Mit dem Islam wird es keinen Frieden geben

Religion und zornige junge Männer

 

Samuel Huntington stellte in seinem Buch „The Clash of Civilizations“ – erschienen im Jahr 1996 – fest, dass im Kalten Krieg zwischen dem Westen und der Sowjetmacht nach dem 2. Weltkrieg weniger „Westler“ ums Leben kamen, als in dem etwa seit den siebziger Jahren andauenden „Quasi-Krieg“ zwischen dem Westen und der muslimischen Welt. Dabei konnte Huntington die massiven Ereignisse in den letzten 20 Jahren noch gar nicht einbeziehen.

Da möchte man sich fast nach dem klassischen Kalten Krieg zurücksehnen, nach diesen 40 Jahren relativen Friedens, eingebettet in die längste andauernde Friedenszeit für unser Land in Mitteleuropa. Man hatte sich mit dem sog. Gleichgewicht des Schreckens irgendwie abgefunden und die großen Krisen – Ungarn 1956, Kuba-Krise 1962, Prag 1968 – waren dank vernünftiger Reaktionen der verantwortlichen Staatsmänner nicht eskaliert und in einen heißen Krieg ausgeartet. Das Damoklesschwert eines „nuklearen Overkills“  wurde im Westen im Grunde immer wieder aus dem Bewusstsein verdrängt; lediglich Hollywood machte mit diesbezüglichen Horrorszenarien seine Geschäfte.

Der Konflikt zwischen dem Westen mit seiner liberalen Demokratie und dem totalitären Marxismus-Leninismus im 20. Jahrhundert war ein vergleichsweise ephemeres und vordergründiges Geschehen, betrachtet man die inzwischen 1400 Jahre andauernde Auseinandersetzung zwischen dem Islam und dem Abendland, die ungebrochene Eroberungs- und Unterwerfungslust dieser Religion mit ihren Blutspuren in allen Sphären Asiens, Afrikas und Europas und geschätzt 270 Millionen Toten (manche Forscher nehmen gar 400 Millionen an).

Die totale Vereinnahmung der Menschen und ihrer Gesellschaften durch den Islam, verbunden mit dem unumwundenen Grundsatz bzw. Gebot der Bekämpfung, ja Ausrottung Andersgläubiger oder Ungläubiger, bildet das Substrat für nicht zu vermeidende Konflikte, die bis zum Sieg des Islam bei seinem unverhohlen geäußerten Anspruch auf Weltherrschaft andauern werden.
Das muslimische Konzept des Islams als einer Daseinsweise, die Religion und Politik transzendiert und vereinigt, wird immer gegen das Konzept der getrennten Reiche von Religion und politischer Macht stehen.
Einen „säkularen Islam“ kann es nicht geben, dies ist eine Contradictio in adiecto, ein Widerspruch in sich. Somit gibt es auch keine „säkularen Muslime“.
Sind sie „säkular“, sind sie alles andere, aber keine Muslime mehr. Das entspricht der Auffassung aller muslimischer Religionslehrer und auch der Einsicht der Klarblickenden unter den nicht muslimischen Islam-Exegeten.

Die offizielle Formel der westlichen Politik lautet immer noch, man habe Probleme mit gewalttätigen, islamistischen Fundamentalisten, aber nicht mit dem Islam. Das ist eine naive Einschätzung, denn ohne den Islam gibt es keine Islamisten.
Es ist nicht nur eine naive, es ist eine selbstmörderische Politik, die Ideologie des Islams und seine Träger und Zeloten ins Land zu lassen, ja zum Kommen einzuladen und dann noch dem öffentlichen Schutz zu unterstellen. Fast täglich werden uns die fatalen Folgen dieses Handelns vor Augen geführt.

Neben der innewohnenden religiösen Anstrengung kommt eine besondere psychologische Situation hinzu: ein Überlegenheitsgefühl einerseits und ein Minderwertigkeitsgefühl andererseits. Die Muslime halten ihre Kultur für die überlegene, die westliche für materialistisch, korrupt, dekadent und unmoralisch. Dem entgegen steht aber die effektive zivilisatorische, technologische, militärische und informatorische Überlegenheit des Westens.
Die im Westen allgemein als die mutige moderne und liberale Muslimin gefeierte Fatima Mernissis, eine marokkanische Soziologin und angebliche „muslimische Feministin“ verfasste in den 90er Jahren in ihrem Buch „Islam and Democracy“ eine larmoyante, aber für den Westen wenig schmeichelhafte Darstellung:

Der Westen ist »militaristisch« und »imperialistisch« und hat durch »kolonialen Terror« andere Nationen »traumatisiert« schreibt sie. Und: Der Individualismus, Inbegriff der westlichen Kultur, ist »die Quelle allen Übels«; die Macht des Westens ist beängstigend; der Westen »allein entscheidet darüber, ob Satelliten dazu benutzt werden, um Araber zu bilden oder um sie zu bombardieren; „… Er erdrückt unsere Potentiale und dringt in unser Leben ein mit seinen importierten Produkten und Fernsehfilmen, die die Sen der überschwemmen … [Er] ist eine Macht, die uns erdrückt, unsere Märkte belagert und unsere letzten Ressourcen, Initiativen und Potentiale kontrolliert. So nahmen wir unsere Lage wahr, und der Golfkrieg hat diese Wahrnehmung zur Gewißheit gemacht.« Der Westen »schafft sich seine Macht durch militärische Forschung« und verkauft dann die Produkte dieser Forschung an unterentwickelte Länder, die seine »passiven Konsumenten« sind.“

Zu den Auswirkungen dieser Dichotomie – Überlegenheitsgefühl einerseits und Minderwertigkeitskomplex andererseits – verbunden mit religiöser Anstrengung sagt der von unseren hiesigen Beschwichtigern als islamkritisch geschmähte Publizist Hamed Abdel-Samad:

Das Feuer des Islamismus war immer da, weil es seit Anbeginn des Islams eine Ideologie der Gewalt gibt. Bis heute soll die Gewalt den muslimischen Minderwertigkeitskomplex durch Allmachtsfantasien kompensieren.

