Deutschland – Lutherland

Allerlei Firlefanzereien

Es muß ein jeglich Land seinen eigenen Teufel haben,
Welschland seinen, Frankreich seinen.
Unser deutscher Teufel wird ein guter Weinschlauch sein
und muß Sauf heißen, daß er so durstig und höllisch ist,
der mit so großem Saufen Weins und Biers
nicht kann gekühlt werden.
Martin Luther

 

Fährt man derzeit durch deutsche Lande, sieht man fast in jeder protestantisch gefärbten Ortschaft, wie auch in den großen Städten Plakate zu Aktivitäten mit dem Titel. „Deutschland – Lutherland“. Das soll zeigen, dass man das Lutherjahr eingehend und würdig zu begehen gedenkt. Geht man dem nach, könnte man den Eindruck gewinnen, es sei gar schon ein Wettbewerb dahingehend ausgebrochen, wer und wie hier jemand einen Kreativitätspreis erringen könnte: Den „Luther Award 2017“ oder den „Goldenen Bimbam“, für die erfindungsreichste Inszenierung aus einem protestantischen Pfarrhaus oder von der Gemeinde.
Über allem steht natürlich die Evangelische Kirche Deutschlands (EKD), welche die uns so tiefsinnig bekannte Professorin Dr. Dr. h.c. Margot Käßmann als Botschafterin des Rates der EKD für das Reformationsjubiläum 2017 bestimmt hat.
Lalleluja!
Das ist natürlich aller Beachtung würdig und in unserer Medien-dominierten Zeit garantiert einen „Bambi“ oder die „Goldene Henne“ wert. Fragt sich dann für wen, für Käßmann oder die EKD?
Es gibt eine eigene Internetseite zum Lutherjahr, auf der man sich über alle Veranstaltungen und „Events“ informieren kann.
Selbstredend wurde der 31. Oktober, der Reformationstag, für dieses Jahr zum nationalen Feiertag erklärt. Rund 55 Millionen Euro wurden für die Festlichkeiten und eine ganze Lutherdekade mit Konzerten, Vorträgen, Sonderausstellungen, Pilgerreisen bereitgestellt, nicht zuletzt, damit Touristen zu den Luther-Stätten pilgern, die hauptsächlich in den fünf neuen Bundesländern liegen.


Luthersocken und Playmobil-Luther

„Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) ist bemüht, für das Ereignis kräftig zu trommeln. Marketingexperten scheinen die Hoheit über den Verkauf des Reformators gewonnen zu haben: 500?000 Exemplare einer Playmobilfigur „Luther“ sollen bereits verkauft sein.
Von Luther in Keksform, Luther als Lutscher, Socken mit dem Aufdruck „Hier stehe ich …“ und Internetseiten mit der Domain „3xhammer.de“ – kann man auf der Seite „Christ in der Gegenwart“ erfahren.
Die Stadt Nürnberg hat die Playmobil-Figur gar zu ihrem „Botschafter für das Lutherjahr“ erwählt.


Lutherwege

Man muss da gar nicht nach Mitteldeutschland reisen – nach Sachsen-Anhalt oder Thüringen – um einem Luther-gemäßen Fremdenverkehrs-Spektakel unter dem „spiritus loci“ folgen zu können.
In Hessen hat man einen Lutherweg geschaffen, als wenn es im Lutherland im Osten nicht schon genug dieser Wege gäbe. Landauf, landab werden also alte „Lutherpfade“ ausgelotet und den Ungläubigen als Event-Okkasionen angeboten.

 

Lutherbier und Schmalzbrot

In Oldenburg begann man das Lutherjahr am 1. Januar mit einem Gottesdienst und warb dazu mit anschließendem „Lutherbier und Schmalzbrot“.
Nicht bierernst nehme man bitte meinen Hinweis auf die SPD, die gerade zum Ende der „Lutherdekade“ auch einen Martin als „Reformaator“ und ihrem Spitzenkandidaten nominiert hat.


