Die Strategie von WHO und UNO

Ein Lehrstück der real existierenden Durchsetzung von Globalismus und Sozialismus

Da sind sie wieder über den Donald hergefallen, erdreistete er sich doch, anzukündigen, dass die USA die Zahlungen an die WHO einstellen würden. Doch diesmal finden sich auch Stimmen, welche Trumps Betrachtung der WHO stützen. Gar der Spiegel findet, dass einige der Kritikpunkte von Trump durchaus zutreffen. Aber ohne Trump-Bashing geht es natürlich auch nicht ab.
Trump wirft der WHO vor, die aufkommende Epidemie nicht richtig eingeschätzt zu haben und eine zu enge Nähe zu China.
Sogar der Spiegel stellt fest: „Kaum ein Zweifel besteht, dass China in den ersten Wochen versucht hat, die aufkommende Epidemie zu vertuschen.“


Chronologie der Krise:

– 31.12.2019: China meldet erste Fälle offiziell an die WHO
– 01.01.2020: Die WHO gibt an ihrem Genfer Hauptsitz eine Erklärung heraus: „Alle Indizien deuten darauf hin, dass der Ausbruch in Verbindung zu Ansteckungen auf einem Fischmarkt in Wuhan steht.“ Es gebe keine klaren Hinweise auf eine Übertragung von Mensch zu Mensch.
– 04.01.2020: der Virologe Yuen Kwok-yung von der Universität Hongkong drängt darauf, dass die teilweise autonome Stadt ihre Grenzen zu China schließt. Zum Verdruss Pekings ruft Hongkong den Notfall aus.
– 10.01.2020: Ein Team um Yuen entdeckt, dass sich eine Familie aus Shenzen mit dem Coronavirus infiziert hat – ein deutlicher Hinweis auf eine menschliche Ansteckungskette
– 11.01.2020: Erster Todesfall in China.
– 14.01. 2020: Die WHO sendet über Twitter eine beruhigende Nachricht in die Welt: „Vorläufige Untersuchungen der chinesischen Behörden haben keinen klaren Beweis dafür ergeben, dass sich das neue #coronavirus durch Mensch-zu-Mensch-Übertragung verbreitet.“ Die Chinesen selbst äußern sich in einem Bulletin vorsichtiger: „Die Möglichkeit einer begrenzten Mensch-zu-Mensch-Übertragung kann nicht ausgeschlossen werden.“
– 20.01.2020: erstmals bestätigt China öffentlich, dass sich Sars-CoV-2 von Mensch zu Mensch ausbreitet. Die Abriegelung von Wuhan beginnt. Bei einem China-Besuch lobt WHO-Chef Tedros das Land, es setze „einen neuen Standard für die Reaktion auf einen Krankheitsausbruch“.
– 24.-25.01.2020: Erste Fälle in Europa – drei Infizierte in Frankreich.
– 27.01.2020: Erster Fall in Deutschland.
– 30.01.2020: Die WHO spricht von einer „gesundheitlichen Notlage internationaler Tragweite“.
– 31.01.2020: Gauden Galea, WHO-Vertreter in Peking, informiert eine Runde internationaler Diplomaten in einer Videokonferenz über die Lage. Vehement vertritt er nach einem Bericht der kanadischen Zeitung „The Globe and Mail“ die WHO-Linie, alle Grenzen offen zu halten. Dies deckt sich mit dem Interesse Chinas. Eine Sprecherin des Außenministeriums in Peking verurteilt Staaten, die entgegen der WHO-Empfehlung ihre Grenzen schließen: Sie würden „Panik in der Öffentlichkeit verbreiten“.
– 07.02.2020 in Wuhan stirbt der Augenarzt Li Wenliang an den Folgen einer Coronavirus-Infektion. Li gehörte im Dezember zu den ersten chinesischen Ärzten, die auf die Gefahr durch den neuen Erreger aufmerksam machten. Von den Behörden wurde er deshalb gemaßregelt. Öffentliche Kritik der WHO an dieser Zensur gab es nicht. Michael Ryan, einer der WHO-Exekutivdirektoren, sagt nach Lis Tod beschönigend: „Es gibt eine nachvollziehbare Verwirrung, die zu Beginn einer Epidemie auftritt.“ Es sei wichtig, „Missverständnisse und Fehlinformationen begrifflich zu unterscheiden“.
– 11.02.2020: Die WHO klassifiziert das bis dahin „neuartige Coronavirus“ als SARS-CoV-2 und nennt die Lungenerkrankung COVID-19.
– 12.02.2020: Die Zahl an Todesfällen in China ist auf 1.000 angestiegen.
– 16.-24. Februar: Ein 25-köpfiges WHO-Team informiert sich in China. Im anschließenden Report heißt es: „Chinas mutiges Vorgehen (…) hat den Verlauf einer schnell eskalierenden und tödlichen Epidemie verändert.“ Kein Wort der Kritik. Bruce Aylward, einer der Delegationsleiter, lobt China für den „wahrscheinlich ambitioniertesten und meiner Meinung nach entschlossensten und flexibelsten Versuch einer Krankheitseindämmung in der Geschichte“. Sollte er an Covid-19 erkranken, so der Kanadier, „dann möchte ich in China behandelt werden“.
– 27.02.2020: Die WHO spricht von „pandemischem Potenzial“.
– 06.03.2020: bislang mindestens 500 Infizierte in Deutschland.
– 11.03.2020 die WHO erklärt die globale Coronavirus-Verbreitung zur Pandemie – zweieinhalb Monate, nachdem die Organisation erstmals aus China über die neuartige Krankheit informiert wurde.
– 12.03.2020: Die WHO ruft eine Pandemie aus. Mittlerweile sind mehr als 115 Länder weltweit betroffen.

