Mobilmachung

Dieses Schreiben erreichte mich dieser Tage und ich möchte es ohne weitere Hintergedanken meinen Lesern zur Kenntnis bringen:

MKK

MAIN-KINZIG-KREIS

MAIN-KINZIG-KREIS ■ Frankfurter Str. 34 • 63571 Gelnhausen

Rundschreiben an alle

Ärztinnen und Ärzte mit Privatanschrift im Main-Kinzig-Kreis


Arztliche Mitarbeit bei der Bewältigung der COVID-19-Lage

Sehr geehrte Ärztinnen und Ärzte,

dieses Schreiben ist bewusst an Ihre Privatanschrift gerichtet. Weil wir als Unterzeichner diese An­schrift aus Gründen des Daten- und Persönlichkeitsschutzes nicht kennen dürfen, hat die hessische Landesärztekammer dankenswerterweise die Aufgabe des Adressierens und Versendens übernom­men. Möglicherweise erinnern Sie sich an eine ähnliche, im November 2015 durchführte Aktion, die seinerzeit beim erreichten Kollegenkreis durchaus auf überwiegende Zustimmung stieß.

Aktueller Grund für die jetzige Aktualisierung dieser Umfrage ist die Ihnen bekannte COVID-19-Lage, deren Auswirkungen auf das Gesundheitssystem nunmehr auch vom Robert-Koch-Institut als „hoch“ eingeschätzt wird. Aktuell ist im Main-Kinzig-Kreis die Zahl bestätigter und wahrscheinlicher Fälle noch gering; dennoch ist bei etwa jedem fünften Patienten im Krankheitsverlauf von einer Ver­schlechterung des Zustands auszugehen, der einer individuellen ärztlichen Einschätzung und mög­licherweise einer stationären Weiterbehandlung bedarf.

Wichtig ist, dass für diesen Personenkreis und für alle anderen COVID-19-unabhängigen unauf­schiebbar zu behandelnden Patienten stationäre, ambulante und rettungsdienstliche Ressourcen zu Verfügung stehen und auch Melde- und Kommunikationswege vorhanden sind, die diese Ressour­cen bedarfsgerecht steuern.

Sofern Sie bereits in die ambulante oder stationäre Versorgung eingebunden sind, sei Ihnen an dieser Stelle für Ihr berufliches Engagement gedankt. Wir versuchen Sie zu unterstützen, indem wir alle Städte und Gemeinden ermutigen, über sog. kommunale Hotlines allgemeine Auskünfte zu lo­kalen sozialen Hilfsangeboten wie Einkaufsdiensten, aber auch zu ggf. gesonderten Öffnungszeiten der Arztpraxen, evtl. speziellen Fiebersprechstunden o.a. anzubieten, um Ihre Praxistelefone von solchen Anfragen zu entlasten; über Einzelheiten hierzu werden wir Sie in den nächsten Tagen -sofern Sie im Main-Kinzig-Kreis tätig sind – über die unserem Gesundheitsamt bekannten „dienstli­chen“ Kontaktwege informieren.

Mit diesem Schreiben wenden wir uns vor allem an die zur Zeit nicht, nicht mehr oder z.B. in Teilzeit tätigen Ärztinnen und Ärzte, die im Main-Kinzig-Kreis wohnen. Wenn Sie sich vorstel­len können, Ihre Kolleginnen und Kollegen bei der Patientenversorgung zu unterstützen dann lassen Sie es uns bitte wissen: Nennen Sie uns neben Ihren Erreichbarkeitsdaten (ide­alerweise E-Mail und Mobilrufnummer) bitte kurz formlos, wo (räumlich wie fachlich) Sie tätig sein könnten (z.B. Hausbesuchsdienst im Vogelsberg; Unterstützung einer Notaufnahme in Hanau). Ein Scan oder Foto von Arztausweis oder Approbationsurkunde und Hinweise zu speziellen medizinischen oder fremdsprachlichen Qualifikationen wäre ebenfalls vorteilhaft. Die Rücksendung ist per Mail (gefahreninfo@mkk.de) oder per Fax 06051/85-55599 möglich.

Wir versichern Ihnen an dieser Steife, dass wir sehr sorgsam mit ihren Angaben umgehen werden; nach Entspannung der Lage sichern wir Ihnen die vollständige Löschung zu. Soweit wir Sie an wei­tere Dienststeifen, mit denen wir zur Sicherstellung der Gesundheitsversorgung zusammenarbeiten, weitergeben müssen, werden wir dies stets unter diesem Löschungsvorbehalt tun.

Zunächst ganz herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und ggf. schon im Voraus für Ihre Ein­satzbereitschaft zum Wohle unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger.

Mit freundlichen Grüßen.

 

Landrat                             Gesundheitsdezernentin

___________________________________________

Interessant ist in diesem Zusammenhang der Hinweis auf eine ähnliche, im November 2015 durchgeführte Aktion. Wir erinnern uns: Stichwort „Flüchtlingskrise“ oder „Refugees are welcome“.

Wie sagte damals eine Verantwortliche: „Wir schaffen das!“

Hoffentlich schaffen wir es diesmal – ohne hohle Sprüche aus Berlin!

Download this article as an e-book

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Persönliches, Uncategorized abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Mobilmachung

  1. Wie schaut´s denn da jetzt mit der Hochrisikogruppe „Alte“ aus?
    Ran an den Feind.
    Auch meine Tochter geht jetzt wieder auf die Intensivstation, obwohl sie dem pflegerischen Teil ihres Berufes vor Monaten den Rücken kehrte.

Schreibe einen Kommentar zu Bauer Gerhard Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.