 

2003 erschien das Buch „Söhne und Weltmacht – Terror im Aufstieg und Fall der Nationen.“ von Gunnar Heinsohn. Heinsohn definierte den „Youth Bulge“ (=Jugendüberschuss), der bei einem Anteil von mindestens 30 % der 15- bis 29-jährigen an der männlichen Gesamtbevölkerung und einem starken Ungleichgewicht „zwischen karrieresuchenden jungen Männern und verfügbaren gesellschaftlichen Positionen“ unvermeidlich zu Konflikten führe. Vor allem für den arabischen Raum einschließlich der Palästinensergebiete umriss er bereits 2003 die dann im „arabischen Frühling“ maßgeblich werdenden und den Westen bedrohenden Konstellationen.
„Das muslimische Bevölkerungswachstum hat riesige Scharen arbeitsloser und entfremdeter junger Menschen produziert, die sich für die islamistische Sache einspannen lassen, Druck auf die benachbarten Gesellschaften ausüben und in den Westen auswandern.“ schrieb schon Huntington in „The Clush of Civilisations“.
Millionen sitzen in Afrika, im Nahen und Mittleren Osten auf gepackten Koffern, um in Europa einzufallen und ihre Gewaltkultur hierher zu exportieren.
Millionen von „zornigen jungen Männern“, welche sogar schon die taz ausmachte, wobei man natürlich dort die angeblich „hausgemachten“ herausstellt.

Mit zornigen jungen Männern ist kein Frieden zu machen. Das ist neben dem politisch-ideologischen Gehalt des Islam das große Problem.

_________

Als Anhang ein kleiner Exkurs zum Thema „Zorn“. Der Soziologe und Philosoph Wolfgang Sofsky schreibt in seinem Werk „Das Buch der Laster“:

„Von den Affekten der Feindseligkeit ist der Zorn der gefährlichste. Er zielt direkt gegen den anderen. Er will auf das Opfer losgehen, ihm schaden, es vernichten. Anders als die Wut, die blindlings um sich schlägt, nimmt der Zorn den an deren ins Visier. Feindschaft wird kraftvoller, indem sie präziser wird. Der Wut kann man gelegentlich noch ausweichen. Sie sprüht wahllos nach allen Seiten. Dem Zorn hingegen ist kaum zu entgehen. Mit loderndem Blick erfaßt er sein Opfer, verfolgt seine Bewegungen, läßt es nicht mehr los. Es mag sich verstecken, die Flucht ergreifen, sich hinter einem Schutzwall abducken – es gibt kein Entkommen. So lange setzt der Zorn nach, bis er den anderen ergriffen hat.
… Zorn () behält sein Ziel im Auge. Er nimmt auch Umwege in Kauf, beachtet Barrieren und Fluchtlöcher. Manchmal umgeht er das Hindernis, manchmal bricht er brachial durch. Weniger das Quantum an destruktivem Elan macht ihn derart gefährlich als dessen gezielte Lenkung. … Zorn verfolgt sein Ziel bis zum bitteren Ende, ja, er steigert und beschleunigt sich in der Aktion.
… Zorn () ist ein Prozeß. Er unterhält sich selbst, baut sich auf, gewinnt an Fahrt, schlägt endlich in Tobsucht um, wenn er des Opfers habhaft wird.

Ungeahnte Kräfte kann der Zorn entwickeln. Er ist eine Macht für sich, ohne Sinn für das, was sich gehört und was er anrichtet. Die Folgen kümmern ihn nicht. Er lechzt nach verwegener Vergeltung. Jenseits des Zeitstroms schafft er eine absolute Gegenwart. Er überflutet den Geist und verengt den Horizont auf einen einzigen Fokus. Erinnerungen oder Erwartungen sind auf einmal gestrichen. Vollständig füllt der akute Affekt die Situation aus. Seine enorme Destruktivität rührt nicht zuletzt von dieser Kraft zum Absoluten. Wie dem Glück lichen schlägt auch dem Zornigen keine Stunde. Zorn agiert im Hier und Jetzt, erfüllt die Gegenwart ganz und gar. Er be freit von den Banden der Geschichte und den Verpflichtungen der Zukunft. Was gerade noch lieb und teuer war, ist im Augenblick des Zorns nur der Zerstörung wert. Was in vielen Monaten und Jahren errichtet wurde, das macht er mit einem Schlag zunichte. Von einer Sekunde zur anderen nimmt der Zorn die Arbeit der Schöpfung zurück.
… Im Zorn spürt das Subjekt einen Zuwachs an Kräften, von denen es zuvor nicht einmal ahnte, daß sie ihn im schlummern. Wer den Großteil seines Lebens in geduckter Haltung verbracht hat und ständig von Zweifel und Fügsamkeit geplagt war, der wächst im Zustand des Zorns unverhofft über sich hinaus. Die Brust wölbt sich, der Blick starrt geradeaus, das Kinn schiebt sich nach vorn, Hitze schießt hoch und rüstet zum Angriff. Der Leib weitet sich, schwillt an, das Selbst dehnt sich aus und erobert den Raum. Was von außen als Drohgebärde erscheint, wird im Innern als rasantes Wachstum an Energie, Entschlossenheit und Selbstvertrauen erlebt. Die Person wird größer und stärker als sie ist. Sie besetzt die Situation. An ihr kann nun niemand mehr vorbei. Zorn hat die Kraft zur Verwandlung. Hemmungen lösen sich auf einmal in Luft auf. Die Gewichte und Lasten, das Hin und Her von Mißmut und Abwehr, Angst und Gram ist verschwunden. Zorn befreit das Subjekt von sich selbst. Nach der Eruption ist es nicht mehr dasselbe wie zuvor.

Den verhängsvollen Umgang der Medien und maßgebender Politiker mit den „zornigen jungen Männern“ umschreibt Sofsky für uns so:

„ … die Vorstellung, Zorn sei stets die Vergeltung eines Unrechts, (ist) allzu tröstlich. Sie verkennt die ungeheure Maßlosigkeit dieses Affekts. … Es ist daher irreführend, dem Zorn einen Rechtswert anzudichten.
Auch das populäre Frustrationsmodell beruht auf durchsichtigen Motiven und logischen Irrtümern. Versteht man Zorn lediglich als Antwort auf eine Enttäuschung, so kann man, mittels einer einfühlsamen Verkehrung ins Gegenteil, den Zornigen kurzerhand zum Opfer umtaufen, zum Spielball fremder Kräfte, ungünstiger Umstände oder frevelhafter Zeitgenossen. Auf diese Weise spricht man den Zornigen von jeder Verantwortung frei. Die menschliche Fähigkeit, jederzeit mit dem Bösen von vorn beginnen zu können, gerät aus dem Gesichtskreis. Die Hoffnung auf Frieden verzerrt die Wahrnehmung der Wirklichkeit. Ginge jeder Aggression stets eine Frustration voraus, so wäre Feindseligkeit leicht aus der Welt zu schaffen. Man müßte die Menschen nur vor Enttäuschungen bewahren, und schon verwandelten sich alle Wölfe in Schafe. Indem man dem Zorn jegliche Spontaneität abspricht, verkleinert man ihn zu einer mißlichen Episode in der Geschichte des Fortschritts. In Wahrheit durchbricht der große Zorn die Kontinuität der historischen Zeit. Mit ihm endet die Friedensepoche und danach beginnt der Kreislauf der Zufälle von neuem.“

