreiche Testlauf befeuert denn nicht nur die „vierte Gewalt“ im Staat.
Wer glaubt, wir hätten noch demokratische oder freiheitliche Verhältnisse, dem ist nicht zu helfen.

Betrachten wir kurz, was Indoktrination oder auch „Gehirnwäsche“ bedeutet. Die (linke) Info-Plattform Wikipedia schreibt dazu:

„Ein wesentliches Merkmal bzw. eine zentrale Methode der Indoktrination ist die Propaganda.
Die Form der Informationsdarbietung ist hier einseitig verzerrt, die Gesamtheit der verfügbaren Informationen wird zensiert, die der Ideologie widersprechenden Angaben werden zurückgehalten, deren Äußerung mit diskreten Benachteiligungen oder konkreten Strafen bedroht.

Die Möglichkeiten, ein entsprechendes Informationsmonopol über eine große Menschenmenge zu erreichen, sind auffällig in Diktaturen gegeben. Aber auch eine unkontrollierte Monopolisierung der Massenmedien und autoritäre, religiös oder politisch motivierte Erziehungsformen können Indoktrination fördern. Dabei werden die (scheinbar) positiven Seiten des Systems überhöht, während kritische oder missliebige Informationen unterdrückt werden.“

Das alles haben wir gewahr werden dürfen. Nicht nur als „Möglichkeiten“, sondern als Tatsachen.

Wer sich die tägliche Überzeugungsarbeit und Gehirnwäsche der Medien antun muss oder will, wird bald merken, dass er sich damit einer Art von Folter unterwirft – wie wir eingangs feststellten: informatives oder edukatives „Waterboarding“. Durch das Überschütten mit massiven, einseitigen, gegen uns und unsere Überzeugungen und Emotionen gerichteten Botschaften, glaubt man ersticken zu müssen, ohne dass man dabei tatsächlich zu Tode kommt.

Auch wenn wir uns den Gehirnwäschern unmittelbar verweigern, wir erfahren es denn doch rückschließend bei Beobachtung und durch Reaktionen in unserer Umgebung.

Keine guten Aussichten!

 

Veröffentlicht unter Bürgerkrieg, Demokratie, Der Deutsche, Eliten, Irrenhaus Deutschland, Kriminalität, Linke, Mainstream, Medien, One World, Propaganda, Rassismus, Was ist links? | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Diagnose: Bipolare Störung

Veröffentlicht unter Bosheiten, Bürgerkrieg, Eliten, Journalisten, Medizin | Verschlagwortet mit , | 4 Kommentare