Zwischenzeitig meldeten die Kommunisten in China, man habe die Epidemie besiegt, es gäbe kaum Todesfälle mehr; der „Shutdown“ könne beendet werden. In der Tat – glaubt man den Veröffentlichungen – sieht es so aus, als hätte China das Virus „im Griff“.
Was die chinesischen Kommunisten gewiss im Griff haben, sind die verbreiteten und zu verbreitenden Informationen. Mag das jemand bezweifeln?

Wenn man weiß wer und wie die Politik der WHO bestimmt, ist Nähe der Protagonisten zueinander verständlich.

 

Die handelnden Personen und Institutionen – WHO und UNO

Eine äußerst zwielichtige Rolle spielt der WHO-Generalsekretär Tedros Adhanom Ghebreyesus, allgemein Tedros genannt.
Politisch ist Ghebreyesus den Kommunisten in Peking verwandt. Gemäss äthiopischen Medien bekleidete er eine Schlüsselfunktion im ständigen Polit-Ausschuss der Tigray People’s Liberation Front (TPLF), einer kommunistischen revolutionären Partei, die wegen gewalttätiger Aktionen in den neunziger Jahren von der US-Regierung als terroristische Organisation eingestuft worden war.“ – berichtet die Schweizer Weltwoche.
Es heißt, als Gesundheitsminister in Äthiopien habe er Cholera-Ausbrüche verschleiert, indem er in den Meldungen an die WHO nur von Durchfallerkrankungen sprach. Human Rights Watch wirft Tedros vor, als Mitglied der Regierung für die Vertreibung Tausender Menschen und die Ermordung Hunderter Oppositioneller verantwortlich gewesen zu sein.
Kein Wunder, dass die Kommunisten-Postille das „Neue Deutschland“ viel Gutes an Tedros feststellt.
Tedros hatte auch Simbabwes Diktator Robert Mugabe 2017 als „Goodwill“-Sonderbotschafter der WHO für Afrika ernannt, erst nach massiven Protesten nahm er die Ernennung zurück.

Generalsekretär der Vereinten Nationen ist seit dem 1. Januar 2017 António Manuel de Oliveira Guterres. Von 1992 bis 2002 war er Generalsekretär der Partido Socialista (PS), von 1995 bis 2002 Premierminister Portugals und von 1999 bis 2005 Präsident der Sozialistischen Internationale.

 

Die utopistische, totalitär ausgerichtete Ideologie von UNO und WHO

Die WHO ist eine Untergliederung der UNO, die man mit Fug und Recht als eine von utopistischen, sozialistischen (kommunistischen), sprich von totalitären Ideen gesteuerte Organisation bezeichnen kann.