Projekt der Tausend Stimmen – Luther Pop-Oratorium

Ein Chorprojekt, das mit regionalen Chören aus 1500 bis 2500 Stimmen je Aufführungsort und zwölf Musical-Solisten die Anfänge und Grundanliegen der Reformation erläutern soll.
„Luther Superstar“! Gab es nicht schon in unserer Jugend das Musical „Jesus Christ Superstar“. Nun wohl „Luther Superstar“ (sicherlich politisch korrekt „luða“ bzw. „luufa“ ausgesprochen).


„Luther, der Wein und die Bratwurst“

Im badisch-fränkischen Wertheim-Dertingen veranstaltet man eine Führung beginnend im Hof einer Rebschule, gleich neben der Dertinger Wehrkirche. An verschiedenen Haltepunkten erzählt eine Dame Wissenswertes und Anekdoten von Martin Luther und rund um die Reformation, eine andere Dame serviert dazu Dertinger Weine mit entsprechender Erklärung – heißt es.


„Healing of Memories“

Bereits am 11. März fand in Hildesheim als „zentrales Ereignis“ ein Buß- und Versöhnungsgottesdienst statt, der von den beiden Antichristen Reinhard Kardinal Marx, und dem Vorsitzenden des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm, gemeinsam geleitet wurde. Unter Anwesenheit der Kanzlerin und eines ehebrecherischen, ehemaligen Pastors aus Rostock mit seiner Lebensgefährtin. Der Gottesdienst stand unter dem Stichwort „Healing of Memories“. Luther hätte gegen diese Verhunzung seiner, unserer Sprache, gewiss mit nicht zitierfähigen Ausdrücken protestiert.


Im Schatten von Luther: Frauen, Bauern und Juden

Ein „Grummeln von unten, von den Pastorenher, registrierte aktuell der Deutschlandfunk und ließ die „feministische Predigerin“ und Pastorin Dr. Sigrid Lampe-Densky zu Wort kommen. Die hatte rechtzeitig zum Lutherjahr ein Buch verfaßt, in dem Luther nicht so gut weg kommt: „Reformation – verdrängt, verhindert, verweigert“ – so der dramatisch klingende Titel.
Frau L.-D.: „Es hat ja den Anschein, als würden wir jetzt ein Luther-Festival feiern. Da ist ja erst mal die Frage, ob es überhaupt etwas zu feiern gibt. Da bin ich schon mal sehr skeptisch, weil Theologie ist für mich auch erst mal theologische Selbstkritik. Das heißt: Ich möchte mich nicht so gerne an einer Heldenverehrung beteiligen…“
Laut Sigrid Lampe-Densky wurden reformatorische Ideen besonders einer ganz bestimmten Gruppe „vorenthalten“: den Jüdinnen und Juden. Die Pastorin verweist dabei auf Luthers judenfeindliche Ansichten: „Ihnen wurde ja in dem Sinne dann Reformation gleich ganz verweigert….“
Nach Frau Sigrid Lampe-Densky war Martin Luther denn auch ein Reformationsverhinderer.

Wir erinnern daran, dass die „Pastorin“ Käßmann Luther schon mal als delinquent, quasi als Malefikanten charakterisiert hat. Dazu hatte auch schon der berühmt-berüchtigte Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen, Christian Pfeiffer (ebenfalls aus Hannover), im Cicero“ gefordert, die „dunkle Seite Martin Luthers“ aufzudecken.


