„Aktion Eichhörnchen“

Bin ich „Prepper“, bin ich Staatsfeind?

Bildergebnis für Aktion Eichhörnchen

Leute meines Alters erinnern sich gewiss noch gut daran: 1961, am Höhepunkt des Kalten Kriegs, startete die Bundesregierung unter Federführung des „Bundesernährungsministeriums“ eine Aktion, in der alle Haushalte aufgerufen wurden, für den seinerzeit gar nicht so unwahrscheinlich gehaltenen, echten Krisen- oder gar Kriegsfall eine Notbevorratung anzulegen. Um die Aktion werbemäßig anzukurbeln, verwendete man das Eichhörnchen als Symboltier – und die „Aktion Eichhörnchen“ war geboren.

Meine Eltern und Großeltern waren Heimatvertriebene und sie hatten gelernt, in den Kriegs- und den ersten Nachkriegsjahren einem drohenden Mangel an Lebensmitteln und anderen lebensnotwendigen Gütern vorzubeugen und das zu organisieren. Da gab es in unserm Haus, schon bevor die Bundesregierung dazu geraten hatte, reichliche Vorräte an haltbaren Grundnahrungsmitteln und Eingemachtem, besonders auch Schmalzfleisch und Wurst. Man verließ sich nicht allein auf Elektrizität und Öl von den Saudis, sondern heizte Haus und Kessel auch mit Holz, geliefert von befreundeten Landwirten. Zur Zeit der Kuba-Krise legte mein Vater dann doch einen Vorrat von 1000 l Benzin an, gelagert in 2 Fässern hinter einem Verschlag in der Garage, damit der Opel-Kapitän auch in Notzeiten bei Bedarf bewegt werden konnte. Dieses Depot wurde denn bis zur ersten „Ölkrise“ 1973 nicht angegriffen!

Die Regierung war 1961 mit der allgemeinen Resonanz in der Bevölkerung aber nicht zufrieden, denn die Bundesbürger verschnabulierten trotz bereits abgeklungener Fresswelle die Vorräte lieber gleich.

Wie haben sich die Zeiten gewandelt!
Hielt man damals die Menschen zur Vorratshaltung an, geraten die aktiven Nachfolger der „Aktion Eichhörnchen“ – heute „Prepper“ genannt – schnell ins Visier staatlicher Schnüffelbehörden.

Prepper ist ein Begriff, der – woher wohl – aus den USA kommt. Er leitet sich von „be prepared“ = „bereit sein“ ab und bezeichnet „Personen, die sich durch Einlagerung von Lebensmittelvorräten, die Errichtung von Schutzbauten oder Schutzvorrichtungen an bestehenden Gebäuden, das Vorhalten von Schutzkleidung, Werkzeug, usw. auf Katastrophen oder Notfälle vorbereiten“.

Bei einer Anti-Terror-Razzia Ende August hatten Sicherheitskräfte in Mecklenburg-Vorpommern Wohnungen und Büros von sechs Preppern durchsucht. Zwei von ihnen wird nun die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat vorgeworfen. Man habe dort auch Waffen und Listen von „auszuschaltenden Personen“ gefunden, heißt es.
Und da kommt gar der Fall des „Franco A.“ ins Spiel.
Franco A. wird, nachdem ihn der Bundesgerichtshof kürzlich aus der Untersuchungshaft entlassen hat, jetzt vom Generalbundesanwalt unter anderem wegen der „Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat, Verstößen gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, illegalen Waffenbesitzes und Sozialbetrugs“ angeklagt. Laut Spiegel soll Franco A. enge Kontakte zur „Prepper-Szene“ gepflegt haben. Wohl u.a. ein Grund, dass diese „Szene“ jetzt ins Visier der „Staatsschützer“ geriet.
Glaubt man dem Spiegelbericht bzw. den Verlautbarungen der Innenminister tut sich da wohl ein „Abgrund von Staatsverrat und –gefährdung“ auf.
Fand man doch bei zwei Preppern Waffenvorräte und „Todeslisten“ mit den Namen u.a. von Ex-BuPrä Joachim Gauck und Wahrheitsminister Heiko Maas. Da den Preppern Nähe zu den „Reichsbürgern“ und anderen rechtsradikalen Organisationen – der Name NSU ist noch (?) nicht gefallen – nachgesagt wird, sollen diese nun verschärft ausgespäht werden.