Hinweise auf Klimawandel, Naturkatastrophen, Armut und kriegerische Konflikte passen für die UNO gut ins Bild, selbst wenn dies empirisch sehr fragwürdig ist. Als Gegenmittel wird allenthalben die Stärkung des weltweiten Kollektivismus empfohlen: ein globaler «New Deal», ein neuer Marshall-Plan, ein neues Bretton-Woods-System, eine Art globaler neuer Keynesianismus, ja eine weltweite Umverteilung durch Geldzuschüsse an alle Haushalte. Das sind alte sozialistische Ansätze.

UNO und WHO stellen implizit – und zunehmend explizit – die Souveränität und die Rolle des Bürgers in Frage. Wer mag das noch bezweifeln. Diese Institutionen werden von Befürwortern des Globalismus vorangetrieben, für die der freie Waren-, Dienstleistungs- und Personenverkehr sowie die Vormachtstellung der Menschenrechtsgesetze den Sinn der nationalen oder staatlichen Souveränität überflüssig macht. Dazu gehört die Entmachtung von Volkssouveränität und die Abwertung der Staatsbürgerschaft.
Wer das nicht glaubt, nehme sich mal z.B. den Migrationspakt der UNO vor, um ein weiteres aktuelles Projekt zu nennen.

Ein eklatantes Beispiel für die utopistische Ideologie der UNO ist der Gesundheitsbegriff, wie er in der Verfassung der WHO definiert wird.

Er wird als „ein Zustand von vollständigem physischen, geistigen und sozialen Wohlbefinden, der sich nicht nur durch die Abwesenheit von Krankheit oder Behinderung auszeichnet“.

Die Definition löste aufgrund der erstmaligen Betonung sozialer Faktoren zwar „begeisterten Beifall aus“ – vor allem bei Sozialdemokraten und allen politischen Hypermoralisten – hat aber berechtigte Kritik gefunden. Nicht zuletzt wegen ihres „statischen und perfektionistischen Anspruchs, welcher letztlich eine Therapeutisierung aller, dem hehren Ideal eines Zustands vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens nicht genügenden Menschen bewirken würde“. Eine grundsätzliche Kritik, nicht nur aus den Kreisen der Medizin, lautet: „Infolge der subjektiven Begriffe ‚körperliches, geistiges und soziales Wohlbefinden‘, der Negativformulierung ‚und nicht allein das Fehlen von Krankheit oder Gebrechen‘ sowie des utopischen Inhaltes ist der Gesundheitsbegriff der Weltgesundheitsorganisation unbrauchbar“.
Der WHO-Wortlaut unterstellt ein Super-Wohlbefinden, das de facto nicht existiert.
Die Münchner Erziehungswissenschafterin und Theologin Elisabeth Zwick nennt die Definition der WHO schlichtweg zynisch angesichts der Zahl jener Menschen, die täglich ums bloße Überleben kämpfen. Eine Tatsache, die sich auch bei optimistischster Weltsicht nicht beseitigen lassen wird.
Davon ausgehend, dass Gesundheit als Menschenrecht im dritten Jahrtausend als Ressource für erhöhte Lebensqualität (was ist das eigentlich?) gelten soll, muss jegliche Suche nach einer Definition daher als conditio sine qua non die Lebensbezüge in der konkreten Umgebung des Individuums im Blick haben und sich der Frage stellen, wie Lebensmeisterung überhaupt gelingen und gestaltet werden könnte.
Die WHO verabschiedet denn so anmaßende Strategien wie „Gesundheit für alle im 21. Jahrhundert“ (1998).

Wenn Trump die Zahlungen an die WHO einstellt, ist die Bill and Melinda Gates Foundation der größte Beitragszahler vor Großbritannien und Deutschland.

Bill Gates, dieser „scheißfreundliche“ angebliche Philanthrop, der es mit seinem Garagenschrott – MSDos bzw. Windows – zum Monopolisten und vorübergehend zum reichsten Mann der Welt schaffte. Gates kennt sich aus mit Viren, war und ist doch für Insider sein Windows-System das Viren-affinste unter den bekannten Computer-Betriebssystemen – und damit auch die größte potentielle Virenschleuder im „Cyberspace“.
Bill Gates hat verkündet, die 7 Milliarden Erdenbewohner bei Vorliegen eines durch ihn gesponsorten Impfstoffes zu impfen. Wie er das machen will, hat er nicht erläutert. Vorstellbar ist das nur mittels totalitären Zwangs.
In der WHO hat er den passenden Büttel gefunden, der gewiss nach der Pfeife des potentesten Geldgebers tanzt.

