Kurze Nachlese zum deutschen Jahrhundertfeiertag

Süßes oder Saures

31. Oktober, gegen 19 Uhr – und gerade zu Tisch beim Reformations-Festabendessen – klingelt es Sturm an der Haustür. Ich ahne schon etwas und habe somit keine Lust, unverweilt die Tür zu öffnen und nähere mich von der Terrasse her den uneingeladenen Gästen.
„Süßes oder Saures!“ verlangt der Chor.
„Wie bitte?“
„Es ist Feiertag!“ kräht es mir entgegen.
Etwa ein halbes Dutzend männlicher Halbwüchsige, teils mit grotesker Gesichtsbemalung und dazu stimmigem Outfit, im Alter zwischen 13 und 18 Jahren, haben sich vor meiner Tür versammelt. Unverkennbar sind auch ein paar türkische Jüngelchen aus der verwestlichten Spaßfraktion der hiesigen muslimischen Community mit von der Partie. Sind die mitgekommen, um „Ungläubige“ aufzuklären?
„Welcher Feiertag?“, frage ich, den Unbedarften mimend; und in Blick auf einen mir bekannten Jung-Muselman: „Ramadan ist doch längst vorbei.“
„Halloween“ schallt es zurück, in einem etwas mit Gereiztheit unterlegten Tonfall, so wie man sich einem begriffsstutzigen alten Sack erklären muss.
„Ist nicht heute Reformationstag? Hallo Wien sagt mir nichts.“ versuche ich einzulenken.
Nun kriege ich ein mitleidiges Lächeln meiner Festtagsgäste ab. Aber nachdem man erkennt, dass es weder Süßes noch Saures gibt – allenfalls vielleicht noch Essiggurken nach dem Verfallsdatum – verdrückt sich die bunte Schar.

 

Erhebendes und Erleuchtendes.

Je eine Stunde haben ARD und ZDF in ihren Hauptprogrammen mit Gottesdienst und Festakt am 31. Oktober 2017 dem Reformationsgedenken gewidmet. (Das nachfolgende „Internationale Schlagerfest“ war aber der ARD eine Sendezeit von drei Stunden wert.)
Nicht dass ich mich ganztägig mit dem Reformationsgewese hatte volldröhnen wollen, auch der „Thementag“ bei 3Sat oder Phoenix mit Geschichtsbelehrungen a la Guido Knopp oder anderer polit-korrekter Historiker hat mich nicht herausgefordert.
Es genügte, was ich denn später in den Nachrichten hören und lesen konnte.

„Bischof Bedford-Strohm ruft Kirche zur Erneuerung auf!“ titelten mehrere Online-Portale und Zeitungen über die Nürnberger Reformationstagspredigt „des evangelischen Oberpropstes Bedford-Strohm (der mit dem Kreuzverstecken bei den Imams)“. Wie der Publizist Albert C. Sellner bei Tichys Einblick ätzt. Und:

er „beschwört die Agenda der notwendigen Weltrettung und lässt keine Ranschmeißparole an die Merkel-K.G-E.-Politik aus. „Luther wäre heute gegen Obergrenzen“ meint der wendige Protestanten-Chef, Kardinal Marx nickt sofort beflissen, K.G-E. strahlt begeistert und das Antlitz der Kanzlerin wird von einem inneren Licht erhellt – in den hinteren Reihen sitzt pflichtverdonnert anwesend der Horst und schaut verdrossen.“

So geschehen beim nachmittäglichen Festakt in Wittenberg.

Welche Kirche wollte dieser Apostat des Christlichen zur Erneuerung aufrufen?
Seinen esoterischen Kuschel-und Wohlfühlverein EKD? Dieser Verein mit dem wiederkehrenden Sonderparteitag der Grünen namens Kirchentag, auf dem man sich mit Themen wie „Ein Leib – viele Geschlechter – Trans- und Intersexualität“, „Ver-queeres Willkommen“ oder „Oversexed and Underfucked – Lust und Sexualität, Mythen und Realität“ befasst?
Oder hat er sich an den auch in Wittenberg anwesenden angeblichen Katholiken, den windig-wendischen Kirchen-Apparatschik namens Kardinal Rainer Marx gewandt?
Da seien die Ober-Evangolen vor, denn der katholische Religionsverein aus Deutschland mit seinem Islam-Appeasement und der jesuitische Befreiungspapst in Rom tun schon das Ihrige zur „Modernisierung“, hin zur Apokalypse der 2000 Jahre alten römisch-katholischen Kirche.
Aber wie heißt es in Matthäus 16.18: „Du bist Petrus, und auf diesen Felsen will ich bauen meine Gemeinde, und die Pforten der Hölle sollen sie nicht überwältigen.“
Da wollen wir davon ausgehen, dass dies den Antichristen und Gegenwarts-Teufeln in ihrer „Gemeinde“ nicht gelingen wird.

