Wie der Herr, so´s Gescherr

Sagt der Volksmund – nicht gerade gendergerecht. Aber noch ist ja Frau Merkel „Herr im Haus“ .
Und da steht es nicht gerade zum Besten. 

Da wollte doch die „mächtigste Frau der Welt“ mit ihrem „Gescherr“ von der Bundesluftwaffe nach Argentinien zum G20-Gipfel reisen, um den dort versammelten Mächtigen einmal mehr das deutsche Wesen zu verklickern, an dem allein die Welt genesen sollte.
Zuhause hat nun die angeblich schon designierte Nachfolgerin der Herrin, die Annegret  verkündet, was die Botschaft ist: Unser (deutsches) Wertesystem soll Standard überall in der Welt sein.
AKK hat „getwittert“: „Wir haben eine Verantwortung! Die Menschen verlassen sich darauf, dass wir unser Land stark machen. Wenn unser Wertesystem Standard überall in der Welt sein soll, geht das nur mit starkem #Deutschland und starkem #Europa. Das ist die Verantwortung, die über die #CDU hinaus reicht.“

Mit dem „starken Deutschland“ ist es wohl nicht weit her, wenn schon nicht mal der Flieger funktioniert, mit dem die moralische Herrin der Welt zu ihrer Mission aufbrechen wollte. Nach einem technischen Defekt an ihrer „Airforce One“ musste Merkel am späten Donnerstagabend auf dem Weg zum G-20-Gipfel schon über Holland umkehren und wieder in Köln landen. 

„Unser Land stark machen…!“
Wie soll man sich das vorstellen, wenn nicht mal mehr der Flieger der „mächtigsten Frau“ funktioniert?
Und die Herrin spricht von einer „ernsthaften Störung“.

Wie der Herr, so´s Gescherr. Ja – ernsthafte Störungen oben wie unten.

Unsere begleitende Redensart stammt aus dem antiken Sprichwörter-Schatz.
Im Lateinischen hieß es „Plane qualis dominus, talis est servus“ (Wie der Herr, so auch der Sklave) und im alten Griechenland sagte man: „Wie die Herrin, so die Hündin“.

Letzteres muss uns im Zeitalter der Gendergerechtigkeit besonders gefallen.
Aber tierische Vergleiche verbieten sich für anständige Menschen und wir denken jetzt nicht an Hundenamen wie vielleicht Ursula oder Annegret.
Sind auch keine gebräuchlichen deutsche Namen für Hundedamen.

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Bosheiten, Deutschland, Eliten, Politiker, Realsatire abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Wie der Herr, so´s Gescherr

  1. Der Fisch beginnt am Kopf zu stinken.
    Die BRD ist so ziemlich unten angekommen. Aber warten wir´s ab. Nach Schröder/Fischer gab man sich auch der Hoffnung hin, dass es nur noch besser ginge. Aber schlechter geht´s immer. Wenn der Krampn aus´m Saarland drankommt werden wir es schon seh..

  2. Ganz ehrlich, hätt´s ned übam Atlantik passian kenna. So a Woan-Wei-Ticket.
    Wa a schene Leich worn, hedn ned fui gwoant.
    Is des z´grob oda zvui gwinscht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.