Jährliches Allotria

Jahr für Jahr derselbe Kokolores mit Verleihung des „Bambi“. AnMenschen mit Visionen und Kreativität, deren herausragende Erfolge und Leistungen sich im ablaufenden Jahr in den Medien widerspiegelten“. So definiert der Veranstalter, die „Hubert Burda Media“, Sinn und Behuf dieser Auszeichnung.
Das kitschig-goldige Pecora-Kälbchen war ursprünglich ein reiner Filmpreis, mit dem man hierzulande seit 1948 jährlich auffällige und beliebte Filmstars auspreiste. Er wurde dann, als immer weniger Leute ins Kino gingen, zu einem Preis „für die Besten aus Film, Fernsehen, Sport und Gesellschaft“.

Für „Die Besten“ – man höre!

Wer will noch mal? Wer hat noch nicht?“ ätzte einstmals grimmig Imre Grimm 2011 in der Hannoverschen Allgemeinen: „Otto hat schon vier. Franz Beckenbauer hat fünf. Thomas Gottschalk auch. Sophia Loren hat neun. Die Klitschkos zusammen vier. Und auch die Rettungshundestaffel Augsburg e. V. hat schon einen Bambi. Und so sind’s dann halt wieder Heinz Hoenig oder Veronica Ferres. 749 Prominente haben seit 1948 einen oder mehrere Bambis erhalten. Man könnte auch sagen: Die Sache ist durch. … Der „Bambi“ ist vor allem „Contentgenerator für Burdas Klatschmaschinerie. Und Mal ehrlich: Wie relevant kann eine Veranstaltung sein, die gleichzeitig Helmut Schmidt und Justin Bieber ehrt?

Es gibt – gab – „Bambis“ für

– beliebteste Darsteller (männlich/weiblich und deutsch/ausländisch)
– Showstars (wie z.B. Helene Fischer)
– Kindersendungen (in den 80ern)
– „Beste Verkehrssendung“ („Der 7. Sinn“ 1973),
– „Unsere Erde“
– „Millenniums-Bambi“ (z.B. Genscher, 2010).
– „Stille Helden“ (besagte Rettungshundestaffel)
– „Integration“
usw., usw.

Erwähnt werden sollte aber unbedingt noch der Bambi „Ältester Schauspieler und Entertainer der Welt“ an Johannes „Jopi“ Heesters – insgesamt 10 Hirschkälbchen seit 1967; und der für „Frauen- und Schwulenfeindlichkeit“ – eher absichtslos 2011 geschehen mit dem Preisträger Bushido.

Rufe wie die von Imre Grimm („Immer gleiche Preisträger, unnötige ‚Skandale‘, willkürliche Kategorien, gesunkene Relevanz.“), diese Selbstbeweihräucherung endlich abzuschaffen, sind bisher folgenlos verhallt. Man kann ihm durchaus darin folgen, gleiches für den „Deutschen Fernsehpreis“ und die „Goldene Kamera“ zu verlangen. Mir fällt dazu noch der „BRAVO OTTO“ ein.
Es gibt Preise, die augenscheinlich seriös und kulturtragend daherkommen, wie der „Deutsche Medienpreis“ oder der „Grimme-Award“ (hat nichts mit dem oben zitierten Journalisten zu tun), die aber gleichfalls nichts anderes sind, als Ipsations-Evenements, „Hochfeste der Selbstweihe“ der immer gleichen Medien- und Polit- Schickeria und Bussi-Bussi-Freunde.

Wenn wir schon beim Abschaffen von jährlich sich wiederholendem Tinnef im Fernsehen – und überhaupt – sind, hätte ich noch weitere Vorschläge; Ereignisse, die uns unabwendbar drohen: die ärgerlichen Jahresrückblicke auf allen Kanälen („Menschen 2017“ usw.), den Weihnachts-Sermon des Bundespräsidenten und das unsägliche Neujahrs-Gesums der Kanzlerin.
Man kann dem natürlich ohne Schwierigkeiten entgehen: Abschalten oder gar nicht erst einschalten!