Diagnose: Bipolare Störung

Dieser Beitrag wurde unter Bosheiten, Bürgerkrieg, Eliten, Journalisten, Medizin abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Diagnose: Bipolare Störung

  1. „Was Jupiter erlaubt ist, ist dem Ochsen nicht erlaubt.“

  2. Mona Lisa sagt:

    Die knien doch nicht für/vor Floyd. Die knien vor ihrem Götzenbild Rassismus.
    Und würde ihnen das Bild gestohlen, wären sie zutiefst unglücklich. Aber nicht nur das, sie wären plötzlich ein Nichts.
    Wahrlich eine bipolare Störung, wenn sich ein farbiger Mensch über seine Opferrolle identifiziert und sie zeitgleich abschaffen will. Was bleibt ihm dann ? Nichts !
    Er wäre wie jeder andere. Will er das ? Nein, das will er nicht !
    Er will das besondere sein, anders als die andern. Und wie erreicht er das ? Durch seine Opferrolle ! Also muss die nicht abgeschafft, sondern ganz im Gegenteil behütet und gepflegt werden.
    Das machen alle selbsternannten Opfer so : Schwarze; Homosexuelle; Juden; Kommunisten; Asylanten; Randgruppen aller Art spielen das Opfer. Wer Opfer ist, ist besonders und braucht Sonderrechte. Das allerschlimmste was Opfern passieren kann, ist die Auflösung ihrer Opferrolle.

Schreibe einen Kommentar zu Mona Lisa Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.