Noch vor einem Jahr stellte die Bundesregierung ein neues Konzept für den Zivilschutz vor, in dem die Bevölkerung dazu aufgefordert wird, für den Katastrophenfall vorzusorgen. Das führte zu einem regelrechten Nachfrageschub in Deutschland im Sinne der Neuauflage einer „Aktion Eichhörnchen“.
Wie in dem berühmten Gedicht von Goethe wird nun anscheinend der Zauberlehrling Staat die Geister, die er rief, nicht mehr los.

Die neuen Eichhörnchen-Aktionisten sind außerdem aus einem anderen Grund hochgefährlich, denn sie seienl auch dem Milieu der Verschwörungstheoretiker zuzuordnen und informieren sich überwiegend bei einschlägigen Medien im Internet und dem hochverdächtigen Kopp-Verlag.

Es soll inzwischen einige Millionen Haushalte geben, die Krisenvorsorge betreiben und es befinden sich in Deutschland angeblich 20 Millionen unregistrierte Schusswaffen in privaten Händen.
Aber: „Schusswaffen machen nicht den Unterschied zwischen einem anständigen Bürger der Zivilschutz betreibt und einem gefährlichen Spinner. Den wahren Unterschied machen Persönlichkeitsstörungen, fanatische Ideologien und Fehlbildung“, heißt es in einem Blog zum Thema.

Krisenfall Survival: Es gibt 180.000 Prepper und Doomsdayer in Deutschland (Videos)

Zeit, dass ich mal Selbsterforschung betreibe: Bin ich „Eichhörnchen“ oder „Prepper“ – gar mit einer Persönlichkeitsstörung?
Wie schon angedeutet, besitze ich ein spezifisch deutsches Flüchtlings-Gen, unterfüttert mit Inflationsangst und libertärem Staatsmisstrauen. Meine Ehefrau ist ebenfalls genetisch Flucht- und Inflations-geschädigt und zudem mit der Andeutung einer „Persönlichkeitsstörung“ als Schnäppchenjägerin und rationeller Ressourcen-Verwerterin ausgestattet.

  • Vorräte:
    Inspektionsort Vorratskeller: Ich entdecke auf den ersten Blick mindestens zwei Dutzend Marmelade-Gläser – Jahrgang 1991 bis 2017; vier Dosen „Münchner Weißwurst“ a 450 g (Haltbarkeitsdatum 3/2018); 6 Dosen Heringsfilets in div. Saucen – zu meinem Bedauern nur noch 2 Dosen Ölsardinen o.H.u.Gr.; etwa 10 Packungen Hartweizengrieß-Produkte = Nudeln; 6 Dosen Pasta-Sauce; 2 Gläser Senf „Weißwurst“, 2 Gläser mittelscharf, 2 Gläser „Dijon“; Kapern, Mais, Kidney-Bohnen usw. Weitere Wurstkonserven (Schwartenmagen, Blutwurst etc.) will ich gar nicht aufzählen, habe ich doch kürzlich 3 kg Schweinefleisch zu fränkischer Bratwurst verarbeitet und „eingeweckt“. Zur Erklärung: ich war nicht nur Chirurg, sondern bin Sohn eines Metzgermeisters mit nahezu abgeschlossener Fleischerlehre und leidenschaftlicher Hobbykoch, der auch gern seine Produkte verschenkt.
    Soweit zu den eingelagerten Fressereien, wobei die Aufzählung tatsächlich nur einen kleinen Teil unseres Eichhörnchen-Kontingents umschreibt.
  • Geld und Gut:
    Ja, ich habe einen Teil meines Ersparten in Gold- und Silbermünzen angelegt; hoffe nur, dass ich im „Krisenfall“ dann noch an mein Schließfach komme! (Sowas machen und denken doch in einem Land, „wo man gut und gerne lebt“, nur noch Verschwörungs-Geängstigte und Krisen-Phobiker. Oder?)
  • Gesinnung:
    In meinem Bücherschrank entdecke ich sechs Bücher aus dem Kopp-Verlag (Thema: Kriminalität, Journalisten und Banken). Lächerlich gering unter mehr als 1000 Büchern insgesamt. Wobei mich der Anteil meiner „rechtsradikalen“ Literatur jetzt schon stutzig macht (von Boveri, Schrenck-Notzing, Jaspers, Gehlen, Nolte, Mohler, Spengler, Nietzsche usw.; viel Antaios und Karolinger, wenig Suhrkamp…).
    Dann liegt noch irgendwo in meinem Inventar mein Pfadfinderausweis herum mit dieser verdächtigen Losung „Allzeit bereit!“ = „Be Prepared“!
    Auf meinem Rechner hat sich zahlloser politisch-rechter Unflat gegen Autoritäten wie Merkel, Maas, Roth und Tauber usw. angesammelt. Zum Glück führe ich keine echten „Todeslisten“ – und über Facebook kann man mich auch nicht rechtsradikalisieren.
  • Waffen:
    Meinen geerbten Flobert zum Verballern von Vogeldunst und 9mm-Rundkugeln (die können schon ein Loch in einen Aggressor reißen) habe ich vor Jahren meinem Bruder überlassen, der ihn gegen antike Comics verschacherte. Aber dann besitze ich als „beinahe-Metzger“ und Hobbykoch etwa 15 superscharfe Messer von 10 bis 30 cm Klingenlänge, eine ungemein scharfe Fiskas-Axt, einen geschenkten Baseballschläger aus Esche und irgendwo im Haus liegt noch ein mit Capsaicin (Pfefferspray) bestückter „Dog-Chaser“ unserer jüngsten Tochter herum.

