Maibaum klauen

… ist eine Tradition in Bayern und hat nach bestimmten Regeln zu erfolgen:
https://www.antenne.de/experten-tipps/prominente-und-buntes/maibaumklau-das-sind-die-regeln

Anmarsch

1967 haben wir Abiturienten in unserer fränkischen Heimatstadt dem dortigen „Heimat- und Gebirgstrachtenverein“ drei Tage vor der geplanten Aufstellung den Baum geklaut. Als Strafe dafür, gaben wir vor, dass dieser Verein in unserer fränkischen Region „sittenwidrig“ mit oberbayerischer Tracht, aufzutreten pflegte.
Nach unserem Wissen war bis dahin in Oberfranken noch kein Maibaum-Klau dokumentiert; anders als in der benachbarten Oberpfalz.

Durchführung

Aktion und Botschaft wollte man vom Verein zunächst nicht wahrnehmen und man drohte den „studierten Jüngelchen“  Prügel an. Der Bürgermeister höchstselbst vermittelte dann sehr weise in der Sache und die Auslösung des Baumes – rechtzeitig zum Festtermin am 30.April – wurde mit der Zusage von 1 Hektoliter Bier bewerkstelligt (das entsprach 3,333… Liter Bier pro Abiturient).  Das Bier wurde dann gemeinsam mit den „Trachtlern“ in einem Versöhnungsakt vernichtet. Von unserer Seite wurden dazu Schmankerln von der zwischenzeitig geschlachteten und verarbeiteten „Abitur-Sau“ beigetragen. Die Trachtler verzichteten auf ihre bayerischen Lederhosen und Gamsbarthüte und darauf, einen Schuhplattler oder gar Watschentanz mit uns aufzuführen.

Es dauerte etliche Jahre, bis die Wadlstrümpfe, Gamsbärte, Lederhosen und manches „Charivari“ von den „Trachtlern“ ausgemustert wurden. 1972 wurde zunächst die Vereins-Jugend mit einheimischer Tracht ausgestattet. Heute erfolgt denn die Baumaufstellung von Vereinsmitgliedern nur noch in fränkischer Tracht und der Name „Gebirg“ ist auch verschwunden.

Abschluss

_________________

Die Zeichnungen stammen von einem Klassenkollegen aus der „Dokumentation“ zu den damaligen Ereignissen.

 

Veröffentlicht unter Brauchtum, Franken, Heimat, Kriminalität, Notizen aus der Provinz, panem et circenses, Tradition | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

Welche von den 41 Parteien sollen wir wählen?

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner,
76351 Linkenheim-Hochstetten

Sehr geehrte Mitbürger,

welche von den 41 Parteien sollen wir wählen? Auf jeden Fall keine deutschfeindliche Partei, welche die innere Sicherheit abbaut, die Christenverfolgung unterstützt und die Bekämpfung der Menschenrechte fördert.Wir sollten eine Partei wählen mit einem realistischen Blick für die Gefährdung der Zukunft der jungen Generation- durch die Islamisierung Deutschlands und- durch die Desindustrialisierung Deutschlands.Wir müssen die nachstehend zitierten Grundsätze befolgen, wenn wir die Armut bekämpfen wollen:

1.“Um den Auswirkungen dieses markanten demografischen Trends entgegenzuwirken, setzen die derzeitigen Regierungsparteien auf eine fortgesetzte, von Bedarf und Qualifikation abgekoppelte Masseneinwanderung hauptsächlich aus islamischen Staaten. Dabei hat sich in den vergangenen Jahren gezeigt, dass insbesondere muslimische Migranten in Deutschland nur ein unterdurchschnittliches Bildungs- und Beschäftigungsniveau erreichen. Dass die Geburtenrate unter Migranten mit mehr als 1,8 Kindern deutlich höher liegt als unter deutschstämmigen Frauen, verstärkt den ethnisch-kulturellen Wandel der Bevölkerungsstruktur. (Zu fordern) ist jedoch, der Religionsausübung durch die staatlichen Gesetze, die Menschenrechte und unsere Werte Schranken zu setzen. Einer islamischen Glaubenspraxis, die sich gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung, unsere Gesetze und gegen die jüdisch-christlichen und humanistischen Grundlagen unserer Kultur richtet, ist entgegenzutreten. Die Rechtsvorschriften der Scharia sind mit unserer Rechtsordnung und unseren Werten unvereinbar. Dies wird auch durch die für die islamische Staatenwelt bedeutendste Kairoer Erklärung vom 4.8.1990 dokumentiert. Der Islam gehört nicht zu Deutschland. In seiner Ausbreitung und in der Präsenz einer ständig wachsenden Zahl von Muslimen (besteht) eine große Gefahr für unseren Staat, unsere Gesellschaft und unsere Werteordnung. Ein Islam, der unsere Rechtsordnung nicht respektiert oder sogar bekämpft und einen Herrschaftsanspruch als alleingültige Religion erhebt, ist mit unserer Rechtsordnung und Kultur unvereinbar. Viele Muslime leben rechtstreu sowie integriert und sind akzeptierte und geschätzte Mitglieder unserer Gesellschaft. Verlangt (wird) jedoch zu verhindern, dass sich islamische Parallelgesellschaften mit Scharia-Richtern bilden und zunehmend abschotten. (Es ist zu) verhindern, dass sich Muslime bis zum gewaltbereiten Salafismus und Terror religiös radikalisieren. Religionskritik, auch Kritik am Islam, ist im Rahmen der allgemeinen Gesetze rechtmäßig als Teil des Grundrechts der freien Meinungsäußerung. Religiöse Satire und Karikaturen sind ebenfalls von der Meinungs- und Kunstfreiheit geschützt. (Man muß sich) gegen eine Diffamierung von Islamkritik als „Islamophobie“ oder „Rassismus“ (wenden).“Zu beachten ist, daß der NS-Staat den Islam gefördert und mit dem Islam in der Judenverfolgung zusammengearbeitet hat. Es gab zwei islamische Waffen-SS-Divisionen.

2.“Das Klima wandelt sich, solange die Erde existiert. Die Klimaschutzpolitik beruht auf hypothetischen Klima-Modellen basierend auf computergestützten Simulationen des IPCC („Weltklimarat“). Kohlendioxid (CO2) ist kein Schadstoff, sondern ein unverzichtbarer Bestandteil allen Lebens. Der IPCC versucht nachzuweisen, dass die von Menschen verursachten CO2-Emissionen zu einer globalen Erwärmung mit schwerwiegenden Folgen für die Menschheit führen. Hierzu beruft man sich auf Computermodelle, deren Aussagen durch Messungen oder Beobachtungen nicht bestätigt werden. Seit die Erde eine Atmosphäre hat, gibt es Kalt- und Warmzeiten. Wir leben heute in einer Warmzeit mit Temperaturen ähnlich der mittelalterlichen und der römischen Warmzeit. Die IPCC-Modelle können diese Klimaänderungen nicht erklären. Im 20. Jahrhundert stieg die globale Mitteltemperatur um etwa 0,8 Grad. Seit Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts gibt es jedoch im Widerspruch zu den IPCC-Prognosen keinen weiteren Anstieg, obwohl in diesem Zeitraum die CO2-Emissionen stärker denn je gestiegen sind. IPCC und deutsche Regierung unterschlagen die positive Wirkung des CO2 auf das Pflanzenwachstum und damit auf die Welternährung. Je mehr es davon in der Atmosphäre gibt, umso kräftiger fällt das Pflanzenwachstum aus.Unter dem Schlagwort „Klimaneutrales Deutschland 2050“ durch „Dekarbonisierung“ missbraucht die deutsche Regierung die steigende CO2-Konzentration zur „Großen Transformation“ der Gesellschaft, mit der Folge, dass die persönliche und wirtschaftliche Freiheit massiv eingeschränkt wird. Die hierzu geplante zwangsweise Senkung der CO2-Emissionen um mehr als 85 Prozent würde den Wirtschaftsstandort schwächen und den Lebensstandard senken. Auf dem Weg dorthin wird auch unsere bisher sichere Stromversorgung destabilisiert und weiter verteuert, außerdem soll die Wärmeerzeugung durch fossile Energieträger praktisch auf Null gebracht werden.“

Dieses Schreiben kann verbreitet werden, auch als Flugblatt. Ein Quellenangabe ist nicht erforderlich.

Mit freundlichen Grüßen

Hans Penner

Veröffentlicht unter Fremde Federn, Wahlen | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Wahlplakate zur Europawahl

Für wie doof hält man uns?

