Blick in die Geisterbahn der Forschungswelt 

Kürzlich berichtete die Junge Freiheit über eine englische „Philosophieprofessorin“, die im Kampf gegen den Klimawandel das Aussterben der Menschheit fordert. Um dies zu erreichen, sollen Menschen schrittweise auf Reproduktion verzichten, schreibt die „Professorin für kontinentale Philososphie“ Patricia MacCormack in ihrem Buch „The Ahuman Manifesto“.
Wenn man sich das Porträt dieser „Forscherin“ ansieht, überkommt „Mann“ gewiss schon ein Gruselschauer, ohne den Machwerken dieser Person vorgreifen zu wollen.

Die Frau hat über „Feminismus, Queer-Theorie, posthumane Theorie, Horrorfilme, Körpermodifikation, Tierrechte / Abolitionismus, Kinesexualität und Ethik“ geforscht und darf sich darob wohl „Professorin“ nennen. Frau „Professor“ ist zudem bekennende Okkultistin und Magier(in). Sie ist überzeugt, dass Tiere Menschen gleich sind. Jetzt argumentiert sie, dass Menschen völlig verschwinden sollten.
In der Zusammenfassung für ihr Buch sind ihre Thesen folgendermaßen beschrieben: „The Ahuman Manifesto steuert die Art und Weise, wie wir den Menschen anders zusammensetzen müssen, insbesondere jenseits von Nihilismus und Post- und Transhumanismus und außerhalb menschlicher Privilegien. Auf diese Weise können wir aktiv viszeral denken und leben, mit Konnektivität (tatsächlich nicht virtuell) und mit Leidenschaft und Anmut in Richtung einer neuen Welt.“

Diese gequirlte Sch…. bedeutet – grob übersetzt – dass der Höhepunkt des menschlichen Fortschritts das Aussterben des Menschen ist. MacCormack will „die Apokalypse als optimistischen Anfang“ darstellen. In ihrem Buch heißt es laut Cambridge News: „Aufgrund des Schadens, der anderen Lebewesen auf der Erde zugefügt wurde, sollten wir die Fortpflanzung schrittweise auslaufen lassen.“

Ihre These hat ein Gutes: Sie garantiert, dass sie sich selbst nicht fortpflanzt und der Menschheit ihrerart Nachfahren erspart bleiben. Wobei ich noch konstatieren möchte, dass eine solche weibliche Gruselgestalt ohnehin keinen Beschäler anzulocken vermag. Vielleicht entstanden in einem hellen Moment der Selbsterkenntnis ihre kruden Thesen.

Da kann doch nur der Weiberhasser oder -Verächter im Mann geweckt werden. Oder?

Download this article as an e-book

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Eliten, Forschung, Linke, Nonsense, Psychiatrie, Woanders gelesen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.