Baierische Zurückhaltung

Im katholischen Baiern, resp. dessen Landeshauptstadt hält man sich mit Aktivitäten eher zurück. Auf eine Anfrage eines christsozialen Stadtrates antwortet das Kulturreferat der Stadt München:
„Eine Abfrage unter den Instituten und ausgewählten Partnern hat ergeben, dass eine eigens zu diesem Thema ins Leben zu rufende Programmreihe … mangels einer reichhaltigen protestantischen Kulturgeschichte in der bayerischen Landeshauptstadt nicht ausreichend Resonanz entfalten würde.“


Lutherbier und Thesenanschlag in Franken

In der bayerischen Provinz hat man sich da schon mehr Gedanken gemacht. In meiner einstmals überwiegend evangelischen Heimatgemeinde im Fränkischen – später durch „Migranten“ fast katholisch überwachsen – kam man auch auf die „Schnaps“Idee mit dem Lutherbier, das ein ortsansäßiger Brauer mit Förderung durch die Kirche kreiert bzw. gebraut hat. Der evangelische Dekan machte sich für dessen Vermarktung anheischig: Sogar der Papst soll mit dem Gebräu beglückt werden.
Luther war ein Freund des Bieres. Er – genauer gesagt seine Frau Käthe – hatte ein eigenes Braurecht und Käthe verstand auch damit, den Lutherschen Haushalt profitabel zu halten. Luther warnte aber auch vor übermäßigem Genuss: „Bier macht die Menschen toll und töricht …. Das ist aber nicht die Schuld des Bieres, wenn du ein Bierschlauch und ein Trunkenbold bist.“

Ich halte den oben erwähnten evangelischen Dekan meiner Heimatstadt partout nicht für einen „Bierschlauch“ oder „Trunkenbold“. Aber war er mit seiner neuesten Aktion zum Lutherjahr gut beraten, als er „a la Luther“ seinen Protest gegen das Finanzgebaren seiner Landeskirche gestaltete und ebenfalls seine „Thesen“ an seine Kirchentür nagelte? Natürlich mit Pressepräsenz. Oder ist das auch Firlefanz?

Ein Auslöser der lutherschen Reformation war unter anderem das Finanzgebaren der kirchlichen Obrigkeit mit dem Ablaßunwesen der römischen Kirche.
Beklagt wird in den „Thesen“ des fränkischen Dekans die finanzielle Schwächung der Ortsgemeinden trotz steigender Kirchensteuereinnahmen, die Streichung und Reduzierung von Pfarrstellen, die Ausweitung von Verwaltungsbehörden und auch die „Durchsetzung eines verfehlten, unevangelischen Kirchenverständnisses, das Gemeinden nur als Filialen einer sie dirigierenden Großorganisation sieht“.
„Verfehltes, unevangelisches Kirchenverständnis“ – ein starkes Wort im „Reformationsjahr“.

Was mir dazu einfällt:
Nicht gegen das Finanzgebaren seiner (obrigkeitlichen) Landeskirche sollte der Pastor protestieren – so skandalös es für ihn als nachgeordneten Pfründenverweser erscheinen mag – sondern gegen die Preisgabe des Christentums durch seinen Oberhirten, dem Landesbischof von Bayern und „Ratsvorsitzender“ der EKD, Bedford-Strohm, der mit dem Ablegen seines Amts-Symbols, dem Kreuz, in Jerusalem den christlichen Glauben verleugnete, und mit der Anbiederung an den Islam wahrlich ein „verfehltes, unevangelisches Kirchenverständnis“ zeigt.
Doch merke, möchte man dem Dekan mit Luther beim Blick auf seine Obrigkeit sagen:

„Für Heuchelei gibt’s Geld genug, Wahrheit geht betteln.“!

Nichts als Ärger mit den Türken

Warumb hast du zuvor nicht gehorcht, da man dir Gottes Wort sagt? So höre nu den Teufel im Türken, der du Gott nicht hören wolltest in Christo. … Sperrest du dich aber, und willt nicht geben noch reisen; wohlan, so wird dichs der Türke wohl lernen, wenn er ins Land kömpt, und thut dir, wie er … vor Wien gethan hat, nämlich, dass er keine Schätzung noch Reise von dir fordert, sondern steckt dir Haus und Hof an, nimpt dir Vieh und Futter, Geld und Gut, sticht dich zu todt, (wo dirs noch so gut wird,) schändet oder würget dir dein Weib und Töchter für deinen Augen, zerhacket deine Kinder und spiesset sie auf deine Zaunstecken.