Begünstigte Konzerne und Regierungen werden nicht gerne auf die Vorteile der weltgrößten UN-Sonderorganisation verzichten. Pharmariesen sehen die WHO weiter als Geschäftsmultiplikator (z.B. Verkauf von der WHO empfohlener Impfstoffe an Regierungen). Über Stiftungen wird der Einfluss privater Personen, von Unter nehmen und Institutionen aufrechterhalten. Die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung ist nur die Spitze eines Eisbergs. Und wer zahlt, schafft an, lautet eine altbekannte Regel. Und die ist nicht aufgehoben, wenn man den Philanthropen oder auch Moralapostel an der Spitze hat.

Mit der jetzigen Situation, von der WHO – mehr oder minder dilettantisch, gleichwohl zielführend – ausgelöst, erhielten die Politiker jetzt den ultimativen Beweis, dass Viren und Seuchengeschichten als Angst- und Disziplinierungsinstrumente funktionieren. Einmal erlangte Vorteile lassen sich zementieren. Man kennt den Entstehungsmechanismus: Nicht bindende harmlose UN-Resolutionen wachsen zusehends zu „moralischen Handlungsmaximen“ an – wie es angeblich die Mehrheit der Weltbevölkerung will. Danach werden diese moralischen Leitsätze von Politikern im Rahmen des Ermessungsspielraums zunächst zu einer Art „Gewohnheitsrecht“ umfunktioniert. Und letzten Endes werden diese unterschwelligen Gesetze – wenn die Zeit reif ist – in geltendes Recht umgesetzt. In konstruiertes Recht, das allenfalls mit Gewalt wieder rückgängig gemacht werden kann.
Danke UNO und WHO!

Download this article as an e-book

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter "right is right", Eliten, Finanzen, Linke, Moderne, One World, Politiker, Sozialismus, Sozialisten, UNO, USA, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Die Strategie von WHO und UNO

  1. Man braucht sich nur die Entstehungsgeschichte der UN anzusehen, dann weiß mann, dass es sie ein Instrument der Globalisten ist.

    • KW sagt:

      Die UNO ist das Außenministerium der Weltregierung, die WHO das Gesundheitsministerium, IWF das für Finanzen, UNICEF für Kultur usw. usf. Die geheime (Welt)regierung versteckt sich hinter der US-Regierung. Die Medien sind in den Händen der eigentlichen Organisatoren. Gestern im Glotzkasten hat einer von ihnen, ein unangenehmer Typ schon äußerlich, mit dem Käppi am Hinterkopf in ZDFinfo „Die Soros-Verschwörung“ offen gesagt, daß lt. Verschwörung die Weißen durch die anderen ersetzt werden sollen, damit die Jxxx die Macht übernehmen. Und lachte ins Mikrofon. Alles Verschwörung. In der Sendung wurde deutlich, wie die Massen aus Honduras in die VSA geleitet werden. Die Macht über das Geld, das sie Jahrhunderte in Teilen der Welt hatten, reicht ihnen nicht mehr, sie nutzten das Militär, um (noch) autarke Herrscher zu stürzen, natürlich im Namen der Demokratie und Menschenrechte, wie Gadaffi oder Saddam Hussein, aber das waren Erdnüsse=Restbestände, nachdem das Deutsche Reich deshalb plattgemacht wurde. Man muß nur Schultze-Rhonhof nachlesen.
      Ihr politisches Ziel ist immer Zentralismus, große Gebilde lassen sich aber immer nur mit Totalitarismus regieren, der der Sozialismus auch ist. Auch die UdSSR wurde nach der Revolution „zurechtgebaut“. Über lange Zeit bestehen die Gebilde aber nie, weshalb sie auch regelmäßig zerfallen. Die EU ist so ein Konstrukt, vor paar Jahren bildeten sie lt. JF die AU in Afrika.
      Ich war gestern schockiert, daß sie ihre Ziele öffentlich in der Glotze benennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.