__________

Vom Zorn getriebene Fremde sind nicht integrierbar! Der Islam ist unvereinbar mit der liberalen Demokratie und dem Rechtsstaat westlicher Prägung! Er ist anhaltend eine bluttriefende Ideologie der Intoleranz. Einen „säkularen Islam“ kann und wird es nicht geben, er würde sich damit aufgeben!
Wer will das alles inzwischen noch in Frage stellen?

Ähnliches Foto

„Der alte Türke“ lebt noch

Aus aktuellem Anlass wird der Artikel (Erstveröffentlichung 13. März) nochmals gepostet.

Eine Schilderung von Pater Johannes Leppich S.J.

Fundstück aus dem Jahre 1959

Pater Leppich (* 16. April 1915 in Ratibor, Oberschlesien; † 7. Dezember 1992 in Münster) war in den fünfziger und sechziger Jahren eine prominente Gestalt, nicht nur in Deutschland und in katholischen Kreisen. Bekannt wurde Leppich durch seine Volks- und Straßenpredigten in zahlreichen Städten (bis 1971). Wegen seiner beißenden Gesellschaftskritik hatte er in der Adenauerzeit den Spitznamen „Maschinengewehr Gottes“. Leppich warb in seinen Predigten unnachgiebig für christliche Werte und positionierte sich auch klar politisch gegen Kommunismus und Sozialismus und einen ausufernden Liberalismus. Leppich würde heute sicher nicht nur als Reaktionär, sondern von den politisch korrekten Elite-Medien überhaupt als „Nazi“ tituliert und stigmatisiert werden.
Leppich unternahm 1958 eine Weltreise, die ihn von Istanbul bis New York um die ganze Welt führte. Seine Ansichten und Erlebnisse hat er in einem Buch zusammengefasst, das nur noch antiquarisch zu erhalten ist: „Gott zwischen Götzen und Genossen“.
Die Reise führte ihn auch in die Türkei. Seine Erfahrungen und Schlussfolgerungen sind jetzt 60 Jahre danach unverändert lesenswert, ja aktuell in ihren Implikationen.
Ein nach wie vor aktuelles Zeitdokument – wenn auch manche Straßen Istanbuls und viele Touristenzentren inzwischen sich für die Welt gern „modern“ oder auch „europäisch“ geben möchten.
Mit der Volksbefragung vom 16. April 2017 hat Erdogan sich freie Hand für Errichtung einer Diktatur und eines islamischen Staats geben lassen. Erdogans Absicht ist es, den früheren „Vater der Türken“ Kemal Atatürk endgültig vom Sockel zu stoßen.

 

„Der alte Türke“ lebt noch
(1959)

Durch die engen Gassen Istanbuls holpert unser Taxi. Wir sind unterwegs zur Kirche des orthodoxen griechischen Patriarchen.
Vor einer hohen Mauer bleiben wir stehen. Eine schmale Stiege führt in die Höhe, als würde sie eine alte Befestigung durch schneiden.
Ich will durch das schwere hölzerne Haupttor in den Palasthof. Es ist versperrt. Nur ein kleiner Nebeneingang ist offen. Von einem alten Popen mit wallendem Bart bekommen wir die Erklärung dafür;
„Dieses große Tor wird nie mehr geöffnet, und zwar aus Protest. An diesem Tor nämlich haben die Türken 1821 den Patriarchen Gregorius gekreuzigt. Er war der Führer der griechischen Christen. Weil damals die Griechen die türkische Herrschaft abschütteln wollten, haben die Türken ihn aus Rache gemordet.“
Mich schaudert bei dem Gedanken, was sich hier abgespielt hat.
Wozu aber in der Geschichte kramen?
Es gibt doch heute keine gefürchteten Türken mehr.
In deutschen Illustrierten lächeln Sie fesche, türkische Pin-up-girls an. Die verschleierte Frau mit den bunten Pluderhosen ist in der Türkei überholt. Die türkische Frau ist emanzipiert. Sie sitzt als Studentin im Hörsaal und führt in Frauenverbänden das große Wort.
Die moderne Türkin, in der schicken Uniform der Marine, haben wir selbst gesehen. Die Mädchen führten mit geschultertem Gewehr das Paraderegiment.
Das orientalische Märchen von der Türkei ist überholt. Die Türkei ist auf dem Wege nach Europa.
Sie verdankt das fast ausschließlich Kemal Pascha Atatürk, der mit rücksichtsloser Entschlossenheit die Türkei zu einem modernen Staat umgestaltete. Er riß die Türkei nach dem ersten Weltkrieg aus ihrer politischen Lethargie. Allerdings mit vielen ihrer Wurzeln, auch manchen islamischen. Darum ist der Baum Türkei, der heute auf asiatischem und europäischem Boden wurzelt, auf keinem von beiden fest. Der Europäer läßt sich nicht aufpfropfen und der Asiate nicht ausschneiden.
Der »Führer“, Kemal Atatürk, hatte es nicht leicht bei dem Islam, der immer nur rückwärts schaut. Darum kann man Atatürk das Wort zutrauen, das von ihm überliefert ist: Wenn die Türken statt des Islams das Christentum angenommen hätten, dann hätte et sich seine Reformen ersparen können.