Denn der Türke ist der Mann, der dich lernen wird, was du itzt für gute Zeit hast, und wie jämmerlich, undankbarlich, böslich du sie wider Gott, seine Diener und deinen Nähisten zubracht, versäumet und missebraucht hast. Der Türke weiss den Adel zu mustern und zu demüthigen, die Bürger zu züchtigen und gehorsam zu machen, die Baurn zu zähmen und den Muthwillen zu büssen. Darumb denke und sei frumm, und bitte Gott, dass der Türke nicht dein Schulmeister werde: das rath ich dir, er hats vor Wien allzu greulich beweiset, wie ein wüster, unsauber Zuchtmeister er sei.

Martin Luther: „Heerpredigt wider die Türken“

 

Man erinnere sich: Man hat sie freiwillig ins Land geholt, um das deutsche Wirtschaftswachstum mit willigen und billigen Arbeitskräften in Schwung zu halten; und die Türkei konnte ihre Sozialfälle exportieren. Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass die USA auf diesem „Deal“ bestanden, um den im Kalten Krieg so wichtigen Nato-Partner füglich zu halten.

Die FAZ berichtete:
„1961 wurde auf Initiative und auf Druck der türkischen Regierung das Anwerbeabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Türkei – ähnlich wie bereits 1955 mit Italien und anderen Ländern – geschlossen. Eigentlich brauchte man in Deutschland die türkischen Arbeiterinnen und Arbeiter so dringend nicht. Aber es gab geopolitische Gründe. Die Vereinigten Staaten drängten die Deutschen, die Türkei wirtschaftlich zu stützen.“

„Auf Initiative und auf Druck der türkischen Regierung“ oder nicht doch der USA?

Im Grunde brauchte man seinerzeit keine weiteren Gastarbeiter, um die Wirtschaft am Laufen zu halten. Helmut Schmidt kritisierte auch im nachhinein diese Einwanderungspolitik. Nach seiner Ansicht war Ludwig Erhard der Verantwortliche, der das Ganze in Gang brachte, zunächst als Wirtschaftsminister, später als Bundeskanzler. Deutschland hatte einen Bedarf an Arbeitskräften, was die Löhne ansteigen ließ. „Das wollte Erhard verhindern.«  so Schmidt.
Der SPD-Kanzler Schmidt selbst hat, als er in der Verantwortung war, nichts getan, um weitere Zuwanderung mit Familiennachzug zu unterbinden, obschon er im Sommer 1982 im „Stern“ mit dem Satz zitiert wird:
„Mir kommt kein Türke mehr über die Grenze.“
Der Spiegel berichtetet 2013, dass Helmut Kohl jeden zweiten Türken nach Anatolien zurückschicken wollte.

Aus all diesen Bekenntnissen ist nichts geworden.

Die SPD hat die zuziehenden Türken als ein Wählerpotential für sich erkannt und so besteht wenig Interesse daran, weitere Zuwanderung zu unterbinden. Die aktuellen Verlautbarungen sind dazu unzweideutig.
Bei der letzten Bundestagswahl haben nach einer Umfrage 64 Prozent der „Deutschtürken“ für die SPD, jeweils 12 Prozent für Grüne und Linke, nur 7 für die Union gestimmt. Die Unsympathin in Person, die Scharia-Apologetin Aydan Özoğuz, eine der  türkischstämmigen Bundestagsabgeordneten der SPD, ist stellvertretende Parteivorsitzende und darf ohne Rügen von den sonstigen SPD-Spitzenleuten in ihrem Amt als Merkels Staatsministerin für „Integration“ ihr migrationspolitisches Feuer schüren.
Die Grünen haben einen Türken als Spitzenmann installiert und die politische Obernervensäge Claudia Roth kriegt sich gar nicht ein, wenn sie von der Türkei schwärmt.
Mit der C-Partei haben die Türken nichts am Hut, auch wenn die sog. Christlich Demokratische Union mitnichten noch als christlich bezeichnet werden kann.

