O wie lieblich ist der Anblick der Gefilde jetzt..

Wir haben es gut getroffen mit unser Wohnstätte. Hoch über dem Kinzigtal am Rand des früheren Isenburger Forsts. Blicke ich aus dem Fenster, über die Dächer von Wächtersbach hinweg, sehe ich die sanften Hügel des Spessarts, in der Ferne lässt sich die Rhön erahnen und linker Hand die Ausläufer des Vogelsbergs. Zwei verloren wirkende Windräder stören hier den Blick. Doch es ist Frühling, Ostern – Fest der Auferstehung. Auch die Auferstehung der Natur.
Nichts kann meine Stimmung heute besser ausdrücken, als dieses wunderbare Musikstück aus Joseph Haydns Jahreszeiten:

Download this article as an e-book

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Deutsches Liedgut, Kultur, Natur, Notizen aus der Provinz, Persönliches, Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu O wie lieblich ist der Anblick der Gefilde jetzt..

  1. Peter Helmes sagt:

    Werter altmod, frohe und gesegnete Ostern!

    Es ist mir immer wieder eine Freude, Ihren Blog aufzurufen, zu lesen und zu lauschen. Sie schaffen es „mit leichter Hand“, Musik zum „Sprechen“ zu bringen, verständlich zu machen, was uns der Komponist sagen will und – wie in der aktuellen Beilage („Jahreszeiten“) – Freude in unsere Herzen zu tragen.

    Herzlichen Dank!
    Ihr P.H.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.