Der hochgefeierte Diktator hat aber unter „Christentum“ nur Europa verstanden. Besser gesagt: seine Eisenbahnen, seine Spitäler, seine Hochschulen, seine Modesalons und Fabriken.
Und so zog sich also der alte Türke nur eine neue europäische Haut über:

Die Männer vertauschten ihren Fes mit dem europäischen Herrenhut; und der Schleier der Frauen wich dem Chick aus Paris und London. Moderne Traktoren und Mähdrescher eroberten das Land. Und der „Laizismus“ proklamierte, daß Religion nichts mehr mit dem öffentlichen Leben zu tun habe. Selbst unser katholische Priester, der mich vom Bahnhof abholte, war in Zivil, denn heute noch darf kein Vertreter einer Religionsgemeinschaft im geistlichen Gewand in der Öffentlichkeit auftreten, jedenfalls nicht die Christen.
Natürlich spricht man viel von Toleranz. Aber während die prachtvollen Fassaden der Moscheen das Stadtbild kennzeichnen müssen sich die christlichen Kirchen verschüchtert in den Winkel der Stadt verkriechen.
Wir Deutschen sind beliebt, sehr beliebt. Man ist bereit, von uns alles anzunehmen: Technische Wunder, kulturelle Einrichtungen und selbst die deutsche Unmoral. Aber es ist fast wie ein Staatsverbrechen, wenn ein Mohammedaner es wagt, die Religion der Deutschen anzunehmen, das Christentum.
Aber auch ein Diktator kann nicht ohne weiteres ein Volk umwandeln. Atatürk ist tot, und der alte Türke wird wieder lebendig:

Die türkische Frau haben wir in den Straßen wieder mit dem „Tscharschaff“, dem schwarzen langen Tuch, gesehen. Der Bauer in Anatolien hat sich nicht stören lassen, mit seinem Holzpflug, wie ihn schon die Hethiter vor 3000 Jahren in ihren Steinreliefs verewigt haben, weiterhin die flachen Furchen zu ziehen. Und der Islam besteht eisern weiter. Darum endet fast jede Ehe zwischen einer Christin und einem Moslem mit einer Katastrophe. Das Mädchen, das sich einer dummen Romantik verkauft, zerbricht, wenn nicht an der anderen Religion und Rasse, auf jeden Fall an der türkischen Sippe.
Denn die Türkei ist weit mehr in Asien verwurzelt als in Europa.
Sehen Sie sich nur die Landkarte an: Wie wenig gehört zu Europa und wie gewaltig ist der Teil in Kleinasien!
Und diesem Asien bin ich in Istanbul erschreckend nahe begegnet.
An allen Ecken und Enden sitzen Krüppel, die betteln. Ihr Anblick ist grauenvoll, Sie kommen fast alle aus Anatolien. Vor zwei Jahren ist eine Bettlerorganisation aufgeflogen. Ihre Manager haben jahrelang aus der asiatischen Türkei Krüppel importiert. Nicht weil es in Anatolien so viele Mißgeburten gäbe. Aber unmenschliche Eltern haben ihren Kindern Hände und Fuße gebrochen oder ihnen die Augen geblendet, damit sie sie als erfolgreiche Bettler an die Agenten dieser Teufelsgesellschaft teuer verkaufen konnten.
Nein, die Türkei ist noch nicht „Europa“ geworden. Und der unruhige Nomade und fanatische Streiter für den Islam im Türken ist noch lange nicht dem Europäer gewichen. Vom „christlichen“ Europäer ganz zu schweigen.
Im Gegenteil; „Der alte Türke“, wie er den Patriarchen Gregorjus ans Tor und zum Tod geschlagen hat, lebt noch immer. Vor drei Jahren erst hat er ein Lebenszeichen gegeben. Vor den Augen aller Welt ist erschreckend explodiert, was an jahrhundertealtem asiatischen Haß und mohammedanischem Fanatismus gegen Europa und das Christentum unter einer dünnen Decke von Zivilisation schwelte.
Diesmal war es die griechisch-orthodoxe Kirche, die sie überfielen. Am 6. September 1955 brach es in Istanbul los: Moslemmassen rotteten sich zusammen und wälzten sich durch die Straßen Istanbuls. Wo ihnen ein Kreuz begegnete, setzten sie den roten Hahn aufs Dach. Dreißig Kirchen brannten sie so nieder.
Nicht genug: sie zerstörten und plünderten alle Geschäfte, wenn auf einer Ware ein Markenzeichen nur entfernt an ein Kreuz erinnerte. Aus christlichen Gräbern rissen sie die Leichen und schändeten und entehrten noch die Toten …
Man darf es uns Christen nicht übelnehmen, wenn uns nach solchen Erfahrungen der alte Schreckensruf Europas „Der Türke kommt“, im Gedächtnis bleibt, ich habe daran gedacht, als ich am Grabe des Sultans Soliman stand. Er hatte seine Zelte bereits vor Wien aufgeschlagen. Wäre damals das christliche Abendland erlegen, was wäre aus Europa geworden?
So aber besteht Hoffnung, daß die Türkei doch noch, „auf den Weg nach Europa“ kommt.
Wiederum stehen die Türken vor Wien — diesmal allerdings nicht zum Schrecken Europas mit dem Türkensäbel: Es sind junge türkische Studenten, die in unseren Hörsälen sitzen, türkische Ingenieure, die unsere Betriebe besichtigen. Es ist die wissensdurstige, lernbegierige Türkei,
Es ist nur die Frage, wie diese Schüler des alten Europa in ihre Heimat zurückkehren. Denn Naturwissenschaft/ Medizin und Technik bei uns studiert zu haben, genügt nicht. Das kann nur eine Zivilisationstünche für den »alten Türken“ abgeben. Gnade uns, wenn ihnen gottlose Professoren und liberale Betriebsdirektoren Lehrmeister sind!
Sie müssen im alten Europa Gott begegnen. Sie müssen erleben, daß Gott nicht ein zwar ehrwürdiges, aber im 20. Jahrhundert überholtes Museumsstück ist, sondern ein lebendiger, nie alternder Gott, daß auch die modernste Technik und Wissenschaft und das Christentum sich nicht widersprechen.
Das heißt, sie müssen Christen begegnen, die in dieser modernen Welt als Christen leben und damit glaubhaft machen, daß die Lehre Jesu Christi nicht für ein paar europäische Ästheten da ist, sondern für alle Menschen — auch für den „alten Türken“!

Leppich verströmt zum Schluß seines Aufsatzes etwas Optimismus – mit Einschränkungen. Er setzt irgendwie Hoffnung in junge wissenbegierige Studenten und Schüler, die „in unseren Höraälen“ sitzen. Er fürchtet nur, dass „gottlose Professoren und liberale Betriebsdirektoren“ ihre Lehrmeister werden könnten. Reicht das?
Leppich unterstellt der erwünschten „Zivilisierung“ dieser modernen Türken eine notwendige „Begegnung mit Gott im alten Europa“. Hat er bedacht, dass mit diesem Gott nicht „Allah“ gleich gesetzt sein kann? Ich meine doch, weil er sicher mit „Allahu Akbar“-Rufen konfrontiert worden war und er erkannte, dass „der alte Türke“ weiterlebt.

