Schloß Werneck

© chris

Schloß Werneck hat eine besondere Bedeutung für mich. In der dortigen orthopädischen Klinik habe ich meine Ausbildung zum Facharzt absolviert und durfte etliche Jahre in einer leitenden Position tätig sein. Werneck war für mich und meine Familie das vielleicht wichtigste „Biotop“ in unserer wechselreichen Lebensbahn.
Werneck gehört unverbrüchlich zu „meinem Franken“.

Auf Wikipedia findet man folgenden Eintrag:

„Das Schloss Werneck ist ein barockes Schlossgebäude im unterfränkischen Markt Werneck im Landkreis Schweinfurt.

Im Auftrag von Fürstbischof Friedrich Karl von Schönborn wurde die heutige Schlossanlage in den Jahren 1733 bis 1745 durch Balthasar Neumann als Sommerresidenz erbaut. Sie gilt als sein reifstes Profanwerk. Ihr war eine große barocke Parkanlage angegliedert, die später in einen Englischen Garten umgestaltet wurde.

Das Schloss wurde ab 1853 nach Plänen des Königlichen Regierungs- und Kreismedizinalrats Schmidt und des Königlichen Bauinspektors Mack zu einer Heil- und Pflegeanstalt für psychisch Kranke umgebaut. Am 1. Oktober 1855 konnte die Heil- und Pflegeanstalt Werneck unter ihrem ersten Direktor, Bernhard von Gudden (dem späteren Gutachter über König Ludwig II., der mit ihm im Starnberger See ertrank) ihre Arbeit aufnehmen. Werneck ist damit Sitz einer der ältesten psychiatrischen Kliniken Deutschlands. …

Heute ist die psychiatrische Klinik (Träger: Bezirk Unterfranken) in einem modernen Neubau untergebracht und versorgt mit 290 Betten sowie 59 forensischen Betten das östliche Unterfranken … Im Schloss ist weiterhin die Orthopädische Klinik des Bezirks Unterfranken untergebracht, die mit 153 Betten zu den größten orthopädischen Fachkliniken Deutschlands zählt.“

Schloß Werneck war nach dem letzten Krieg u.a. auch ein Versorgungskrankenhaus für schwer Kriegsversehrte. Klinik und Ort gaben dem Schriftsteller Heinz Konsalik die Anregung für seinen seinerzeit äußerst erfolgreichen Roman „Das geschenkte Gesicht“.

______________________

Interessierte können sich hier ein inzwischen verschollenes, aber äußerst interessantes Dokument über das Schloß Werneck hochladen: Die Schilderung eines vormaligen Direktors der Psychiatrischen Klinik über die Geschichte und spätere Ausgestaltung dieser einst fortschrittlichsten psychiatrischen Klinik auf deutschem Boden und auch über dramatische Ereignisse:

Print Friendly