Darob ist die Gefahr, dass ich von irgendeiner empfindsamen Vollzugskraft nicht nur als harmloser Prepper, sondern als „Gefährder“ bzw. „Doomsdayer“ eingestuft werde, durchaus gegeben.
Was mache ich denn, wenn mir wegen meines losen Mund- und Blog-Werks eine Hausdurchsuchung wegen Politikerbeleidigung droht?

Ach was, sch… drauf!
Jetzt schicke ich mal diesen Beitrag ab, dann gehe ich gleich in den Keller, um noch unsere gehorteten Asia-Nudelsuppen und eingeschweißten Dauerwürste zu zählen; unter dem Gesichtspunkt, ob sie nicht nur für ein exzeptionelles Krisenszenario ausreichen würden.
Gewiss – so weiß ich jetzt schon – muss ich mein Weinregal wieder mit einer größeren Anzahl Cabernets, Merlots oder „Primitivos“ auffüllen, denn die verbrauchen sich infolge täglicher Katastrophenmeldungen doch zu rasch in zu kurzer Zeit.

Lasst ihn weiter schmoren!

Freiheit für Deniz Yücel!?

Lasst ihn doch weiter in seiner kostenlosen türkischen Staats-Penne schmoren, diesen germanophoben Schmierfink, möchte ich spontan ausrufen. Auch und gerade deswegen, wenn ich lese, wer sich jetzt alles für diesen hetzenden Schreiberling stark macht.

Zur Erinnerung, was dieser Schurnalist verzapft hat – und nicht nur.
„Super, Deutschland schafft sich ab!“ hat er für die Schmiere namens taz geschrieben. Damit wollte er sich wohl besondere Aufmerksamkeit und Huld der Deutschen-hassenden Linksschickeria erwerben. So konnte man lesen:

„Endlich! Super! Wunderbar! Was im vergangenen Jahr noch als Gerücht die Runde machte, ist nun wissenschaftlich (so mit Zahlen und Daten) und amtlich (so mit Stempel und Siegel) erwiesen: Deutschland schafft sich ab! Nur 16,5 Prozent der 81 Millionen Deutschen, so hat das Statistische Bundesamt ermittelt, sind unter 18 Jahre alt, nirgends in Europa ist der Anteil der Minderjährigen derart niedrig. Auf je 1.000 Einwohner kommen nur noch 8,3 Geburten – auch das der geringste Wert in Europa.
Besonders erfreulich: Die Einwanderer, die jahrelang die Geburtenziffern künstlich hochgehalten haben, verweigern sich nicht länger der Integration und leisten ihren (freilich noch steigerungsfähigen) Beitrag zum Deutschensterben“.