Amerika

Der nachfolgende Artikel ist nicht neu. Die Gedanken hatte ich hier schon einmal veröffentlicht. Nicht, dass ich inzwischen schlauer geworden wäre, oder dass es neue Erkenntnisse gäbe, die mein Urteil wesentlich abändern könnten. Mein Anti-Amerikanismus oder der mir auch innewohnende Anti-Anti-Amerikanismus hat durch aktuelle Gegebenheiten keine wesentlichen Veränderungen erfahren.

Bei meiner Beschäftigung mit “Gefährlichen Autoren” nahm ich natürlich recht Amerika-kritische Autoren in die Hand: Fernau, Boveri, Sichelschmidt usw. und man muss daran erinnern, dass für Deutschland immer noch ein “Besatzungsstatus” gilt, wenngleich der schon angeblich 1955 unter Adenauer endete; der “Feindstaatenklausel” der UNO unterliegt Deutschland gleichwohl weiterhin.
Inzwischen macht sich aber bei mir fast die Überzeugung breit, dass die inneren Deutschland-Feinde und unsere Regierenden für das Land inzwischen gefährlicher sind, als die immer noch bei uns „herumlümmelnden Amis“.

Das gegenwärtige Trump-Bashing durch unsere linksgesteuerten Medien, durch sich lustig gebende „Comedians“ und Fastnachtnarren ekelt mich an. Man mag von Trump halten, was man mag, aber er ist nun mal der demokratisch gewählte Präsident der führenden Nation unseres Planeten und erst die Zeit wird weisen, wie er letztendlich einzuordnen sein wird.

 

GEDANKEN ÜBER “MEIN AMERIKA”

Da wohnen zwei Seelen in meiner Brust. Ich sehe das Land der Freiheit, der Unabhängigkeitserklärung und der „Bill of Rights“, und dann den in Paranoia verfallenen Staat, der seine Bürger bespitzelt und aus Sicherheitserwägungen immer mehr elementarer Rechte beraubt.
Da sehe ich ein Volk, bei dem noch christlicher Glaube und Patriotismus nationale Klammern sind, das aber ethnisch und sozial völlig zerrissen ist und dazu auch im Innern gewalttätig.
Da erinnere ich mich an das Einstehen gegen den Kommunismus und das starke Zutun von Präsidenten wie R. Reagan und G. Bush sen. für die Vereinigung unseres freien Rest-Deutschlands, und andererseits sehe ich die unheilvolle Kriegslüsternheit, die zu Verirrungen wie dem Vietnam- und Irak-Krieg und zahllosen anderen militärischen Angriffen führte.
Da sehe ich Menschen, denen der Frieden genauso wichtig ist wie uns Bewohnern von Europa, die aber erfahren und erleben müssen, dass sie Bürger der aggressivsten und kriegslüsternsten Nation sind, welche die Menschheit je erlebt hat.
Da habe ich freundliche und hilfsbereite Menschen von jenseits des Atlantiks in meiner Erinnerung, die aber dabei eher von Oberflächlichkeit gekennzeichnet sind und eine erstaunliche Beschränktheit aufweisen, was das Wissen über Anderes und Andere außerhalb Amerikas angeht.

Ich bin 1948, im Jahr der Luftbrücke geboren. Mein Vater hatte schon seit einem Jahr eine gut dotierte und sichere Anstellung bei der „Army“, bis er sich mit einem eigenen Geschäft selbstständig machen konnte. Auch dann wirkten die guten Beziehungen noch nach, was z.B. die Versorgung mit einem gewissen Luxus bei Genuss-, Lebens- und Alltagsmittel betraf. Der frühere Vorgesetzte wollte meinen Vater unbedingt zur Auswanderung in „die Staaten“ nötigen, was aber aus Rücksicht auf die schon einmal Heimat-vertriebenen Eltern und Schwiegereltern dann nicht geschah. Es war ein großes Thema für etliche Zeit in der Familie. Ich glaubte, eine Weile traurig sein zu müssen, dass es nicht geklappt hat, es sei aber festgestellt: ich bedauere es schon lange nicht mehr.

Wen hat nicht fasziniert, der wie ich in den Fünfzigern aufgewachsen ist, was uns damals aus Amerika erreichte: da gab es die spannenden Cowboy-Filme im Kino oder auch im Fernsehen, die Unterhaltungsmusik klang irgendwie fröhlicher und schwungvoller, als das, was hierzulande entstanden war. Technik, die das Leben erleichtert, zog in die Haushalte ein.

Vor einigen Jahren fiel mir ein wunderbares Buch in die Hände: „Mein Amerika“ von Bill Bryson – einem durchaus skeptischen amerikanischen Patriot – der mit seinem Buch die Fünfziger und Sechziger des „American Way of Life“ aufleben lässt. Da fand ich viel aus meiner eigenen Jugend darin, wenngleich von jenseits des großen Teichs.

