Revolution!

Mit gelben Jacken

Die Proteste der „Gilets Jaunes“ (GJ) erschüttern Frankreich, das Mutterland aller (gewalttätigsten) Revolutionen.

Wir Deutsche konnten da mit der „Grand Nation“ nie recht mithalten.
Allein die vormaligen DDR-Deutschen können sich der effektivsten unblutigen Revolution in der jüngsten Geschichte rühmen: 1989 mit „Wir sind das Volk“. Da wurde damals nicht nur die Macht des herrschenden kommunistischen DDR-Regimes überwunden, der ganze Ostblock mitsamt dem Sowjet-Imperium brach in einer Art Domino-Effekt zusammen.

Wird die sich entfaltende Revolution der „Gilets Jaunes“ die Macron-Demokratur zu Fall bringen?

Geschichte wiederholt sich ja nicht – zumindest nicht am selben Ort. Aber Reminiszenzen können politisch lehrreich sein. Und da können die Franzosen – und „Europa“ – vielleicht von den (Ost-)Deutschen lernen.

Man stelle sich vor, die Proteste der „Gilets Jaunes“ gehen weiter, von Woche zu Woche. Dann könnte nicht nur die Macron-Regierung – vulgo das „Regime“ – fallen, sondern der ganze von Merkel, Macron, Juncker etc. angelegte Überbau der EU(dSSR).

Seinerzeit waren es nicht allein die DDR-Bürger, welche den Domino-Effekt auslösten. Besonders in Polen, Ungarn und der CSR hatte sich bereits eine Oppositionsbewegung aufgebaut, welche sich dann mehr nur als Helfer erweisen durfte.

Sollte man die „Gilets Jaunes“-Bewegung unterstützen?

Wogegen wenden sich unsere revolutionären Nachbarn?

Im Grunde gegen dasselbe, was uns bewegt.

Die Kraftstoffsteuererhöhung und die französische Variante des Dieselverbots ist nicht die alleinige Ursache ihres Protests, sondern nur der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat.

Ursächlich ist die gesamte Unzufriedenheit mit der Lage in Staat und Gesellschaft: Masseneinwanderung, Unsicherheit, Kriminalität, Bildungsmisere, Rückbau staatlicher Infrastruktur, Deindustrialisierung und staatliche Überschuldung, zu der sich nun eine immer größer werdende Steuerlast gesellt. Gerade die schwer arbeitende aber häufig schlecht bezahlte untere Mittelschicht in der Provinz leidet unter einer Verarmung aufgrund staatlicher Steuern und Zwangsabgaben …
Besonders erbost sind sie jedoch darüber, dass sie den Eindruck haben müssen, von der Regierung für dumm gehalten zu werden.

schreibt Eva-Maria Michels von der „Preußischen Allgemeinen“.

Was da steht, identifizieren wir doch auch für Deutschland! Oder?

Gegen das „Dummhalten“ durch die Regierung sind es bisher wieder nur überwiegend die „Ossies“, die sich in Dresden, Leipzig oder Cottbus dagegen melden – die „Dunkeldeutschen“.
Warum nicht dazu ein „helles“ Signal?
Ich beginne mal damit wie einzelne „Gilets Jaunes“ und stopfe meine gelbe Jacke nicht wie bislang unter den Autositz, sondern lege sie sichtbar vor mich unter die Windschutzscheibe bzw. dorthin, wo man sie bestimmt sieht.
Zumindest ein Anfang für einen alten, bislang noch Anti-Revoluzzer.

Und vielleicht treibt es dann nicht nur mich bald auch auf die Straße…

 

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter "right is right", Bürgerkrieg, Demokratie, Eliten, EUdSSR, Geschichte, Linke, Steuerstaat abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Revolution!

  1. Ich weiß nicht genau wer da bei den Gelbwesten aller mitmischt. Manche Bilder erinnern mich aber sehr an die Krawalle bei den diversen G20-Gipfeln.

    • altmod sagt:

      Man kann davon ausgehen, dass Antifanten und andere Krawalltouristen da mitmischen. Andererseits vermutet die von mir zitierte Journalistin der Preußischen Allgemeinen, dass Paris – die Regierung – die Ausschreitungen schürt, um Notstand rechtfertigen zu können. Es hätten sich auch als Chaoten verkleidete Polizisten an den Ausschreitungen beteiligt. Ich weiß nicht, was davon zu halten ist:
      https://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/organisierte-gewaltorgie.html

      • Provokateure sind immer ein gewisses Risiko. Ich weiß es noch aus meiner Sturm-und-Drang-Zeit als ich teilweise als Ordner eingesetzt wurde, die kamen aber meist aus den „eigenen“ Reihen oder waren irgendwelche Spinner die auf Krawall aus waren und besonders revolutionär sein wollten.
        Dass Polizisten in Zivil an Demos teilnehmen ist nicht ungewöhnlich und je nach Gesetzeslage (in der BRD nicht soviel ich weiß) dürfen diese auch an Gesetzesverstößen teilnehmen oder sogar initiieren.
        Aber wenn man Antifanten und andere politische Krawallmacher kennt, weiß man, dass dies nicht notwendig ist. Sobald Autos angezündet werden, Steine geworfen werden etc. bin ich immer skeptisch und sehe die Proteste immer als von der linken Seite organisiert an. Mit Linken mache ich keine gemeinsame Sache (nicht einmal gedanklich) und mögen ihre vorgegebenen Ziele noch so hehr sein.
        Wenn Macron den Notstand möchte, kann er ihn ganz einfach bekommen. Nicht nachgeben, harte Polizeieinsätze, vielleicht ein paar zusammengeschlagene Neger oder Araber medienwirksam präsentieren und die Sache ist gelaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.