Und:

„Der baldige Abgang der Deutschen aber ist Völkersterben von seiner schönsten Seite. Eine Nation, deren größter Beitrag zur Zivilisationsgeschichte der Menschheit darin besteht, dem absolut Bösen Namen und Gesicht verliehen und, wie Wolfgang Pohrt einmal schrieb, den Krieg zum Sachwalter und Vollstrecker der Menschlichkeit gemacht zu haben; eine Nation, die seit jeher mit grenzenlosem Selbstmitleid, penetranter Besserwisserei und ewiger schlechter Laune auffällt; eine Nation, die Dutzende Ausdrücke für das Wort ‚meckern‘ kennt, für alles Erotische sich aber anderer Leute Wörter borgen muss, weil die eigene Sprache nur verklemmtes, grobes oder klinisches Vokabular zu bieten hat, diese freudlose Nation also kann gerne dahinscheiden.“

Wer jetzt alles »Freiheit für Yücel« krakeelt, das kann man u.a. in einem WELT-Beitrag nachlesen
Darunter seien nicht weniger als fünf Literaturnobelpreisträger heißt es. Da findet man die Star-Neurotikerinnen Herta Müller und Elfriede Jelinek, dazu »Kulturträger« wie »U2-Frontmann Bono« und die »Toten Hosen«. Dabei sind außerdem »Fernsehgrößen« wie die Polittalk-Schicksen Maybrit Illner und Anne Will sowie der Ziegen-Ficker-Poet Jan Böhmermann.

»Seit fast einem Jahr trommeln, protestieren, werben die Aktivisten vom Freundeskreis #FreeDeniz“ für die Freilassung des WELT-Korrespondenten. Zu seinem 300. Tag im Gefängnis haben sie sich Hilfe aus aller Welt geholt. In einer ganzseitigen Anzeige, die in deutschen und türkischen Zeitungen erscheint, fordern sie einen fairen Prozess und die Freiheit für Yücel – und haben mehr als 200 begabte und bekannte Menschen aufgeboten, die das Gleiche fordern.«

»Mehr als 200 begabte und bekannte Menschen.« heißt es.
Die Herausgehobenen kann man unschwer unter die Anhänger und Gesinnungsverbreiter der »Eine-Welt-Jauche« einordnen.

Ein Kommentator zu dem oben zitierten Welt-Artikel schreibt »Yücel hat keine Straftat begangen, er hat berichtet!«
Mit „Super, Deutschland schafft sich ab!“ hat er wohl keinen Bericht, sondern eine Hetz-Tirade gegen sein Gastgeberland und seine deutschen Mitbürger abgeliefert. Sollte er dergestalt auch über die Türkei »berichtet« haben, darf sich sein linkes Klatschvieh hierzulande nicht darüber wundern, dass er noch weiter im Loch sitzt.

Lasst ihn weiter schmoren!

Zugegebenermaßen ist dies ein gar nicht christliches oder nur »humanes« Votum im Sinne des moralischen oder kategorischen Imperativs. Aber, wer wie Yücel seinem Mitmenschen Thilo Sarrazin den „nächsten Schlaganfall“ wünscht, darf sich dann nicht wundern, wenn gewisse »gute Wünsche« auf ihn zurückfallen.

Also möge er weiter schmoren…

„Wasserwerfer bei um die null Grad – das ist nicht in Ordnung“

Diese Schlagzeile fiel mir gestern schon gleich bei meiner täglichen „Presseschau“ im Internet auf. Jouwatch geht heute auf einen Artikel in dem sog. Jugend-Online-Magazin „Jetzt“ der Süddeutschen Zeitung ein, aus dem dieses Zitat stammt; eine Internet-Postille die richtigerweise als „Sprachrohr für Linksextremisten“ bezeichnet werden kann.

Es soll hier nicht nochmal ausgebreitet werden, was da eine gewisse Lara Thiede in ihren sogenannten Protokollen bei den „Demonstrationen“ gegen den AfD-Parteitag in Hannover gesammelt hat: von Anna, Nora und Frank. Letzterer ist „Sprecher“ der sog. Interventionistischen Linken und sieht aus wie ein Taliban mit Nasenpiercing, das an eine Dauer-Rotzglocke gemahnt.

„Die Demonstranten haben friedlich protestiert, um die Demokratie zu verteidigen, die wir gerade noch haben. Und dann diese Reaktion: Wasserwerfer bei um die null Grad – das ist nicht in Ordnung.“

So wurde es von den „Demonstranten“ in Worten gefasst, was sie unter anderem empört.
So etwas kommt gerade von Linksextremisten, die mit Demokratie nichts am Hut haben; den modernen International-Sozialisten und Widergängern der SA.