 

„Parteien fassungslos: Wahlplakate von Unbekannten durch inhaltsleere Nonsens-Poster ersetzt“,

titelt 2013 das Satire-Organ „Der Postillon“. Und man ließ dazu einen fiktiven Sprecher einer „besonders schwer betroffenen Partei“ zu Wort kommen:

„Jeder, der diesen Blödsinn sieht, muss uns doch für eine weichgespülte Partei ohne Rückgrat halten.“ Man habe sich sehr viel Mühe gegeben, klare politische Vorstellungen und Ziele visuell ansprechend auf Plakaten zu präsentieren – „und jetzt hängt da stattdessen überall dieser sinnfreie Müll rum mit Begriffen, die absolut nichts aussagen!“

Vor zwei Jahren, vor der Bundestagswahl, haben sog. Kommunikationswissenschaftler der Universität Hohenheim sich (ernsthaft!) mit der Aussagekraft und Wirkung von Wahlplakaten befasst. Man kam mittels Befragungen zu dem Ergebnis, dass fast 90 Prozent der Befragten Wahlplakate als “überflüssig und inhaltsleer“ beurteilen. Dennoch habe fast jeder dritte Befragte eingeräumt, durch Wahlwerbung schon einmal stark oder sehr stark in seiner Wahlentscheidung beeinflusst worden zu sein.

Mir schien es an der Zeit, sich den neuen „sinnfreien Müll“ mal vorzunehmen, denn jetzt 4 Wochen vor der Europawahl kann wieder keiner dieser Vermüllung des öffentlichen Raums durch Wahlwerbung entgehen.
An ausgesuchten Verkehrsknotenpunkten werden Großflächenplakate uns penetrant ins Blickfeld gestellt, für die z.B. ein Wahlplakate-Hersteller folgendermaßen wirbt:

„Nutzen Sie klassische 18/1-Plakate und begeistern Sie Ihre potenziellen Wähler auf 9 m² Werbefläche. Papierplakate im 18/1-Format sind in der heutigen Wahl- und Außenwerbung unverzichtbar … Das 18/1-Format ist der absolute Klassiker im Wahlkampf und in der Plakatwerbung.“

Fast jeder Laternenmast und nahezu jeder Alleebaum entlang unserer Straßen wird dazu mit „Kleinplakaten“ – von DIN A 0 bis DIN A 4 mit schwachsinnigen Parolen und Bildern dazu passender Kandidaten verunstaltet. Ebenfalls ein „Klassiker im Wahlkampf“.

Nachfolgend eine Sammlung von dümmlichen Texten und Parolen, die uns in den nächsten Wochen verfolgen werden.

Die SPD ist für mich der Anführer der Nonsense-Hitparade.
Nach der Devise: Wenn wir schon nichts mehr zu sagen haben, so tun wir es doch besonders bescheuert.
Der „Leitslogan“ der SPD lautet denn regelrecht „delphisch“: #EUROPAISTDIEANTWORT.
Was das Doppelkreuz dabei bedeuten soll, bleibt schon mal ein Mysterium, wie die Aussage selbst.
Über diesem „Hashtag“ lässt man denn so simple Worte bzw. kryptische Worte oder Phrasen aufscheinen, wie
„Frieden“,
„Umweltschutz“,
„Trump?“ (Natürlich mit Bild von demselben),
„Zusammenhalt“
– letzteres mit dem Konterfei der Spitzenkandidatin Barley.

Die Grünen sind einmal mehr der Spitzenreiter in der Vielfalt der Einfalt. Ihr Wahlmotto lautet:
„Kommt wir bauen das neue Europa!“.
Dazu läßt man den Robert Habeck im Format 18/1 albern:
„Perfekt ist Europa nicht. Aber ein verdammt guter Start.“
Die Grünen sind ja angetreten, um die Erde zu retten – vor allem Möglichen. So darf denn die Annalena Baerbock für Europa verkünden:
„Wer den Planeten retten will,  fängt mit diesem Kontinent an.“
Und:
„Klimaschutz kennt keine Grenzen.“
Ein gewisser Sven Giegold meint:
„Europa ist ein Friedensprojekt. Kein Steuersparmodell.“
Das verstehen wir: her mit der nächsten Steuererhöhung!
Zu dem Slogan „Kommt wir bauen das neue Europa!“ Kann man dann noch lesen:
Nur ein soziales Europa ist ein starkes Europa“.
„Europa. Die beste Idee, die Europa je hatte.“
„Für Königinnenreiche auf unseren Wiesen.“
„Kommt der Mut, geht der Hass.“
Die Grünen können im Wettbewerb der dümmlichsten Aussagen gewiss die Spitzenplätze erringen, fasst man denn für den Blödesten verständlich den Europagedanken, geboren aus der Französischen Revolution so zusammen:
„Freiheit, Gleichheit, Schwesterlichkeit.“