Die CDU-Kanzlerin hofiert den neuen türkischen Sultan in schamloser Manier. Was dazu führt, dass der Sultan und seine Chargen in Deutschland wie in einer türkischen Kolonie auftreten. Als man sich in Deutschland endlich besinnt, die (Wahlkampf-)Auftritte türkischer Politiker auf deutschem Boden zu unterbinden, reagiert der Merkel-Freund Erdogan mit Nazi-Vorwürfen.
«Ihr erteilt uns Lektionen in Demokratie, aber ihr lasst unsere Minister keine Reden halten … Wir werden über Deutschlands Verhalten auf der internationalen Bühne sprechen und wir sie vor den Augen der Welt beschämen. Wir wollen die Nazi-Welt nicht mehr sehen. Nicht ihre faschistischen Taten. Wir dachten, dass diese Ära vorbei wäre, aber offenbar ist sie es nicht»

Darob war Mutti „not amused“, aber politische Konsequenzen bleiben jedoch aus. Man möchte Erdogan „nicht zum Märtyrer machen“, wenn man ihn an einer Einreise nach Deutschland hindern möchte. Und bevor der türkische Außenminister Cavusoglu in Berlin auf Wesir Gabriel traf, wiederholte er ganz dreist die Vorwürfe seines Gebieters Erdogan. Sein Auftritt in Hamburg geht schon über den eines Kolonialherren hinaus. Der SPD-Außenminister Gabriel empfing ihn dennoch in Berlin. Geradliniger wäre es gewesen, den Herrn auszuladen, vor der Türe stehen zu lassen, allenfalls ihn „diplomatisch“ durch einen zweitrangigen Ministerialbeamten „bewillkommnen“ zu lassen.

Warum dürfen die türkischen Repräsentanten so rotzfrech – „undiplomatisch“ wäre eine Verniedlichung – auftreten? Warum läßt man denen das durchgehen?

Merkel hat den Hoch- und Landesverrat hierzulande kommod präpariert und die Medien folgen dem Auftrag. Deutschland wurde wehr- und widerstandslos gemacht. Kein anderes Land der Welt würde sich derartige Unverschämtheiten in der Weise gefallen lassen, wie Deutschland. Das Agieren der türkischen Politiker auf deutschem Boden trägt das Anstacheln zu einem (Bürger-) Krieg in sich, um das neutürkische Biotop namens Deutschland zu destabilisieren. Die innertürkischen Konflikte – Kurden gegen nationalistische Türken – tobten sich bereits schon intensiv in westdeutschen Städten aus. Die dank der deutschen idiotischen Politik immens angeschwollene türkische Kommunität wird nun auch gegen die vormaligen „Gastgeber“ aufgehetzt und die Erbfolger der verantwortlichen Volkszertreter lassen dies weiter tatenlos geschehen.

Ich unterhalte mich unvoreingenommen mit meinem türkischen Handwerker um die Ecke, der unsere Elektrogeräte fachmännisch repariert und uns mit anderen Dingen oft hilft (meine Frau – Lehrerin – hat ihn in der Grundschule unterrichtet). Oder ich diskutiere mit dem intellektuellen deutsch-türkischen Dozenten mit Lehrauftrag für vergleichende Literatur an der Uni Frankfurt, dessen Frau mit ihrer alleinigen türkischen Staatsangehörigkeit bei der anstehenden Rückkehr in die despotische Erdogan-Türkei nur Furcht empfindet. Die beiden Gesprächspartner fühlen sich in Deutschland wohl und zufrieden, vermissen so gar nicht die (Erdogan-) Türkei.

Aber wie hält es die Masse dieser Türken, die ihre Frauen und Mädchen nur mit Kopftuch in die Öffentlichkeit lassen? Denen die Imame in den Ditib-Moscheen als religiöse und kulturelle Autoritäten dienen?
Die werden wir nicht mehr loskriegen; nicht mal die Hälfte, wie es angeblich Kohl wollte. Wir müssen uns also auf prekäre Zeiten einrichten.
Willige und billige Arbeitskräfte, das war nichts als eine Fiktion.