Ich stelle mal einige Gedankenverbindungen zu dem auf, was nicht in Ordnung ist:

  • „Molotowcocktails“ werfen bei 30° oder wärmer – das ist nicht in Ordnung!
  • Autos harmloser Bürger in Wohnstraßen „abfackeln“ – das ist nicht in Ordnung!
  • Auf „Ordnungshüter“ mit Pflastersteinen werfen – das ist nicht in Ordnung!
  • Schaufenster von „Konsumtempeln“ mit Pflastersteinen oder Vorschlaghammer undurchsichtig machen – das ist nicht in Ordnung!
  • Kaufhäuser und kleine Ladengeschäfte zwecks „Umverteilung“ zu plündern – das ist nicht in Ordnung!
  • Grundeigentum anderer wegen Gentrifizierung-Risiko „vorsorglich“ zu besetzen und zu verwüsten – das ist nicht in Ordnung!
  • Häuserfassaden mit linken Parolen und Graffiti zu „verzieren“, schon weil man selbst seine Visage verunziert hat – das ist nicht in Ordnung!
  • In „öffentlichen Räumen“ seine Intimpflege zu verrichten und zu „scheißen“ – das ist nicht in Ordnung!
  • Professoren gar an „linken“ Universitäten mit Radau und Randale im Hörsaal zum Schweigen zu bringen – das ist nicht in Ordnung!
  • Gegen „Rassismus“ aufmarschieren und die eigene Abstammung im Anderen zu bekämpfen – das ist nicht in Ordnung!
  • Unerwünschte Oppositionspolitiker aus „Opposition“ mit Psychoterror und physischer Gewalt verfolgen – das ist nicht in Ordnung!
  • Gaststätten- und Hotelbesitzern, welche der Opposition zeitweise „Logis“ gewähren möchten, mit Pressionen drohen – das ist nicht in Ordnung!
  • Das Wort „Ordnung“ in den Mund nehmen und gegen alles vorgehen was mit Ordnung zu tun hat – das ist nicht in Ordnung!

Wer meint, das hat sich alles nicht zugetragen, soll sich gerne melden. Die Aufzählung kann auch gerne ergänzt werden.

Messerattacken in Deutschland: Richtige und falsche Opfer

Nach 9 Jahren langer Temperenz hat man endlich wieder ein hypostasierbares vermutliches Nazi-Opfer: Dr. Andreas Hollstein, Bürgermeister von Altena im Sauerland. Er wurde Opfer eines „Messerattentates“ aus angeblich radikal-rechter Gesinnung. Muss ja so sein, denn er war als erster Träger mit dem „Nationalen Integrationspreis“ durch die Kanzlerin höchstpersönlich ausgezeichnet worden.
Alois Mannichl, vormaliger Polizeipräsident von Passau war ein ausgewiesener Nazi-Jäger, der in der Vorweihnachtszeit des Jahres 2008 angeblich von einer Person mittels eines Lebkuchenmessers attackiert wurde, welche der Polizist als Neo-Nazi identifizierte.

Was unterscheidet die Fälle und was verbindet sie?

Das Angriffsinstrument – ein „Lebkuchenmesser“ – stammte aus dem Haushalt des Opfers. Bei Mannichl konnte trotz intensiver Ermittlungen seiner Polizei im niederbayerischen Nazi-Milieu nie ein Täter dingfest gemacht werden.
Hollstein wurde – durch Zeugen belegt – von einer offenbar angetrunkenen Person in einem Döner-Laden angegriffen. Der Täter wurde umgehend festgenommen und in Haft gebracht.

Soweit zu den Unterschieden.

Was sind die Gemeinsamkeiten?

Beide wurden Opfer einer Messerattacke.

Beide Opfer stilisierten sich umgehend – oder wurden stilisiert (?) – als Kämpfer: gegen „Hassrede“ und Fremdenfeindlichkeit der eine, gegen Rechtsradikalismus und Nazitum der andere.

In beiden Fällen kam oder kommt das Ganze irgendwie fragwürdig daher.
Da entstanden damals bei den Ermittlern Zweifel über die Art der Beibringung der Verletzung bei Mannichl (Bauchstich). Im Falle des Altenaer Bürgermeisters wurde in den Wahrheitsmedien sogleich von einem Messerschnitt von 15 cm (!) Länge am Hals berichtet; die Verletzung stellte sich dann eher als Kratzer heraus, der verklebt und mit einem Pflaster versorgt werden konnte.