Und welchen Unsinn verzapfen die anderen?
Sinnfreies in Blick auf die Europawahl bietet auch die AFD mit Aussagen wie u.a.:
„Geht´s noch Brüssel?“
„Diesel retten.“

Die CDU/CSU will mit ihrem Spitzenkandidaten, dem Europa-Apparatschik Manfred Weber, uns mit diesen Phrasen hinters Licht führen:
Europa stärken, das heißt Deutschland stärken.“
„Für Deutschlands Zukunft. Unser Europa.“

Genauso nebulös tritt die FDP auf. Man propagiert
„Europas Chancen nutzen!“
Und fragt
„Wie soll Europa vorankommen, wenn Deutschland stehen bleibt?“

Die LINKE argumentiert mit Doppel-Schlagworten, und wie es sich für Sozis oder eingefleischte Kommunisten gehört, darf der Slogan „Reichtum gerecht verteilen“ nicht fehlen, wenn man denn dazu auch meint „Mehr Geld für Bus & Bahn“.
„Flucht hat Ursachen – Waffenexporte stoppen.“,
„Klima vor Profit – saubere Energie fördern.“,
„Gute Arbeit in Europa – Mindestlöhne rauf.“ –
plakatieren die LINKEN gewohnt „knackig“.
Frühere Beobachter haben der LINKEN attestiert, sie wäre in ihren „plakativen“ Aussagen noch am konkretesten. Was man im Vergleich mit den offensichtlichen Plattheiten aller anderen Parteien in etwa zugestehen kann.

Nichtsdestoweniger schimmert auch bei dieser Partei wie bei allen anderen die Anmaßung durch, die Adressaten – die Wähler – sind ohnehin nur Trottel, denen man mit derartigem Unsinn kommen kann, wie gesagt: mit „sinnfreiem Müll und Begriffen, die absolut nichts aussagen!“

Soll man dem abgewandelten „Sponti-Spruch“ folgen: Stell dir vor, es ist Europawahl und keiner geht hin?
Das möchte einem als eine Abmahnung oder Abstrafung für die politischen Rosstäuscher erscheinen. Bewirkt aber nichts.

Man wähle eine Partei, welche sich schon als ein nagender Stachel in den feisten Ärschen all der Etablierten erwiesen hat. Auch wenn die sich gleichfalls an dem „plakativen“ Nonsense beteiligt hat, wie mit „grün ärgern – blau wählen!“. Was aber nach dem 26. Mai doch eine nachvollziehbare Konsequenz sein könnte.

_______________________

 

Veröffentlicht unter "right is right", Aufruf, Bunte Republik, EUdSSR, Europa, Parteien, Politiker, Propaganda, Realsatire, Wahlen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Wo Häuser verrotten, verrotten auch Menschen

Oder: Der Sozialismus in seinem Lauf …

Haben Sie schon mal nach diesem Satz „Wo Häuser verrotten, verrotten auch Menschen“ gesucht, oder besser gesagt „gegoogelt“?
Sehen Sie hier nach.

Warum frage ich das?

Ich habe die Osterfeiertage in Leipzig verbracht – 30 Jahre nach einem ersten Besuch:
Und die Stadt war fast nicht wieder zu erkennen.

1990 – Verfallende Bürgerhäuser und Prachtbauten in der Innenstadt, von Zeugen des einstigen Reichtums und der kulturellen Bedeutung der Sachsen-Metropole für Deutschland. Auch sonst: nur Trostlosigkeit.
Leipzig war durch den 2. Weltkrieg weniger zerstört worden als vergleichbare Großstädte im Osten und Westen Deutschlands. „Nur“ etwa 40 % der Baumasse und etwa ein Viertel der Wohnungen fielen dem Bombenterror zum Opfer.
Vielleicht deshalb kann und konnte man besonders am Beispiel von Leipzig die dem Sozialismus innewohnende Zerstörungskraft studieren. Was in der Innenstadt übrig geblieben war von den großen und repräsentativen Bürger- und Handelshäusern wurde in „Volkseigentum“ übergeführt. Dabei unendlich viele vorher von den Nazis in „arisches Besitztum“ verwandelte jüdische Anwesen. Das Volk, in Gestalt der „Sozialistischen Einheitspartei“, ließ diese baulichen Musterfälle kapitalistischen und klassenfeindlichen Wirkens bewusst verrotten und verwildern.

