Nach langen Herbsttagen

Frau Bundeskanzler: Es ist Zeit. Die Aufgeregtheit war sehr groß.
Nehmen Sie die Hand von der Journaille
Und Ihre Kanaillen lassen doch endlich die Bürger los!

Befehlen Sie den Früchtchen von der Presse, endlich gedämpft zu sein.
Und sprechen Sie nicht von weiteren Tagen!
Drängen sie zur Ruhe hin und jagen
die Virologen am besten in den Rhein.

Denn wer jetzt kein Geschäft mehr hat, der baut sich keines mehr,
wer jetzt allein ist, soll es weiter bleiben?
Soll lesen, schweigen, auch nichts schreiben?
Und darf weiter nicht in Alleen hin und her
unbehelligt wandern, auch wenn bald die Blüten treiben.

frei nach Rainer Maria Rilke

Download this article as an e-book

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Aufruf, In Memoriam, Kollage, Offener Brief abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Nach langen Herbsttagen

  1. Patricia+Steinkirchner sagt:

    Wunderbar. Senden Sie das doch bitte ans Kanzleramt.

  2. Elisa sagt:

    ohje, lieber altmod, jetzt haben sie mein absolutes lieblingsgedicht entweiht!

    gelungen ist es trotzdem!
    gruß von Elisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.