Dann wurde einem bald die Politik bewusst: die intensive Konfrontation mit dem Kommunismus der Sowjetunion. Der Mauerbau und dann das imponierende „Ich bin ein Berliner“ von John F. Kennedy. Der glimpfliche Ausgang der Kuba-Krise, was ich als gleichrangiges Verdienst von Kennedy wie von Chruschtschow sehe.
Jeder, der damals bewusst das Zeitgeschehen verfolgte, weiß heute noch, wo er war, was um ihn herum vorging, als die Meldung von der Ermordung John F. Kennedys um die Welt ging.
Wie auch bei der Katastrophe des 11. September 2001 – was aber dann ein unvergleichlich unheilvolleres Kapital der amerikanischen, der Zeitgeschichte eröffnete.
Der Vietnamkrieg war für mich der erste, tiefgründigere Anlass, die Rolle Amerikas und dessen Selbstverständnis in Zweifel zu ziehen. Der Tonkin-Vorfall, das brutale Bombardement im schließlich schon verlorenen Krieg weckten Zweifel.
Über den Korea-Krieg vorher war man wenig informiert, die Gegenposition zu Frankreich und England in der Suez-Krise wurde eher sympathisch gesehen. Von der Rolle der USA bei der Beseitigung von Mosadegh in Persien wusste man noch nichts. Ansonsten hatte man sich damals naiverweise fast gewünscht, die Amis hätten 1956 den Ungarn bei ihrem Aufstand gegen die Russen geholfen. Gott sei Dank geschah das nicht: Ich glaube, der “kalte” Krieg wäre unendlich “heiß” geworden.
In den 60er Jahren bekam ich über eine befreundete amerikanische Lehrerin Kontakt zu US-Offizieren. Ich hatte ein ganz bestimmtes Bild von fraglos „akademisch“ gebildeten Offizieren, was sich aber gründlichst als Illusion entpuppte. Hochrangige Offiziere, die seit etlichen Jahren in Deutschland lebten, verstanden kein Wort Deutsch, sie bemühten sich überhaupt nicht darum; sie hatten keine Vorstellung von Land, Leuten und Kultur des Landes, in dem sie sich seit Jahren bewegten. Eine niveauvolle Konversation auf Augenhöhe sah ich als Student mit den meisten Amerikanern, denen ich begegnete, nicht möglich.
Später lernte ich eine deutsch-amerikanische Germanistik-Professorin kennen, die seit 10 Jahren in Boston lebte und in Harvard unterrichtete. Sie besuchte ihr erkrankte Mutter in Deutschland, die ich operiert hatte, und so kam ich in Kontakt mit ihr. Ich hätte diese liebenswerte Frau, die wenig älter war als ich, damals am liebsten an einen Psychologen empfohlen, da ich glaubte, es wäre eine Manie, das alles, was sie sagte. Sie wartete mit einem unbeschreiblichen Nachholbedarf auf, sich mit irgendjemandem über Gott und die Welt, über Schöngeistiges und Alltägliches, über Politik und Tiefgründiges zu unterhalten – auf einem von ihr vermissten Niveau. Sie sagte, sie habe zwar Kontakte zu Landsleuten und fast ausschließlich zu sehr gebildeten Amerikanern in Boston, lebe jedoch wie unter einer Glasglocke der Zivilisation, aber umgeben von einer sonst unkultivierten und ignoranten Welt. Sie bedrängte mich, sie unbedingt in Boston zu besuchen. Was gäbe es doch so viel zu erfahren, zu bereden und zu verstehen. Ihr fehle – trotz Harvard – diese besondere Bildung und der Geist Europas, auch in den geringsten Dingen.
Vielleicht hätte ich ihre Einladung annehmen sollen, denn mir geht immer noch der Gedanke nach, einmal die USA zu bereisen, die grandiosen Landschaften zu sehen, die Weite zu erleben, aber auch diese gigantischen Metropolen, diese steingewordenen Zeichen der modernen Hybris und drohenden Unheils für das Menschengeschlecht.
Habe ich auch schon eine Paranoia, dass ich mich aber inzwischen fürchte, wenn ich dort umherreiste, wegen geringster Unbotmäßigkeit, einer nicht bewußten oder einer künstlichen Spur, einem Formfehler in den Personalien einfach aufgegriffen und vielleicht kujoniert werde?
Natürlich bin ich zu unbedarft und ein kleines Licht, als dass ich überhaupt damit rechnen müsste.
Aber vermittelt uns nicht Hollywood mit seiner Propaganda des AWL (American Way of Life) in vielen seiner dramatischen Filme nicht auch diese unberechenbare Geworfenheit eines Individuums. Natürlich „siegen“ immer die Guten, die Patrioten, die wahren Demokraten und auch der kleine Held eindrucksvoll in diesen (unvergleichlich unterhaltend gemachten) Film-Opern. Im Hollywood-Film siegt meist das „gute Amerika“ und lässt weiter vom Land der unbegrenzten Möglichkeiten träumen.

Dabei sieht es in der Realität anders aus.
Ist es Paranoia, wenn ich nicht (mehr) in ein Land reisen möchte, das in der Kriminalitätsstatistik und mit der Gefangenrate – 751 von 100.000 Einwohnern sitzen im Gefängnis – weltweit an der Spitze steht?
Ich denke mir, was ist von so einem Staat, einer Nation zu erwarten, die immer mehr ihrer eigenen Landsleute einsperrt – von den Fremden oder „Feinden“, die in Guantanamo oder anderen amerikanischen Gefängnissen weltweit in Haft sind, gar nicht zu sprechen.
Was ist von einem Staat zu erwarten, der offensichtlich Fälschungen und Lügen benutzt, um Kriege und aggressive Handlungen nach innen und außen zu begründen. Der Präsidenten und Ministern erlaubt – ohne sie dann bei Wahlen abzustrafen – vor internationalen Gremien öffentlich, wie C. Powell vor der UNO, dreist Unwahrheiten zu verbreiten und damit das Land und die Welt in einen Krieg zu führen.

Da wird einem das Bonmot von George Bernard Shaw recht sympathisch: „Ich bin bekannt für meine Ironie. Aber auf den Gedanken, im Hafen von New York eine Freiheitsstatue zu errichten, wäre selbst ich nicht gekommen.“

Habe ich zu viel kritische oder antiamerikanische Literatur gelesen, wie Karlheinz Deschners „Der Moloch“, Joachim Fernaus “Halleluja – Die Geschichte der USA”, Gustav Sichelschmidts „Deutschland – eine amerikanische Provinz“? Habe ich Tocquevilles „Über die Demokratie in Amerika“ falsch interpretiert und ist mir „Der Fragebogen“ von Ernst von Salomon nur eine Rechtfertigungsschrift?

Ich habe 1967 leidenschaftlich mit Kommilitonen gegen den Vietnamkrieg gestritten, aber es wäre mir nicht eingefallen, an die nächste Mauer „Ami go home“ zu schreiben. Es wäre mir nicht eingefallen, 1982 in Mutlangen gegen die Stationierung von Pershing-Raketen zu demonstrieren oder im Bonner Hofgarten.

Aber warum sind die Amerikaner nach 1989 nicht genauso aus unserem Land abgezogen wie die Russen? Warum „lümmeln die Amis sich immer noch als Besatzer bis an die Zähne bewaffnet auf unserem Territorium herum“ (G.S.)?
Natürlich kennen wir die Antworten, man ist ja politisch und geschichtlich nicht ganz unbedarft. Die Antwort ist nicht gut.

Das „I have a dream“ des Martin Luther King, das gerade auch bei uns so emphatisch gefeiert und beschworen wird, ist fünfzig Jahre nach der Verkündung in jeglicher Hinsicht immer noch eine Fiktion – und es scheint eine solche zu bleiben.

