Die Charta der Heimatvertriebenen

Am 5. August 1950 wurde die sog. Charta der Heimatvertriebenen unterzeichnet und öffentlich proklamiert. Die Charta ist bis heute ein Dokument für Friedensbereitschaft und Aussöhnung.
12 Millionen Deutsche hatten nach dem Krieg ihre Heimat verloren und mehr als 2 Millionen waren bei Flucht und Vertreibung ums Leben gekommen. Der Aufruf und die Handreichung zur Versöhnung mag noch heute bei dem erlittenen Leid und Unrecht nicht selbstverständlich erscheinen.

Die Charta nennt das Recht auf die Heimat eines der von Gott geschenkten Grundrechte der Menschheit. Das galt damit auch für die Polen, die – teilweise selbst durch die Russen vertrieben – ein Heimatrecht an ihrem neuen Wohnort erwerben würden.
Noch 1975 wünschte sich Innenminister Werner Maihofer, damals Mitglied im Kabinett der sozial-liberalen Koalition, welche die „neue Ostpolitik“ auf den Weg gebracht hatte, anlässlich des 25. Jahrestages der Verabschiedung der Charta, dass das Datum zu einem Tag der „nationalen Einkehr“ werden sollte, er stellte ihn in eine Reihe mit dem 17. Juni 1953 und dem 20. Juli 1944. Er nannte die geglückte Eingliederung der Vertriebenen ein wahres deutsches Wunder.
Noch 2000 betonte der damalige Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) aus Anlass des 50. Jahrestages der Charta die „weitreichende Bedeutung“ der Charta, „weil sie innenpolitisch radikalen Bestrebungen den Boden entzog und außenpolitisch einen Kurs der europäischen Einigung unter Einbeziehung unserer mittel- und osteuropäischen Nachbarn vorbereitete.“

Wie schäbig ist inzwischen der Umgang mit diesem Thema geworden. Zum letzten „runden“ Gedenktag wurde denn in den Kommentaren in der Linkspresse (von der SZ bis zur Welt) die Charta jetzt als ein Zeugnis der „Verdrängungskunst“ der Betroffenen, teilweise unumwunden als Dokument des Revanchismus bezeichnet und die (übriggebliebenen) Vertriebenen als Störenfriede diffamiert. Wir erinnern uns an die noch nicht lange zurückliegenden Vorgänge um das geplante „Zentrum für Vertreibung“ und die Angriffe auf die damalige Vorsitzende des Bundes der Vertriebenen, Erika Steinbach.

 Die Linken von SED, SPD – und später auch die Grünen – bezeichneten von Anfang an das Dokument als „revanchistisch“ und als ächtenswert, da damals ja auch „Nazis“ unterschrieben hätten. Diese pejorativen Hinweise entdeckt man nicht nur in dem Beitrag in der politisch-korrekten und links-infiltrierten Wikipedia wie auch bei den Recherchen zum Thema in den genannten Zeitungen.

Hier das Dokument:

Charta der deutschen Heimatvertriebenen

Im Bewußtsein ihrer Verantwortung vor Gott und den Menschen, im Bewußtsein ihrer Zugehörigkeit zum christlich-abendländischen Kulturkreis, im Bewußtsein ihres deutschen Volkstums und in der Erkenntnis der gemeinsamen Aufgabe aller europäischen Völker, haben die erwählten Vertreter von Millionen Heimatvertriebenen nach reiflicher Überlegung und nach Prüfung ihres Gewissens beschlossen, dem deutschen Volk und der Weltöffentlichkeit gegenüber eine feierliche Erklärung abzugeben, die die Pflichten und Rechte festlegt, welche die deutschen Heimatvertriebenen als ihr Grundgesetz und als unumgängliche Voraussetzung für die Herbeiführung eines freien und geeinten Europas ansehen.
1. Wir Heimatvertriebenen verzichten auf Rache und Vergeltung. Dieser Entschluß ist uns ernst und heilig im Gedenken an das unendliche Leid, welches im besonderen das letzte Jahrzehnt über die Menschheit gebracht hat.
2. Wir werden jedes Beginnen mit allen Kräften unterstützen, das auf die Schaffung eines geeinten Europas gerichtet ist, in dem die Völker ohne Furcht und Zwang leben können.
3. Wir werden durch harte, unermüdliche Arbeit teilnehmen am Wiederaufbau Deutschlands und Europas.
Wir haben unsere Heimat verloren. Heimatlose sind Fremdlinge auf dieser Erde. Gott hat die Menschen in ihre Heimat hineingestellt. Den Menschen mit Zwang von seiner Heimat trennen, bedeutet, ihn im Geiste töten.
Wir haben dieses Schicksal erlitten und erlebt. Daher fühlen wir uns berufen zu verlangen, daß das Recht auf die Heimat als eines der von Gott geschenkten Grundrechte der Menschheit anerkannt und verwirklicht wird.
So lange dieses Recht für uns nicht verwirklicht ist, wollen wir aber nicht zur Untätigkeit verurteilt beiseite stehen, sondern in neuen, geläuterten Formen verständnisvollen und brüderlichen Zusammenlebens mit allen Gliedern unseres Volkes schaffen und wirken.
Darum fordern und verlangen wir heute wie gestern:
1. Gleiches Recht als Staatsbürger nicht nur vor dem Gesetz, sondern auch in der Wirklichkeit des Alltags.
2. Gerechte und sinnvolle Verteilung der Lasten des letzten Krieges auf das ganze deutsche Volk und eine ehrliche Durchführung dieses Grundsatzes.
3. Sinnvollen Einbau aller Berufsgruppen der Heimatvertriebenen in das Leben des deutschen Volkes.
4. Tätige Einschaltung der deutschen Heimatvertriebenen in den Wiederaufbau Europas.
Die Völker der Welt sollen ihre Mitverantwortung am Schicksal der Heimatvertriebenen als der vom Leid dieser Zeit am schwersten Betroffenen empfinden.
Die Völker sollen handeln, wie es ihren christlichen Pflichten und ihrem Gewissen entspricht.
Die Völker müssen erkennen, daß das Schicksal der deutschen Heimatvertriebenen wie aller Flüchtlinge, ein Weltproblem ist, dessen Lösung höchste sittliche Verantwortung und Verpflichtung zu gewaltiger Leistung fordert.
Wir rufen Völker und Menschen auf, die guten Willens sind, Hand anzulegen ans Werk, damit aus Schuld, Unglück, Leid, Armut und Elend für uns alle der Weg in eine bessere Zukunft gefunden wird.

Stuttgart, den 5. August 1950

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu „Die Charta der Heimatvertriebenen

  1. Wieviel Geld kostet ein Verräter oder machen das einige „Deutsche“ auch umsonst?
    Politiker, Schreiberlinge, sogen Historiker, Quatschbudenweiber, Schulbuchverleger, Lehrer. Es ist eine große Leistung unserer Gegner, daß sie in 72 Jahren ein ganzes Volk zum Schweigen, Vergessen und Lügen bringen konnten. Wenn sie auch eine Betonplatte auf unsere Geschichte gelegt haben, wird die Wahrheit doch wieder hervorsprießen, denn gegen die Natur können auch sie nichts machen. Es gab Verfechter der Wahrheit, und wir geben den Staffelstab weiter. Das ist wohl unsere Aufgabe, dafür sind wir hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.