Luther gab seinem Hass gegen die Türken – wie auch gegen Juden und das Papsttum – mit drastischen Worten Ausdruck. In seiner „Heerschrift gegen die Türken“ hat er zwar auch zum konkreten Kampf gegen diese Feinde aufgerufen, deren drohende Heimsuchung vor allem aber als Herausforderung zur Besinnung auf eigene Sündhaftigkeit angelegt. Er hat damit quasi ein anzunehmendes und drohendes Purgatorium für den Weg zum rechten Glauben antizipiert und inszeniert, er spricht vom Türken als „Zuchtmeister“.
Auf solchergestalt Zuchtmeister und Fegefeuer möchte man hienieden aber gern verzichten. Aber die Heimsuchung ist bereits Fakt.

altmod zum Lutherjahr

Dies ist der erste Blogbeitrag zum Lutherjahr. Ich beginne aber zunächst mit einem Text aus meinem „Historischen Dessert“ über den Gegenreformator Johannes Nas, der in einigen Eigenheiten dem Reformator Luther durchaus ähnlich erscheint.

Über Johannes Nas – Saubayer und „fränkisch, jesu-widriger Esel“

Der sprachgewaltige Gegenreformator aus Eltmann bei Bamberg

Johannes Nas (Nasus) wurde am 19. März 1534 in Eltmann bei Bamberg geboren. Er stammte aus einer protestantischen Familie und ging zuerst als Schneidergeselle auf die Wanderschaft. Dabei lernte er, hauptsächlich in Nürnberg, Regensburg und Augsburg die Lehre Luthers kennen, der er anfangs mit tiefem Gefühl folgte. Bald wurde ihm aber die Luthersche Lehre durch das Gezänk der protestantischen Theologen verleidet.
Die Lektüre des Büchleins „Von der Nachfolge Christi“ des Thomas von Kempen, das ihm durch Zufall in die Hände fiel, erzeugte – wie er selbst sagte – eine völlige Umwandlung. Er wollte jetzt der Welt für immer entsagen und trat in das Franziskanerkloster zu München ein.
Hier übte er zunächst als Laienbruder sein früheres Handwerk aus, was in der Folge seinen Gegnern zu manch scharfem Spott, ihm selbst aber später Anlaß gab, die Schere in sein bischöfliches Wappen aufzunehmen.

Er wurde zu einem der bekanntesten Volksprediger der Zeit. 1560 stand er in Ingolstadt zum ersten Mal auf der Kanzel. 1566 übernahm er das Predigtamt in Straubing und wurde 1567 von Kardinal Otto von Truchseß als Prediger zur Provinzialsynode in Dillingen berufen. Im selben Jahr kam er nach Ulm und Bruck an der Ammer und auch nach Würzburg. Er besuchte seine Heimatstadt Eltmann und wurde von „wehmüthigen Gefühlen“ ergriffen, da dort zu seinem jetzigen Bedauern das Luthertum sich stark ausgebreitet hatte.

1569 wurde er Custos der Straßburger Ordensprovinz und weilte 1571 beim Generalkapitel in Rom. Dort war er als Prediger vom Papst und von den Kardinälen sehr geschätzt. Der Papst verlieh ihm den Titel: »Sedis apostolicae concinator«. Ferdinand II., Erzherzog von Österreich berief ihn nach Innsbruck, wo er in Nachfolge des Petrus Canisius Hofprediger wurde. Als solcher geriet der wortgewaltige und streitsüchtige Franziskaner schnell mit den Jesuiten in Streit.

Nas zeichnete sich als Prediger – wie es damals nicht unüblich war – durch eine kräftige mit Grobheiten durchsetzte Sprache aus. „Scharf, unerbittlich, beißend vor Spott, war sein Deutsch das beste des späten 16. Jahrhunderts“ schreibt der Historiker Benno Hubensteiner in seiner „Bayerischen Geschichte“ – auch wenn die Gegner Nas wütend anfielen und ihn nur den »Saubayern« nannten oder den »fränkischen, jesu­widrigen Esel«.