Meine „Fiktion“ wäre, dass ich mich mit einem Bill Bryson einmal über „Sein Amerika“ oder „unser Amerika“ schwadronieren könnte, wieder mal mit der Professorin aus Boston über unser Deutschland, die deutsche Romantik, Musik, europäische Kultur sprechen könnte, und ich möchte einmal einen amerikanischen Offizier antreffen, der „Deutsch“ – in jeder Hinsicht – versteht.
Meine Fiktion wäre, dass Amerika seinen systemischen Wahn und Sendungsbewusstsein ablegt.
Ist das eigentlich möglich bei dieser Historie – nicht erst seit 2001?
Manchmal zucken doch die Finger, an die nächste Wand zu schreiben: Ami go Home!

„Von deutschem Boden darf nie wieder Krieg ausgehen!“

Dieses zur Phrase gewordene Zitat wird gerne Willy Brandt zugesprochen. So wurde diese  Aussage denn vornehmlich von Sozialdemokraten wie Helmut Schmidt, Oskar Lafontaine und Johannes Rau im Munde geführt. Man durfte, ja man musste sich auf das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland beziehen, wo es heißt:

Art 26 (1)
Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind unter Strafe zu stellen.

Mit dem Grundgesetzartikel hatte der Verfassungsgeber in dem Willen, jedwede militärische Gewaltanwendung zwischen den Völkern, ausgehend von Deutschland, zu verhindern, einen Programmsatz und zugleich eine Rechtsnorm formuliert, heißt es.
Das klingt gut und vernünftig, entsprach und entspricht sicher dem Willen des deutschen Volkes mit seinen Erfahrungen der Kriege des 20. Jahrhunderts. Doch so erhaben diese Verfassungsnorm ins Grundgesetz gemeißelt erscheinen mag – ihre praktische Wirksamkeit entfaltet sie rechtlich immer erst durch ein Ausführungsgesetz.
Es dauerte bis Ende der sechziger Jahre, bis das Verbot des Angriffskrieges auch Eingang in das deutsche Strafgesetzbuch gefunden hat. Dort lautet nun der einschlägige Paragraph 80 – Vorbereitung eines Angriffskrieges so:

»Wer einen Angriffskrieg (Artikel 26 Abs. 1 des Grundgesetzes), an dem die Bundesrepublik Deutschland beteiligt sein soll, vorbereitet und dadurch die Gefahr eines Krieges für die Bundesrepublik Deutschland herbeiführt, wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe oder mit Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren bestraft.«

In dem unmittelbar anschließenden Paragraphen 80a StGB wird zudem das Aufstacheln zum Angriffskrieg unter Strafe gestellt.

Diese Strafregelung erschien in seiner Wirkung lange Zeit eher als theoretisch-abstrakt.
In den zwischen den alliierten Siegermächten und den beiden deutschen Teilstaaten geschlossenen »2+4-Vertrag« vom 12. September 1990 – als Vorbedingung für die deutsche Einheit – fand dieser in den bisherigen Rechtsformeln ausgedrückte Grundkonsens eindrückliche eine Bestätigung. Dort

»[erklären] die Regierungen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik …, daß das vereinte Deutschland keine seiner Waffen jemals einsetzen wird, es sei denn in Übereinstimmung mit seiner Verfassung und der Charta der Vereinten Nationen.«

Dass diese völkerrechtlich bindend eingegangene Verpflichtung nur Makulatur ist, erwies sich sehr bald.
Ab 1999 begann Deutschland entgegen diesem Schwur – der ja ebenfalls schon zur „Staatsräson“ erhoben worden war – wieder Krieg zu führen: gegen die Bundesrepublik Jugoslawien, 2001 gegen Afghanistan.

Deutschland beteiligte sich, seit Kanzler Schröder dem Parlament im November 2001 das entsprechende Mandat abgepreßt hatte, am von den Amerikanern und den westlichen Alliierten ausgerufenen »Kreuzzug gegen den Terror« – der »das Gebiet gemäß Artikel 6 des Nordatlantikvertrags, die arabische Halbinsel, Mittel- und Zentralasien und Nord-Ost-Afrika sowie die angrenzenden Seegebiete« (Deutscher Bundestag, 14. Wahlperiode, Drucksache 14/7296 vom 7.11.2001) umfasst.
Seit 2008 beteiligt sich die Bundesmarine am Krieg gegen die Piraten vor der Küste Somalias.
Seit 2013 Unterstützung der französischen Streitkräfte im Krieg in Mali.
Seit 2015 Ausbildungsmission im Irak und Kampf gegen den islamischen Staat in Syrien.
Hinzu kommen unzählige kleinere Missionen und Einsätze bzw. kriegerische Unterstützungsmaßnahmen im Rahmen angeblicher Bündnisverpflichtungen.

Seit Januar 2017 geschieht nun der Aufbau der „NATO-Battlegroup Lithuania“ unter Führung der Bundeswehr zur angeblichen Sicherung und Abschreckung an der NATO Ostgrenze. Aktuell mit der Verlegung von Bundeswehrpanzern nach Litauen an die russische Grenze.
Bereitet man sich auf ein neues „Unternehmen Barbarossa“ vor?

Die alte Bundeswehr mit seinem „Staatsbürger in Uniform“ verstand sich als reine Verteidigungsstreitmacht, vorzeitig schon ein Bestandteil des westlichen Bündnisses gegen die aggressiv und imperial auftretende Sowjetunion. Die Bundesrepublik war  Frontstaat.
Körper und Rückgrat der Wehr bildeten die Wehrpflichtigen und so war eine Bindung mit Volk und Gesellschaft gegeben, wenngleich aus der „Gesellschaft“ heraus schon früh militärischer Defaitismus gepflegt wurde („Soldaten sind Mörder“). Das kulminierte schließlich in der linken sog. Friedensbewegung. Dieses links-grüne Projekt mit Unterstützung durch die Stasi wurde schließlich durch den Untergang der Sowjetunion und der DDR, des „real existierenden Sozialismus“ ad absurdum geführt.
Die über Jahre erlittene Bedrohung durch den Feind aus dem Osten war verschwunden, das dortige System war der Über-Rüstung zum Opfer gefallen.
Was sollte man dann mit einer Verteidigungsarmee anfangen, welcher im „Vereinten Europa“, in der „westlichen Wertegemeinschaft“ die potentiellen Angreifer und der Auftrag verlustig gegangen waren?