Auf beide Fälle stürzten sich die Presse und der Staatsfunk mit einer Leidenschaft, wie sie sonst für einen Haupt- und Staatsakt aufgebracht wird. Der Bürgermeister wurde im Fernsehen herumgereicht und konnt sich als ein im Amt besoldeter Gutmensch darstellen; eine Gelegenheit, die er offensichtlich mit Freude nutzte, wie ihm im Fernsehen unschwer anzusehen war.

In beiden Fällen erreichte die Bestürzung höchste Regierungskreise:

2008 meinte Merkel, das Attentat auf Polizeichef Mannichl sei „ein Angriff auf uns alle“.
2017 sagte Merkel: „Ich bin entsetzt über den Messerangriff auf Bürgermeister Andreas Holstein“.

Die passionierten Antifaschisten machten gleich auch die AfD als Mittäter oder Anstifter aus, so Katja Kipping der oberste Rotschopf von der Linken: „Wer wie die AfD agitiert, muss sich vorwerfen lassen, Gewalttäter wie in Altena regelrecht zum Handeln zu ermutigen“ und „Gewaltverbrechen wie gegen Andreas Hollstein sind auch die Folge einer ständigen rechtspopulistischen Hetze.“

Betrachten wir aktuell mal nur die letzten Tage im November des Jahres 2017, was da tatsächlich an „Messerarbeit“ (M. Klonovsky) in der Republik geleistet wurde – wobei die Aufzählung sicher nicht vollständig ist:

  • 23.11. Ein 14-Jähriger sticht in Berlin einen Mann nieder
  • 23.11. Dortmund: Männergruppe verfolgt junge Mädchen (12/13) mit Messer und greift auch noch ihren Retter an
  • 25.11. Sondershausen: Pärchen von „Südländern“ mit Pfefferspray und Messer attackiert
  • 25.11. Hannover: Zwei Schwerverletzte nach Messerattacke in Disco
  • 26.11. Messerstecherei mit Todesfolge in Oberhausen

Allen Berichten ist zu entnehmen, dass es sich bei den Tätern nicht um „schon länger hier lebende“ Nazis handelt, sondern die Täter vornehmlich in der Bereicherer-Szene zu suchen sind.

Wetten dass, würde ich diesen Beitrag auf Facebook posten, stante pede würde ich von der MASI als Hassredner, Rassist bzw. Nazi abgestraft und gesperrt werden. Man darf sich nicht mit den falschen Tätern und den falschen Opfern beschäftigen.

Dass man mich richtig verstehe: Das was dem Polizeipräsidenten Mannichl und dem Bürgermeister Hollstein widerfahren ist, ist in keiner Weise gut zu heißen; dazu bedarf es keiner Diskussion.

Nicht gut zu heißen ist der Umgang der Medien mit diesen Vorkommnissen – auch mit den beiden Betroffenen.
Nicht gut zu heißen ist, dass unverfroren daraus eine agitatorische Argumentation hinsichtlich der angeblich permanent bestehenden rechten Gefahr für die Republik hergeleitet wird.
Nicht gut zu heißen ist, dass die Kanzlerin und Spitzenpolitiker diese de facto Einzelfälle instrumentalisieren, aber zu den hunderten von Vorkommnissen schweigen, bei denen auch die Tätergruppe tunlichst nicht genannt werden soll.
Was die mächtigste politische Instanz und die willfährigen Medien uns da zukommen lassen, den „falschen Opfern“ zumuten, ist Ausdruck höchster Kaltherzigkeit und moralischer Verluderung.

Kriminalstatistik aus Bayern

Die Süddeutsche Zeitung berichtet:

Zahlen, die verstören

… Berichte über Vergewaltigungen und Grapschen schienen sich zuletzt zu häufen. Die Zahlen, die Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Dienstag zur Kabinettssitzung mitgeteilt hat, zeichnen ein erschreckendes Bild: In den ersten sechs Monaten des Jahres sind demnach in Bayern fast 50 Prozent mehr Vergewaltigungen angezeigt worden als im Vorjahreszeitraum. Insgesamt tauchen in der Statistik 685 Fälle auf. Die Zahl der Taten, die Zuwanderern zugeordnet wurden, stieg um 91 Prozent auf 126 Übergriffe. Der Anteil der Zuwanderer an allen sexuellen Vergehen: 18 Prozent.