Wahlverlierer 2017: Peter Tauber, CDU

Peter Tauber wurde als Stimmkreisabgeordneter im Wahlkreis 175 (Main Kinzig Kreis – Wetterau II -Schotten) erneut direkt in den Bundestag gewählt. Nach der krachenden Wahlniederlage der Merkel-CDU ist er natürlich bei den innerparteilichen Analysten für diese Niederlage aber scharf ins Visier geraten: Merkel und Tauber müssen weg, beide seien für den Linksruck der CDU verantwortlich – meinen nicht nur die Rest-Konservativen in der CDU. Denn Peter Tauber hat nicht erst nach dem 24. September 2017 ganz schlechte Papiere in seiner Partei. In seinem Wahlkreis hat er zwar mit seinen Erststimmen ein besseres Ergebnis als seine Partei eingefahren (36,4% zu 31,7%), gegenüber 2013 hat er jedoch 12,4% an Stimmen verloren (36,4% gegenüber 48,8%). Er hat damit mehr als die CDU im Bund und im Wahlkreis an Zustimmung eingebüßt.
Das haben seine „Parteifreunde“ in Berlin ganz sicher registriert. Jens Spahn z.B., ein anderer „Shooting-Star“ der Union, konnte z.B. seinen Stimmanteil entgegen dem Bundestrend gerade etwa behaupten.

Es ist ein Mysterium des Innersten der CDU bzw. deren Chefin Frau Merkel, wie ein Heiopei wie Peter Tauber in das Spitzenamt des Generalsekretärs dieser einstmals großen Partei berufen werden konnte. Man darf unverhohlen vom „Proporzhessen“ sprechen, Hessen hätte aber – trotz oder wegen Bouffier? – eine gewiss reputierliche Persönlichkeit in der Bundes-Spitze verdient. Aber die waren aus Hessen für den Bund eh dünn gesät. Mir fällt dazu gerade nur Alfed Dregger ein.

Gerade aus längerer persönlicher Bekanntschaft mit Peter Tauber in der MKK-CDU konnte ich nie einen Hehl aus meiner Geringschätzung machen.
Die mögliche Entmachtung von Peter Tauber hat sich ja schon vor einiger Zeit angekündigt, denn er hatte ja etliches an Peinlichkeiten angehäuft:

  • Man erinnere sich an die Affäre um die „Kaninchenjagd“ in seinem lokalen CDU-Beritt, dem hessischen Main-Kinzig-Kreis.
  • Bei der Landratswahl in eben seinem Heimatkreis erlitt denn die Tauber-CDU dann  eine peinliche Niederlage.
  • Peter Tauber leidet nicht nur unter einem (digitalen) Sprechdurchfall, der in verschiedenen bekannt gewordenen Fällen als „Shitstorm“ wieder auf ihn zurückflog:
    „Wer hier nicht für Merkel ist, ist ein Arschloch!“.
  • Einem Kritiker von Merkel beschied er auf Facebook ebenfalls, dass er ein Arschloch sei.
  • Auf die Nachfrage eines Twitter-Nutzers auf das CDU-Wahlprogramm in Abgrenzung zur SPD -„heißt das jetzt 3 Minijobs für mich?“ – erwiderte Tauber: „Wenn Sie was ordentliches gelernt haben, dann brauchen Sie keine drei Minijobs.“

So äußert sich ein Zyniker mit eingebildeter Macht, den jetzt die Realität einholt.

Tauber ist nicht nur ein Sprachpanscher im Deutschen, sondern er hat sich seit eh als übelster politischer Mundwerksbursche erwiesen.
Sollte unser politisches System nicht unheilbar krank sein, dann muss es sich von solchen Gestalten befreien oder diese – nicht nach Anatolien, sondern in die Bedeutungslosigkeit „entsorgen“.

Hier das für seinen Wert und der Persönlichkeit geeignete Dienstfahrzeug, das er schon mal vor einigen Jahren ausprobierte:

Herr Tauber, was sagen Sie dazu?

Klatsche für die Tauber-CDU im Main-Kinzig-Kreis

Natürlich hat ein „General“ der CDU vorderhand Wichtigeres zu kommentieren, als eine Landratswahl in der Provinz. Auch wenn es um den Heimatlandkreis, seine primäre politische Operationsbasis geht.

Die Heimat-CDU von Peter Tauber hat wieder eine ordentliche Watsche erhalten. Der sympathische, aber eigentlich irgendwie blasse SPD-Kandidat und Bürgermeister von Gelnhausen, Thorsten Stolz hat mit 58% der Stimmen bei insgesamt 6 Kandidaten einen nicht zu erwartenden direkten Erfolg bereits im ersten Wahlgang erzielt. Die von Peter Tauber in die Kandidatur gehievte CDU-Kandidatin kam auf schwache 21 %. (Nebenbei: Der mutig angetretene AfD-Kandidat landete mit 10,4 % der Stimmen auf dem dritten Platz.)

Für Peter Taubers Main-Kinzig-CDU sind mit dieser Wahl zwei prekäre Resultate verbunden: Zum einen das miserable Abschneiden der Kandidatin und zum anderen eine indiskutabel niedrige Wahlbeteiligung von 33,9 %. Letzteres muss sich natürlich auch ein Wahlsieger anlasten lassen.

Der Generalsekretär der CDU ist aber nach meiner Kenntnis der Verhältnisse im Main-Kinzig-Kreis jedoch der Hauptverantwortliche.
Zum einen ist auf seinen Druck eine von vornherein chancenlose (Quoten-)Frau nominiert worden. Damit verbunden erinnert sich bis jetzt gewiss jeder in der Region an die seinerzeitige Mobbing-Affäre mit Peter Tauber als Verantwortlichen. Die Wähler im größten hessischen Landkreis haben gewiss die „Kaninchen-Jagd“, die Peter Tauber in seinem CDU-Kreis angezettelt hatte, nicht vergessen – aus der die jetzt unterlegene CDU-Kandidatin erst einmal als Nutznießerin hervorging. In dem Zusammenhang wird auch nicht vergessen, dass er innerparteiliche Kritiker und auch lästige „Twitter-Follower“ schon mal als „Arschlöcher“ bezeichnete.
Der MK-Kreisverband stellte sich damals hinter Peter Tauber, gab ihm Rückendeckung und so verschwand die Affäre wie auch immer aus den Schlagzeilen. Das Gedächtnis der Wähler wirkt aber gelegentlich durchaus nachhaltig.

Die niedrige Wahlbeteiligung ist nur durch die zunehmende Politik- und Demokratieverdrossenheit zu erklären, für die Typen wie Tauber verantwortlich zeichnen. Die eigentlich bedauernswerte CDU-Kandidatin war durch den Tauber-Bohei von vornherein geschwächt. Für die Main-Kinzig-CDU mit ihren Tauber-Paladinen wird das gewiss nicht das letzte Ungemach bedeuten.