In der Folge erwarb sich Nas bei der Errichtung der Tiroler Franziskanerprovinz große Verdienste und wurde schließlich 1580 Weihbischof in Brixen und „Bischof von Belluno“.
Auch in dieser Position „polarisierte“ er, wie man heute sagen würde. Und bald meldeten sich Widersacher und bezichtigten ihn gar „sexueller Verfehlungen“.

Heinrich Ritter von Zeißberg, ein österreichischer Historiker aus dem 19.Jhdt. schreibt dazu in der Biographie des J. Nas:

Die welschen Barfüßermönche konnten es N. nicht verzeihen, daß er einst allen Einfluß aufgeboten hatte, um der Tiroler Ordensprovinz, speciell dem Innsbrucker Convente, den deutschen Charakter zu wahren. Als nun ein junger italienischer Ordensvisitator Aquila nach Tirol kam, ergriff er die nächstbeste Gelegenheit, um seinen deutschen Ordensgenossen N. auf unhaltbare Verläumdungen hin eines anstößigen Umganges mit der Oberin des Klarissenklosters in Brixen zu beschuldigen. N. bestand auf einer strengen Prüfung des Sachverhaltes; mit Zeugnissen des Bischofs Spaur und des Erzherzogs versehen, eilte er nach Rom, um gegen die erfahrene Unbilde Klage zu führen.“

In seinem Werk „Centuria quinta“ (1570), beschäftigt sich Nas eingehend mit Luther. Er entgegnete darin dessen Angriffen auf „Das Papsttum zu Rom vom Teufel gestiftet“ von 1545 mit einer „Anatomie des Luthertums vom Teufel gestiftet“ und setzte sich mit dem Lutherbild protestantischer Redner auseinander. Er wollte zeigen, dass mit dem Aufkommen des „neuen Evangeliums“ die Zucht und Ehrbarkeit geschwunden sei und die Wurzel der Übel in der Anschauung liege, daß der Glaube allein den Menschen rechtfertige und die guten Werke nicht zur Seligkeit notwendig seien.
Mit Witz und Schlagfertigkeit suchte er die Schwachstellen im Leben und Werk Luthers aufzuzeigen. Nach neueren Untersuchungen soll Nas auch der Verfasser des Volksbuches vom „Doktor Faust“ sein, welches ja eine große gegenreformatorische Satire auf Luther sein sollte.

Es gehört zum Verdienst des Johannes Nasus aus Eltmann dass man der Kraft der „teutschen Sprach“ gewahr wurde.

Andersdenkenden wurde damals mit den Schrecken des nahen Jüngsten Gerichtes gedroht; bei den Wirrnissen in der damaligen Zeit konnte der Weltenuntergang nicht mehr fern sein. Nas wandte sich auch gegen den damals überwuchernden Aberglauben und die Sternendeuterei und mahnte:

„Gott allein weis Ziel und Zeit.
Die Sterngucker fehlen weit.
0 Christenmensch merk auf fürwahr,
Du stehst in Leibs- und Seels-Gefahr.
Das Kaisertumb der alten Kirchen
Sich allgemach fein thut verkriechen
Zu geben Platz dem Antichrist,
Der aller Ketzer Hauptmann ist.
Man hört von Plagen neu und seltsam
Mit Peßt und Teurung wüten grausam.
Sucht und Krankheit regiern ohn Ziel,
So sterben aller Stände Leute viel“.

Johannes Nasus starb am 16.3.1590 in Innsbruck, sein ehrwürdig gestaltetes Grab befindet sich in der dortigen Hofkirche.


N.B.:
Im heute zu 90% katholischen Eltmann gedenkt man des großen Sohnes, indem gerade ein winziges Straßenfleckchen neben dem Marktplatz nach ihm benannt ist.