 

Die Reformation als Weltbürgerin?

„Wir feiern die Reformation als Weltbürgerin, die Menschen über Konfessionen und Kontinente hinweg nicht spaltet, sondern verbindet. Die die Geißel des Nationalismus, für die sie so oft in Dienst genommen wurde, hinter sich lässt und zur Kraft der Versöhnung wird.“

sagte der Kreuz-Verweigerer Bedford-Strohm.

Was will er mit dieser verqueren Katachrese eigentlich ausdrücken?
Der Bischof scheint zudem geschichtsblind.
Richtig ist, dass die Reformation „Konfessionen und Kontinente“ in der Tat gespalten hat. Sie hat die Geißel von National- und Staatskirchen in den protestantischen Ländern der alten und der Neuen Welt entstehen lassen. Den nicht minder nachteiligen universalen Machtanspruch der römisch-katholischen Kirche in ihrer Geschichte lassen wir mal außen vor. In der protestantischen Kirche Englands und deren sektiererischen Ablegern in Nordamerika, in den calvinistisch beeinflussten Regionen und Staaten in Europa ist historisch gleichwohl nichts von der „Kraft der Versöhnung“ zu beobachten gewesen.
Auf diese beschworene „Kraft der Versöhnung“ der Protestanten und deren Auswirkungen mag ich – auch in meinem durchaus Rom-kritischen Katholisch-Sein – gerne verzichten.

In 500 Jahren, wenn in Deutschland der nächste arbeitsfreie Feiertag des Reformations- und Luther-Gedenkens gefeiert werden möchte, wird es vielleicht ein christliches Deutschland nicht mehr geben; und keine evangelische Kirche mehr. Die wahre, römisch-katholische Kirche wird hingegen auch das nächste halbe Millennium überstehen.
Wetten dass!

 

Allerheiligen – Allerseelen

Einstmals zwei getrennte Feiertage mit unterschiedlicher Gewichtung: Allerheiligen am 1. November, ein Hochfest der katholischen Kirche; am 2. November dann der Gedenktag für die anderen „armen Seelen“, die noch nicht ins Himmelreich eingegangen sind.
Zu Allerheiligen – Festum Omnium Sanctorum – ging man in die Kirche, ins Hochamt – wenn man denn ging.
An Allerseelen – Commemoratione Omnium Fidelium Defunctorum – ging man auf den Friedhof, an die Gräber seiner verstorbenen Angehörigen – wen man denn ging.

Auch in den streng katholischen Gegenden ist es inzwischen nicht allein nur für die Kirchenfrommen Brauch geworden, bereits am Nachmittag des Allerheiligenfestes gemeinsam auf den Friedhof zu gehen, Blumen und Gestecke auf den Gräbern niederzulegen, Kerzen zu entzünden und im Gebet der Verstorbenen zu gedenken.
Nur im streng katholischen Land war es einstmals opportun, gleich an zwei aufeinanderfolgenden Tagen zu „feiern“.

Auch im streng katholischen Land hatte man noch den vorausgehenden Reformationstag wenigstens zur Kenntnis zu nehmen, denn Beamte und öffentlich Bedienstete konnten sich auch da dienstfrei freinehmen.
Halloween, das angebliche „All Hallows Eve“, von Befürwortern als „liturgischer Vorabend“ zur Allerheiligen schöngefärbt, hat man da noch nicht gekannt.
Dieser aus den USA herübergeschwappte Mumpitz und Konsumdreck hat im einstmals protestantisch dominierten Deutschland den Reformationstag aus dem Bewußtsein verdrängt.
Ausnahmsweise im Luthergedenkjahr vielleicht doch nicht?
Aber man glaubt es nicht! Eine vermeintlich ernsthafte Zeitung fragt tatsächlich mit der Schlagzeile: „Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern nach Halloween?“
Allerheiligen ist denn irgendwie anstößig, denn es wird, wo es gilt, gar von Staatsseite als „stiller Feiertag“ bestimmt.
Mehr „Stille Feiertage“, das wäre es, was Vielen verordnet werden sollte: Den beruflich Gestressten mit Burn-Out, den Turbo-Vätern und -Müttern, den Geiz-ist-geil-Schnäppchenjägern und -Konsumenten; der ganzen Spaßgesellschaft und der von und mit dem Kitsch der Willkommenskultur besoffenen Betroffenheits-Community.