 

2019 – Leipzig erscheint nach 30 Jahren wie „Phönix aus der Asche“ in neuer, von mir noch nicht so gekannter Pracht wiedererstanden.
Als bekennender Reaktionär bin ein Liebhaber der Gründerzeit-Architektur, welche Leipzig – mehr noch als andere zerstörte deutsche Großstädte – in wunderbaren Ensembles vorhielt und wieder besitzt.
„Gründerzeit“, Begriff für eine wohl nicht mehr wiederkehrende Epoche deutscher Größe und Erfolgs. Geboren aus dem Kapitalismus des deutschen Bürgertums, verbunden mit der Herausbildung einer erstmals vereinten deutschen Nation.
Und wieder war und ist es der „Kapitalismus“ und wieder mal nach einer „Vereinigung“, die zu einer neuen Gründerzeit geführt hat.

Im Stadtmuseum und im „Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig“ bin ich mehrfach auf das obige Motto „Wo Häuser verrotten, verrotten auch Menschen“ gestoßen. Als ein Motto der Aufbruchs- und Friedensbewegung der DDR in den Monaten und Wochen vor dem Mauerfall. Als Mahnung an Zeiten, die sich nicht wiederholen soll(t)en.
Aber es scheinen nur wenige sich noch zu erinnern.
Beim Spaziergang durch die Stadt an diesem Karsamstag und Ostersonntag wurde man denn wieder an den wohl nicht tot zu kriegenden, die Hirne vernebelnden Sozialismus erinnert. Zum einen die zu Wahlzeiten übliche Gestaltung von Laternenmasten mit Plakaten einer „Marxistisch-Leninistischen-Partei-Deutschlands“, ein paar weniger Plakaten der „Linken“ und der „Grünen“ oder der SPD, fiel mir auf. Dann auf dem Augustusplatz – dem einstigen Zentralplatz der friedlichen Revolution von 1989 gegen den sozialistischen Staat – am Ostersonntag 2019 Agitation von Leuten dieser “MLPD“ mit Beschallung mittels aufrührerischer Melodien von Franz Josef Degenhardt, Konstantin Wecker und anderen linken Kunstschaffenden. Nur eine Handvoll Leute, denen kaum einer zuhörte – denn mehr gingen in den Gottesdienst der neu erbauten Universitätskirche – denen aber anzuraten wäre, doch mal die zeitgeschichtlichen Ausstellungen in ihrer Stadt bewusst zu besuchen, um sich über die Auswirkungen ihrer bevorzugten Ideologie zu informieren.

Nochmal zurück zum Motto des Beitrages.
„Verrottende Häuser“ sind in den Medien heute nur Beispiel und Gegenstand für den angeblich ausbeutenden Kapitalismus, für verantwortungslosen Immobilienbesitz und Spekulation.
Wie der Sozialismus zu „verrotteten Menschen“ führt, scheint kein Thema mehr zu sein.

Nun, ich wollte mal daran erinnern, denn „Geschichte kann zu Einsichten führen und verursacht Bewusstsein“.
Sollte man meinen.

Veröffentlicht unter "right is right", Architektur, Deutschland, Geschichte, Kultur, Linke, Medien, Moderne, Monumente, Private Begegnung, Was ist links? | Verschlagwortet mit , , , , , , | 2 Kommentare

Ostermontag 2019

 

 

Veröffentlicht unter Blog Spezial, Christliche Feste, Katholizismus, Kultur, Kunst, Musik, Religion | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Karsamstag 2019

Heute im Gewandhaus

Unter anderem:

Veröffentlicht unter Bach, Blog Spezial, Christliche Feste, Kultur, Kunst, Musik, Private Begegnung, Religion | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Karfreitag 2019

Heute: Thomaskirche in Leipzig
Johannespassion von J.S.Bach mit dem Thomanerchor und dem Gewandhausorchester

https://www.leipzig-im.de/index.php?section=details&auswahl=veranstaltungen&auswahl2=108657

 

Veröffentlicht unter Bach, Blog Spezial, Kultur, Kunst, Musik, Ökumene, Ostern, Private Begegnung, Religion | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Karfreitag

Joseph Haydn – „Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze“

Meditation am Karfreitag mit Abt Odilo Lechner, OSB

Veröffentlicht unter Blog Spezial, Christliche Feste, Kirche, Kultur, Kunst, Musik, Religion | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Gründonnerstag

Veröffentlicht unter Blog Spezial, Katholizismus, Musik, Ostern, Religion | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Neu bei altmod

Das Merkel Comic

© altmod

Veröffentlicht unter Blog Spezial, Bosheiten, Comic, Satire | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar