Weihnachten 2022

eine Reflexion zu Weihnachten – nach einem nicht nur uns bedrückendem Jahr*

Wir glauben, dass die Welt in der wir leben,
nur eine kleine Weile uns gehört.
Wir glauben, dass wir nach Gutem sollten streben,
wär uns auch nur ein Mensch im Leben wert.

Wir glauben, dass man die erst fragen müsste,
mit deren Blut und Geld man Kriege führt.
Wir glauben, dass man nichts vom Krieg mehr wüsste,
wenn, wer ihn will, ihn auch am meisten spürt.

Wir glauben, dass die Haut und ihre Farben,
den Wert nicht eines Menschen je bestimmt.
Wir glauben, niemand bräuchte mehr zu darben,
wenn der auch geben würd´, der heut nur nimmt.

Wir hoffen, dass wir alle unser Mensch-Sein
in diesem Sinn verstehn und weiterführen.
Und sei auch unser Beitrag noch so klein,
woll´n wir, dass andre unsre Liebe spüren.

Wir glauben, diese Welt müsste groß genug,
weit genug, reich genug für uns alle sein.

Wir glauben, unser Leben ist schön genug,
bunt genug, Grund genug, sich daran zu erfreun.

Wir lieben diese Welt mit allen Facetten,
obgleich so viel enttäuscht und traurig macht.
Wir lieben es, auf Gutes noch zu wetten,
und, dass am Weihnachtsabend jemand lacht.

Diese Mischung aus Udo Jürgens („Ich glaube“) und unseren Gedanken
ist gerade in diesem Jahr zu Weihnachten und für das Neue Jahr besonders aktuell.
Wir wünschen ein besinnliches und doch fröhliches Fest und hoffen auf ein friedliches 2023


* Gedanken und Reime, wie jedes Jahr von meiner Frau, diesmal mit einer Hommage an Udo Jürgens

die Quelle: „Ich glaube …. “ – fast auch ein Weihnachtslied

Download this article as an e-book

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Krieg, Weihnachten abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.