Was im Einzelnen zu den neuen, geopolitisch motivierten Kriegen vornehmlich unter Führung der USA geführt hat, mit der unmittelbaren Folge des weltweiten islamischen Terrors, dafür ist jetzt hier nicht der Platz, dies länger zu erörtern.

Mit Phrasen wie „Deutschland wird am Hindukusch verteidigt“ (der vormalige SPD-“Verteidigungsminister“ Peter Struck) versuchte man, Deutschland auf eine neue Art kriegsbereit zu machen. Dem späteren CSU-Verteidigungsminister von Guttenberg durfte es überlassen bleiben, erstmals im Zusammenhang mit den „out of area“-Einsätzen der Bundeswehr in Afghanistan von „Krieg“ zu sprechen. Eben dieser „Verteidigungsminister“, der die Abschaffung der Bundeswehr als Wehrpflichtarmee und damit des „Bürgers in Uniform“, auf den Weg brachte.

Mit der Berufung auf „Nie wieder Auschwitz!“ hatte der grüne Joschka Fischer von der Partei der Ökopax-Bewegung den ersten richtigen Kriegseinsatz der Deutschen gegen Jugoslawien versucht zu rechtfertigen. Und er ist damit durchgekommen: Nix mehr Friedensbewegtheit!

Mit welchen Phrasen wird man die Vorbereitungen auf den nächsten Kriegseinsatz deutschen Militärs begründen?
Natürlich mit dem Beruf auf Sicherung von Menschenrechten und Rechtsstaatlichkeit und um den Ordnungsrahmen aus Europäischer Union, Nato und den Vereinten Nationen zu erhalten und zu formen. So wie es der erste offen bellizistische Präsident der Bundesrepublik, der vormalige evangelische Pastor Joachim Gauck, auf der Münchner Sicherheitskonferenz 2015 formuliert hatte.
Als sein Vor-Vorgänger Horst Köhler (CDU) Ähnliches artikuliert hatte, nur mit dem in den Linksmedien und -Parteien offensichtlich weniger moralisch klingenden Bezug auf wirtschaftliche Interessen, wurde er von allen Seiten – auch von der eigenen – attackiert, isoliert und trat schließlich zurück.
Wir empfinden uns durch die Vorkommnisse in den letzten 10 Jahren in einer unvergleichlich fragilen Situation, was Kriegsgefahr und innere und äußere Sicherheit angeht. Will das jemand bezweifeln?
Die inzwischen marode und heruntergewirtschaftete, vormalig in Bündnisaugen durchaus effektive Verteidungsstreitmacht Bundeswehr ist zu einem trotzdem gefährlichen Spielzeug in politischer Hand geworden.

Die USA haben nicht nur im Zusammenhang mit der „Fake-“ Demokratisierung der Ukraine ein neues Drohszenario durch den russischen Bären aufgebaut. Und die deutsche Politik folgt dieser Rezeption in blindem Vasallengehorsam. Da mögen die derzeitigen Anti-Trump-Invektiven in ihren linkspopulistischen Bestrebungen davon vielleicht ablenken. Aber der weibliche deutsche Verteidigungsminister weiß, wie er einer übergeordneten Direktive zu gehorchen hat, und verkauft die Aufrüstung gegen Russland, direkt vor dessen Haustüre, noch als eine originäre Aufgabe von „Verteidigung“!
Pastor Gauck hat die Begründung vorgegeben.

Man mag es nicht glauben: deutsche Panzer und Soldaten marschieren wieder  direkt an der russischen Grenze auf.

Zum Schluß seien noch ein paar vielleicht unmaßgebliche, in mancher Augen einseitige Gedanken zu Russland eingeflochten.
Wieso sollte Russland neu versuchen, vor allem die baltischen Staaten oder Polen, oder Bulgarien und Rumänien zu besetzen, annektieren oder sonstwie unter seine unmittelbare Einflußsphäre zu bringen?
Natürlich haben die Polen aus der Geschichte ein russisches, wie aber auch ein deutsches Trauma.
Die Krim war seit je russisches Gebiet und nur durch einen bürokratischen Akt an eine seinerzeit national nicht mehr existente Ukraine verschoben worden.
Die heutige Ukraine wurde durch westliche, vorwiegend amerikanische Machenschaften in einen ethnischen und geographischen Frontstaat verwandelt, dessen innere Kontroversen uns Deutsche im Grunde gleichermaßen nichts angehen, wie die seinerzeitigen inner-jugoslawischen Konflikte und Sezessionen.

Jugoslawien und der Kosovokrieg, das war der Beginn eines neuen deutschen Bellizismus.
Die hochgeschaukelten Probleme mit der Ukraine, die Ängste Polens und der baltischen Staaten scheinen gleichermaßen sich verhängnisvoll in der neuen deutschen Politik auszuwirken. Der Vorbehalt, der durch die Verfassung und Strafgesetz gegeben wurde, gilt nichts mehr: Auch von deutschem Boden möchte wieder Krieg ausgehen. Und dabei hört die Öffentlichkeit nichts mehr davon in der Art, wie es einst der Spiegel zum Skandal artikulierte – was Deutschland war (und ist): „Nur bedingt abwehrbereit“.

An die Rolle, welche die vormalige rot-grüne Bundesregierung unter Gerhard Schröder (SPD) und Joschka Fischer (Die Grünen) zur Geburt eines neu entstehenden deutschen Bellizismus spielten, sollte die deutsche Bevölkerung stets erinnert werden. Besonders auch der neue sogenannte Hoffnungsträger der SPD, der scheinheilige Martin Schulz. Er spricht im schon laufenden Wahlkampf, quasi im Büßergewand, populistisch auf Stimmenfang, von Fehlern seiner SPD, die er korrigieren möchte und redet nur von der angeblichen sozialdemokratischen Todsünde, der Agenda 2010, die er gerne rückabwickeln möchte. Wie halten er und seine Entourage es in Wirklichkeit mit dem vielstrapazierten und eigentlich immer noch bedeutenden Satz seiner Vorgänger: „Von deutschem Boden darf nie wieder Krieg ausgehen“?
Die Frage richtet sich natürlich an jegliche regierenden oder regieren mögenden Büttel der sog. transatlantischen Brücke.

Und da sollte man auch an den Strafgesetzartikel 80 erinnern:
„ … wer die Gefahr eines Krieges für die Bundesrepublik Deutschland herbeiführt, wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe oder mit Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren bestraft.«

Hallo Frau Merkel, Frau von der Leyen, Herr Gauck, Herr Steinmeier, Herr Özdemir … !